Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.

Dieser Türckische Dieb/ so damals in der Nacht aufge-
hencket ward/ muste hernach drey Tage und Sonnenschein/
andern zum Exempel und Abscheu/ am Baum hengen bleiben:
Und hassen die Türcken unter andern Lastern sonderlich auch
den Diebstahl zum höchsten. Solchem alle Gelegenheit abzu-
schneiden/ darff sich zu nachts keiner nach verbothener Zeit auf
der Gassen betretten lassen. Wird aber einer ertappet und hat
nicht hohe wichtige Ursachen dessen fürzuwenden/ stehet traun
sein Leben in höchster Gefahr. Ein hoher Cavallir/ so ein
Christ und dem Türcken gedienet hatte/ sagte mir einsmahls/
wenn man etwas bey den Türcken auß der höchsten Gefahr
unter eine Wache gebracht/ so wirds geachtet/ als hätte mans
Gott in seine Hände aufzuheben gegeben.

Wird demnach gewiß von denen Barbarischen Türcken
in allen Stücken/ nichts außgenommen/ die liebe Justiz über
alle massen eiferigst befördert und gehandhabet/ und werden
ohn einige Verlängerung der Rechts-Händel und vieles Ad-
voca
ten-Gebetsse die Sachen in wenig Tagen/ oder wol
Stunden zu Ende gebracht und die Parten außeinander ge-
setzet. Bey vielen Regierungen unter den Christen gehets lei-
der mit Rechtshändeln/ wie bey ungewissenhafften Artzten/
welche die Schäden darumb auffhalten/ daß sie desto mehr
Geld drauß schneiden können und verderben damit sehr viel
Patienten gar/ daß sie zu Krüpeln werden/ oder gar Erde drü-
ber käuen müssen.

Das XIX. Capitul.

Von unserm Aufbruch und Rückzug von Constantino-
pel wieder nacher Wien.

ALs nun Jhre Exell. der Herr Legat seine Verrichtung am
Türckischen Hofe zu Constantinopel abgeleget/ hat sich der
Türckische Keyser nach Adrianopel erhoben/ sich wider den

Kö-
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.

Dieſer Tuͤrckiſche Dieb/ ſo damals in der Nacht aufge-
hencket ward/ muſte hernach drey Tage und Sonnenſchein/
andern zum Exempel und Abſcheu/ am Baum hengen bleiben:
Und haſſen die Tuͤrcken unter andern Laſtern ſonderlich auch
den Diebſtahl zum hoͤchſten. Solchem alle Gelegenheit abzu-
ſchneiden/ darff ſich zu nachts keiner nach verbothener Zeit auf
der Gaſſen betretten laſſen. Wird aber einer ertappet und hat
nicht hohe wichtige Urſachen deſſen fuͤrzuwenden/ ſtehet traun
ſein Leben in hoͤchſter Gefahr. Ein hoher Cavallir/ ſo ein
Chriſt und dem Tuͤrcken gedienet hatte/ ſagte mir einsmahls/
wenn man etwas bey den Tuͤrcken auß der hoͤchſten Gefahr
unter eine Wache gebracht/ ſo wirds geachtet/ als haͤtte mans
Gott in ſeine Haͤnde aufzuheben gegeben.

Wird demnach gewiß von denen Barbariſchen Tuͤrcken
in allen Stuͤcken/ nichts außgenommen/ die liebe Juſtiz uͤber
alle maſſen eiferigſt befoͤrdert und gehandhabet/ und werden
ohn einige Verlaͤngerung der Rechts-Haͤndel und vieles Ad-
voca
ten-Gebetſſe die Sachen in wenig Tagen/ oder wol
Stunden zu Ende gebracht und die Parten außeinander ge-
ſetzet. Bey vielen Regierungen unter den Chriſten gehets lei-
der mit Rechtshaͤndeln/ wie bey ungewiſſenhafften Artzten/
welche die Schaͤden darumb auffhalten/ daß ſie deſto mehr
Geld drauß ſchneiden koͤnnen und verderben damit ſehr viel
Patienten gar/ daß ſie zu Kruͤpeln werden/ oder gar Erde druͤ-
ber kaͤuen muͤſſen.

Das XIX. Capitul.

Von unſerm Aufbruch und Ruͤckzug von Conſtantino-
pel wieder nacher Wien.

ALs nun Jhre Exell. der Herr Legat ſeine Verrichtung am
Tuͤrckiſchen Hofe zu Conſtantinopel abgeleget/ hat ſich der
Tuͤrckiſche Keyſer nach Adrianopel erhoben/ ſich wider den

Koͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0096" n="90"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Dieb/ &#x017F;o damals in der Nacht aufge-<lb/>
hencket ward/ mu&#x017F;te hernach drey Tage und Sonnen&#x017F;chein/<lb/>
andern zum Exempel und Ab&#x017F;cheu/ am Baum hengen bleiben:<lb/>
Und ha&#x017F;&#x017F;en die Tu&#x0364;rcken unter andern La&#x017F;tern &#x017F;onderlich auch<lb/>
den Dieb&#x017F;tahl zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten. Solchem alle Gelegenheit abzu-<lb/>
&#x017F;chneiden/ darff &#x017F;ich zu nachts keiner nach verbothener Zeit auf<lb/>
der Ga&#x017F;&#x017F;en betretten la&#x017F;&#x017F;en. Wird aber einer ertappet und hat<lb/>
nicht hohe wichtige Ur&#x017F;achen de&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;rzuwenden/ &#x017F;tehet traun<lb/>
&#x017F;ein Leben in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Gefahr. Ein hoher Cavallir/ &#x017F;o ein<lb/>
Chri&#x017F;t und dem Tu&#x0364;rcken gedienet hatte/ &#x017F;agte mir einsmahls/<lb/>
wenn man etwas bey den Tu&#x0364;rcken auß der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gefahr<lb/>
unter eine Wache gebracht/ &#x017F;o wirds geachtet/ als ha&#x0364;tte mans<lb/>
Gott in &#x017F;eine Ha&#x0364;nde aufzuheben gegeben.</p><lb/>
            <p>Wird demnach gewiß von denen Barbari&#x017F;chen Tu&#x0364;rcken<lb/>
in allen Stu&#x0364;cken/ nichts außgenommen/ die liebe <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tiz</hi> u&#x0364;ber<lb/>
alle ma&#x017F;&#x017F;en eiferig&#x017F;t befo&#x0364;rdert und gehandhabet/ und werden<lb/>
ohn einige Verla&#x0364;ngerung der Rechts-Ha&#x0364;ndel und vieles <hi rendition="#aq">Ad-<lb/>
voca</hi>ten-Gebet&#x017F;&#x017F;e die Sachen in wenig Tagen/ oder wol<lb/>
Stunden zu Ende gebracht und die Parten außeinander ge-<lb/>
&#x017F;etzet. Bey vielen Regierungen unter den Chri&#x017F;ten gehets lei-<lb/>
der mit Rechtsha&#x0364;ndeln/ wie bey ungewi&#x017F;&#x017F;enhafften Artzten/<lb/>
welche die Scha&#x0364;den darumb auffhalten/ daß &#x017F;ie de&#x017F;to mehr<lb/>
Geld drauß &#x017F;chneiden ko&#x0364;nnen und verderben damit &#x017F;ehr viel<lb/>
Patienten gar/ daß &#x017F;ie zu Kru&#x0364;peln werden/ oder gar Erde dru&#x0364;-<lb/>
ber ka&#x0364;uen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">XIX</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von un&#x017F;erm Aufbruch und Ru&#x0364;ckzug von Con&#x017F;tantino-<lb/>
pel wieder nacher Wien.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls nun Jhre <hi rendition="#aq">Exell.</hi> der Herr <hi rendition="#aq">Legat</hi> &#x017F;eine Verrichtung am<lb/>
Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Hofe zu Con&#x017F;tantinopel abgeleget/ hat &#x017F;ich der<lb/>
Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Key&#x017F;er nach <hi rendition="#aq">Adrianopel</hi> erhoben/ &#x017F;ich wider den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0096] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Dieſer Tuͤrckiſche Dieb/ ſo damals in der Nacht aufge- hencket ward/ muſte hernach drey Tage und Sonnenſchein/ andern zum Exempel und Abſcheu/ am Baum hengen bleiben: Und haſſen die Tuͤrcken unter andern Laſtern ſonderlich auch den Diebſtahl zum hoͤchſten. Solchem alle Gelegenheit abzu- ſchneiden/ darff ſich zu nachts keiner nach verbothener Zeit auf der Gaſſen betretten laſſen. Wird aber einer ertappet und hat nicht hohe wichtige Urſachen deſſen fuͤrzuwenden/ ſtehet traun ſein Leben in hoͤchſter Gefahr. Ein hoher Cavallir/ ſo ein Chriſt und dem Tuͤrcken gedienet hatte/ ſagte mir einsmahls/ wenn man etwas bey den Tuͤrcken auß der hoͤchſten Gefahr unter eine Wache gebracht/ ſo wirds geachtet/ als haͤtte mans Gott in ſeine Haͤnde aufzuheben gegeben. Wird demnach gewiß von denen Barbariſchen Tuͤrcken in allen Stuͤcken/ nichts außgenommen/ die liebe Juſtiz uͤber alle maſſen eiferigſt befoͤrdert und gehandhabet/ und werden ohn einige Verlaͤngerung der Rechts-Haͤndel und vieles Ad- vocaten-Gebetſſe die Sachen in wenig Tagen/ oder wol Stunden zu Ende gebracht und die Parten außeinander ge- ſetzet. Bey vielen Regierungen unter den Chriſten gehets lei- der mit Rechtshaͤndeln/ wie bey ungewiſſenhafften Artzten/ welche die Schaͤden darumb auffhalten/ daß ſie deſto mehr Geld drauß ſchneiden koͤnnen und verderben damit ſehr viel Patienten gar/ daß ſie zu Kruͤpeln werden/ oder gar Erde druͤ- ber kaͤuen muͤſſen. Das XIX. Capitul. Von unſerm Aufbruch und Ruͤckzug von Conſtantino- pel wieder nacher Wien. ALs nun Jhre Exell. der Herr Legat ſeine Verrichtung am Tuͤrckiſchen Hofe zu Conſtantinopel abgeleget/ hat ſich der Tuͤrckiſche Keyſer nach Adrianopel erhoben/ ſich wider den Koͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/96
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/96>, abgerufen am 17.01.2020.