Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite



"Partey, die einmal auf einem Winkel der Erde
"eine Zeitlang mächtig war, zur Richtschnur festgesetzt
"hat, entweder nicht verstehen oder nicht billigen
"konnte.'

Neunter Abschnitt.

Unter diesem Gespräche waren sie aufgestanden, und
setzten es fort, bis sie vor das Haus kamen, wo
ihr beiderseitiger Freund, der Major, wohnte, dem sie
diesen Abend einen Besuch zugedacht hatten. Jn-
dem sie eben ins Haus traten, sahen sie, zu ihrem gro-
ßen Erstaunen, daß der Armenschulmeister, Sebal-
dus
Freund, von zwey Bedienten mit Gewalt die
Treppe hinunter geworfen ward, denen der Pietist, mit
welchem Sebaldus nach Berlin gekommen war, eiligst
folgte, und mit weggewandtem Angesichte, die Hände
über das Haupt zusammenschlagend, sich durch die
Hausthür auf die Straße drängte. Herr F. und
Sebaldus stießen die Bedienten zurück, die den
wehrlosen und todtenblassen Schulmeister noch übler
behandeln wollten, und der Major, der im Erdge-
schosse wohnte, und bey dem heftigen Lärm seine
Thür geöffnet hatte, nahm ihn in seinen Schutz, und
führte ihn in sein Zimmer, wo er ihn in einen Arm-
stuhl sich niedersetzen ließ.

Nach-



”Partey, die einmal auf einem Winkel der Erde
”eine Zeitlang maͤchtig war, zur Richtſchnur feſtgeſetzt
”hat, entweder nicht verſtehen oder nicht billigen
”konnte.‛

Neunter Abſchnitt.

Unter dieſem Geſpraͤche waren ſie aufgeſtanden, und
ſetzten es fort, bis ſie vor das Haus kamen, wo
ihr beiderſeitiger Freund, der Major, wohnte, dem ſie
dieſen Abend einen Beſuch zugedacht hatten. Jn-
dem ſie eben ins Haus traten, ſahen ſie, zu ihrem gro-
ßen Erſtaunen, daß der Armenſchulmeiſter, Sebal-
dus
Freund, von zwey Bedienten mit Gewalt die
Treppe hinunter geworfen ward, denen der Pietiſt, mit
welchem Sebaldus nach Berlin gekommen war, eiligſt
folgte, und mit weggewandtem Angeſichte, die Haͤnde
uͤber das Haupt zuſammenſchlagend, ſich durch die
Hausthuͤr auf die Straße draͤngte. Herr F. und
Sebaldus ſtießen die Bedienten zuruͤck, die den
wehrloſen und todtenblaſſen Schulmeiſter noch uͤbler
behandeln wollten, und der Major, der im Erdge-
ſchoſſe wohnte, und bey dem heftigen Laͤrm ſeine
Thuͤr geoͤffnet hatte, nahm ihn in ſeinen Schutz, und
fuͤhrte ihn in ſein Zimmer, wo er ihn in einen Arm-
ſtuhl ſich niederſetzen ließ.

Nach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0108" n="100"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x201D;Partey, die einmal auf einem Winkel der Erde<lb/>
&#x201D;eine Zeitlang ma&#x0364;chtig war, zur Richt&#x017F;chnur fe&#x017F;tge&#x017F;etzt<lb/>
&#x201D;hat, entweder nicht ver&#x017F;tehen oder nicht billigen<lb/>
&#x201D;konnte.&#x201B;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neunter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nter die&#x017F;em Ge&#x017F;pra&#x0364;che waren &#x017F;ie aufge&#x017F;tanden, und<lb/>
&#x017F;etzten es fort, bis &#x017F;ie vor das Haus kamen, wo<lb/>
ihr beider&#x017F;eitiger Freund, der Major, wohnte, dem &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;en Abend einen Be&#x017F;uch zugedacht hatten. Jn-<lb/>
dem &#x017F;ie eben ins Haus traten, &#x017F;ahen &#x017F;ie, zu ihrem gro-<lb/>
ßen Er&#x017F;taunen, daß der Armen&#x017F;chulmei&#x017F;ter, <hi rendition="#fr">Sebal-<lb/>
dus</hi> Freund, von zwey Bedienten mit Gewalt die<lb/>
Treppe hinunter geworfen ward, denen der Pieti&#x017F;t, mit<lb/>
welchem <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> nach Berlin gekommen war, eilig&#x017F;t<lb/>
folgte, und mit weggewandtem Ange&#x017F;ichte, die Ha&#x0364;nde<lb/>
u&#x0364;ber das Haupt zu&#x017F;ammen&#x017F;chlagend, &#x017F;ich durch die<lb/>
Hausthu&#x0364;r auf die Straße dra&#x0364;ngte. Herr <hi rendition="#fr">F.</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> &#x017F;tießen die Bedienten zuru&#x0364;ck, die den<lb/>
wehrlo&#x017F;en und todtenbla&#x017F;&#x017F;en Schulmei&#x017F;ter noch u&#x0364;bler<lb/>
behandeln wollten, und der Major, der im Erdge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e wohnte, und bey dem heftigen La&#x0364;rm &#x017F;eine<lb/>
Thu&#x0364;r geo&#x0364;ffnet hatte, nahm ihn in &#x017F;einen Schutz, und<lb/>
fu&#x0364;hrte ihn in &#x017F;ein Zimmer, wo er ihn in einen Arm-<lb/>
&#x017F;tuhl &#x017F;ich nieder&#x017F;etzen ließ.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Nach-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0108] ”Partey, die einmal auf einem Winkel der Erde ”eine Zeitlang maͤchtig war, zur Richtſchnur feſtgeſetzt ”hat, entweder nicht verſtehen oder nicht billigen ”konnte.‛ Neunter Abſchnitt. Unter dieſem Geſpraͤche waren ſie aufgeſtanden, und ſetzten es fort, bis ſie vor das Haus kamen, wo ihr beiderſeitiger Freund, der Major, wohnte, dem ſie dieſen Abend einen Beſuch zugedacht hatten. Jn- dem ſie eben ins Haus traten, ſahen ſie, zu ihrem gro- ßen Erſtaunen, daß der Armenſchulmeiſter, Sebal- dus Freund, von zwey Bedienten mit Gewalt die Treppe hinunter geworfen ward, denen der Pietiſt, mit welchem Sebaldus nach Berlin gekommen war, eiligſt folgte, und mit weggewandtem Angeſichte, die Haͤnde uͤber das Haupt zuſammenſchlagend, ſich durch die Hausthuͤr auf die Straße draͤngte. Herr F. und Sebaldus ſtießen die Bedienten zuruͤck, die den wehrloſen und todtenblaſſen Schulmeiſter noch uͤbler behandeln wollten, und der Major, der im Erdge- ſchoſſe wohnte, und bey dem heftigen Laͤrm ſeine Thuͤr geoͤffnet hatte, nahm ihn in ſeinen Schutz, und fuͤhrte ihn in ſein Zimmer, wo er ihn in einen Arm- ſtuhl ſich niederſetzen ließ. Nach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/108
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/108>, abgerufen am 22.04.2019.