Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite



todt in eine Miethskutsche gesetzt, und von Herrn F.
und von Sebaldus nach Hause gebracht.

Zehnter Abschnitt.

Der Major ward von seinen Freunden täglich be-
sucht. Jm Anfange schien die Wunde nicht
gefährlich. Aber nach einigen Tagen verschlimmerten
sich die Umstände sehr. Das Wundfieber ward hef-
tiger, die Entzündung nahm zu, und die Kräfte
nahmen ab. Der Wundarzt erklärte endlich, daß
sehr wenige Hoffnung zur Wiedergenesung da wäre.
Die sämmtlichen Freunde des Majors waren darüber
sehr niedergeschlagen, der gute Franz aber, der über
dreißig Jahre in des Majors Dienste gewesen war,
weinte unablässig, so daß ihn der Kranke selbst trö-
stete, der unter allen diese Nachricht mit der größten
Gleichmüthigkeit aufnahm. Die geschwinde Abnahme
seiner Kräfte ließ nur allzusehr befürchten, daß sie
wahr seyn möchte.

Eines Tages war der Kranke besonders schwach.
Gegen Mittag aber fiel er in einen Schlummer, in
dem er einige Stunden verblieb, und als er erwachte,
äußerlich ein wenig erquickt schien. Franz, der über
dessen mißlichen Zustand sehr traurig war, ergriff

die



todt in eine Miethskutſche geſetzt, und von Herrn F.
und von Sebaldus nach Hauſe gebracht.

Zehnter Abſchnitt.

Der Major ward von ſeinen Freunden taͤglich be-
ſucht. Jm Anfange ſchien die Wunde nicht
gefaͤhrlich. Aber nach einigen Tagen verſchlimmerten
ſich die Umſtaͤnde ſehr. Das Wundfieber ward hef-
tiger, die Entzuͤndung nahm zu, und die Kraͤfte
nahmen ab. Der Wundarzt erklaͤrte endlich, daß
ſehr wenige Hoffnung zur Wiedergeneſung da waͤre.
Die ſaͤmmtlichen Freunde des Majors waren daruͤber
ſehr niedergeſchlagen, der gute Franz aber, der uͤber
dreißig Jahre in des Majors Dienſte geweſen war,
weinte unablaͤſſig, ſo daß ihn der Kranke ſelbſt troͤ-
ſtete, der unter allen dieſe Nachricht mit der groͤßten
Gleichmuͤthigkeit aufnahm. Die geſchwinde Abnahme
ſeiner Kraͤfte ließ nur allzuſehr befuͤrchten, daß ſie
wahr ſeyn moͤchte.

Eines Tages war der Kranke beſonders ſchwach.
Gegen Mittag aber fiel er in einen Schlummer, in
dem er einige Stunden verblieb, und als er erwachte,
aͤußerlich ein wenig erquickt ſchien. Franz, der uͤber
deſſen mißlichen Zuſtand ſehr traurig war, ergriff

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="112"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
todt in eine Miethskut&#x017F;che ge&#x017F;etzt, und von Herrn <hi rendition="#fr">F.</hi><lb/>
und von <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> nach Hau&#x017F;e gebracht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehnter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Major ward von &#x017F;einen Freunden ta&#x0364;glich be-<lb/>
&#x017F;ucht. Jm Anfange &#x017F;chien die Wunde nicht<lb/>
gefa&#x0364;hrlich. Aber nach einigen Tagen ver&#x017F;chlimmerten<lb/>
&#x017F;ich die Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ehr. Das Wundfieber ward hef-<lb/>
tiger, die Entzu&#x0364;ndung nahm zu, und die Kra&#x0364;fte<lb/>
nahmen ab. Der Wundarzt erkla&#x0364;rte endlich, daß<lb/>
&#x017F;ehr wenige Hoffnung zur Wiedergene&#x017F;ung da wa&#x0364;re.<lb/>
Die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Freunde des Majors waren daru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ehr niederge&#x017F;chlagen, der gute <hi rendition="#fr">Franz</hi> aber, der u&#x0364;ber<lb/>
dreißig Jahre in des Majors Dien&#x017F;te gewe&#x017F;en war,<lb/>
weinte unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, &#x017F;o daß ihn der Kranke &#x017F;elb&#x017F;t tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tete, der unter allen die&#x017F;e Nachricht mit der gro&#x0364;ßten<lb/>
Gleichmu&#x0364;thigkeit aufnahm. Die ge&#x017F;chwinde Abnahme<lb/>
&#x017F;einer Kra&#x0364;fte ließ nur allzu&#x017F;ehr befu&#x0364;rchten, daß &#x017F;ie<lb/>
wahr &#x017F;eyn mo&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>Eines Tages war der Kranke be&#x017F;onders &#x017F;chwach.<lb/>
Gegen Mittag aber fiel er in einen Schlummer, in<lb/>
dem er einige Stunden verblieb, und als er erwachte,<lb/>
a&#x0364;ußerlich ein wenig erquickt &#x017F;chien. <hi rendition="#fr">Franz,</hi> der u&#x0364;ber<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en mißlichen Zu&#x017F;tand &#x017F;ehr traurig war, ergriff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0122] todt in eine Miethskutſche geſetzt, und von Herrn F. und von Sebaldus nach Hauſe gebracht. Zehnter Abſchnitt. Der Major ward von ſeinen Freunden taͤglich be- ſucht. Jm Anfange ſchien die Wunde nicht gefaͤhrlich. Aber nach einigen Tagen verſchlimmerten ſich die Umſtaͤnde ſehr. Das Wundfieber ward hef- tiger, die Entzuͤndung nahm zu, und die Kraͤfte nahmen ab. Der Wundarzt erklaͤrte endlich, daß ſehr wenige Hoffnung zur Wiedergeneſung da waͤre. Die ſaͤmmtlichen Freunde des Majors waren daruͤber ſehr niedergeſchlagen, der gute Franz aber, der uͤber dreißig Jahre in des Majors Dienſte geweſen war, weinte unablaͤſſig, ſo daß ihn der Kranke ſelbſt troͤ- ſtete, der unter allen dieſe Nachricht mit der groͤßten Gleichmuͤthigkeit aufnahm. Die geſchwinde Abnahme ſeiner Kraͤfte ließ nur allzuſehr befuͤrchten, daß ſie wahr ſeyn moͤchte. Eines Tages war der Kranke beſonders ſchwach. Gegen Mittag aber fiel er in einen Schlummer, in dem er einige Stunden verblieb, und als er erwachte, aͤußerlich ein wenig erquickt ſchien. Franz, der uͤber deſſen mißlichen Zuſtand ſehr traurig war, ergriff die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/122
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/122>, abgerufen am 22.04.2019.