Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite



liche Summe zurückgelegt hatte, nahm im Maymo-
nathe von Herrn F. Abschied, setzte sich auf die Post,
und befand sich, in wenigen Tagen, bey seinem lieben
Hieronymus, und bey seinem ihm eben so lieben
Kommentar über die Apokalypse.

Dreyzehnter Abschnitt.

Sebaldus konnte, wider sein Vermuthen, beym
Hieronymus keine nähere Nachricht von sei-
ner Tochter erhalten, und dieser wiederrieth ihm auch,
deshalb zur Frau von Hohenauf zu reisen, weil er
schon voraus wußte, daß alle Nachforschung vergeb-
lich seyn würde. Sebaldus tröstete sich indessen da-
mit, daß er Gelegenheit hatte, seinen Kommentar
über die Apokalypse aufs neue zu übersehen und zu ver-
mehren. Nachdem er damit über einen Monath zu-
gebracht hatte, fieng er an, der müßigen Lebensart
überdrüßig zu werden, und wünschte wieder eine or-
dentliche Beschäfftigung zu haben. Jn der fürstli-
chen Residenzstadt hatte er kein Amt zu hoffen. Zu
Herrn F. zurückzukehren trug er kein Belieben, und
andere Aussichten konnte er auch in Berlin eben nicht
haben. Es fügte sich aber, daß ein gewisser Edel-
mann, der vormals am fürstlichen Hofe Kammer-

junker
J 5



liche Summe zuruͤckgelegt hatte, nahm im Maymo-
nathe von Herrn F. Abſchied, ſetzte ſich auf die Poſt,
und befand ſich, in wenigen Tagen, bey ſeinem lieben
Hieronymus, und bey ſeinem ihm eben ſo lieben
Kommentar uͤber die Apokalypſe.

Dreyzehnter Abſchnitt.

Sebaldus konnte, wider ſein Vermuthen, beym
Hieronymus keine naͤhere Nachricht von ſei-
ner Tochter erhalten, und dieſer wiederrieth ihm auch,
deshalb zur Frau von Hohenauf zu reiſen, weil er
ſchon voraus wußte, daß alle Nachforſchung vergeb-
lich ſeyn wuͤrde. Sebaldus troͤſtete ſich indeſſen da-
mit, daß er Gelegenheit hatte, ſeinen Kommentar
uͤber die Apokalypſe aufs neue zu uͤberſehen und zu ver-
mehren. Nachdem er damit uͤber einen Monath zu-
gebracht hatte, fieng er an, der muͤßigen Lebensart
uͤberdruͤßig zu werden, und wuͤnſchte wieder eine or-
dentliche Beſchaͤfftigung zu haben. Jn der fuͤrſtli-
chen Reſidenzſtadt hatte er kein Amt zu hoffen. Zu
Herrn F. zuruͤckzukehren trug er kein Belieben, und
andere Ausſichten konnte er auch in Berlin eben nicht
haben. Es fuͤgte ſich aber, daß ein gewiſſer Edel-
mann, der vormals am fuͤrſtlichen Hofe Kammer-

junker
J 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="133"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
liche Summe zuru&#x0364;ckgelegt hatte, nahm im Maymo-<lb/>
nathe von Herrn <hi rendition="#fr">F.</hi> Ab&#x017F;chied, &#x017F;etzte &#x017F;ich auf die Po&#x017F;t,<lb/>
und befand &#x017F;ich, in wenigen Tagen, bey &#x017F;einem lieben<lb/><hi rendition="#fr">Hieronymus,</hi> und bey &#x017F;einem ihm eben &#x017F;o lieben<lb/>
Kommentar u&#x0364;ber die Apokalyp&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dreyzehnter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">ebaldus</hi> konnte, wider &#x017F;ein Vermuthen, beym<lb/><hi rendition="#fr">Hieronymus</hi> keine na&#x0364;here Nachricht von &#x017F;ei-<lb/>
ner Tochter erhalten, und die&#x017F;er wiederrieth ihm auch,<lb/>
deshalb zur Frau von <hi rendition="#fr">Hohenauf</hi> zu rei&#x017F;en, weil er<lb/>
&#x017F;chon voraus wußte, daß alle Nachfor&#x017F;chung vergeb-<lb/>
lich &#x017F;eyn wu&#x0364;rde. <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> tro&#x0364;&#x017F;tete &#x017F;ich inde&#x017F;&#x017F;en da-<lb/>
mit, daß er Gelegenheit hatte, &#x017F;einen Kommentar<lb/>
u&#x0364;ber die Apokalyp&#x017F;e aufs neue zu u&#x0364;ber&#x017F;ehen und zu ver-<lb/>
mehren. Nachdem er damit u&#x0364;ber einen Monath zu-<lb/>
gebracht hatte, fieng er an, der mu&#x0364;ßigen Lebensart<lb/>
u&#x0364;berdru&#x0364;ßig zu werden, und wu&#x0364;n&#x017F;chte wieder eine or-<lb/>
dentliche Be&#x017F;cha&#x0364;fftigung zu haben. Jn der fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
chen Re&#x017F;idenz&#x017F;tadt hatte er kein Amt zu hoffen. Zu<lb/>
Herrn <hi rendition="#fr">F.</hi> zuru&#x0364;ckzukehren trug er kein Belieben, und<lb/>
andere Aus&#x017F;ichten konnte er auch in Berlin eben nicht<lb/>
haben. Es fu&#x0364;gte &#x017F;ich aber, daß ein gewi&#x017F;&#x017F;er Edel-<lb/>
mann, der vormals am fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hofe Kammer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 5</fw><fw place="bottom" type="catch">junker</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0143] liche Summe zuruͤckgelegt hatte, nahm im Maymo- nathe von Herrn F. Abſchied, ſetzte ſich auf die Poſt, und befand ſich, in wenigen Tagen, bey ſeinem lieben Hieronymus, und bey ſeinem ihm eben ſo lieben Kommentar uͤber die Apokalypſe. Dreyzehnter Abſchnitt. Sebaldus konnte, wider ſein Vermuthen, beym Hieronymus keine naͤhere Nachricht von ſei- ner Tochter erhalten, und dieſer wiederrieth ihm auch, deshalb zur Frau von Hohenauf zu reiſen, weil er ſchon voraus wußte, daß alle Nachforſchung vergeb- lich ſeyn wuͤrde. Sebaldus troͤſtete ſich indeſſen da- mit, daß er Gelegenheit hatte, ſeinen Kommentar uͤber die Apokalypſe aufs neue zu uͤberſehen und zu ver- mehren. Nachdem er damit uͤber einen Monath zu- gebracht hatte, fieng er an, der muͤßigen Lebensart uͤberdruͤßig zu werden, und wuͤnſchte wieder eine or- dentliche Beſchaͤfftigung zu haben. Jn der fuͤrſtli- chen Reſidenzſtadt hatte er kein Amt zu hoffen. Zu Herrn F. zuruͤckzukehren trug er kein Belieben, und andere Ausſichten konnte er auch in Berlin eben nicht haben. Es fuͤgte ſich aber, daß ein gewiſſer Edel- mann, der vormals am fuͤrſtlichen Hofe Kammer- junker J 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/143
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/143>, abgerufen am 21.04.2019.