Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite



zer Geist war von dem Vergnügen seine Gedichte täg-
lich vorzulesen und gelobt zu hören so eingenommen,
daß er selbst nur in wenigen Minuten voll Phantasie
an seine ungetreue Mariane denken konnte.

Dritter Abschnitt.

Die Sachen standen auf diese Art in dem Schlosse
der Frau von Ehrenkolb, als sie sich vor-
nahm, ihre Freundinn, die Gräfinn von *** zu be-
suchen, welche einige Meilen von ihr wohnte. Jhre
Tochter hatte schon einigemal diese Reise hintertrie-
ben, weil ihre Gesinnungen mit den Gesinnungen
der Gräfinn gar nicht übereinstimmten, und sie sich
von dem Aufenthalte bey ihr nicht das geringste Ver-
gnügen versprach. Jzt bestand aber die Mutter
darauf, und die Tochter durfte nicht ferner wider-
sprechen.

Die ganze Gesellschaft reisete also fort, und Säug-
ling
wiegte sich mit dem Gedanken, vor der Gräfinn,
deren guten Geschmack er schon kannte, mit seinen
Gedichten zu glänzen, unwissend, daß seiner ganz
andere Vorfälle warteten.

Die Gräfinn empfieng sie bey ihrer Ankunft in
einem offnen Gartensaale. Der Oberste führte die

Fran



zer Geiſt war von dem Vergnuͤgen ſeine Gedichte taͤg-
lich vorzuleſen und gelobt zu hoͤren ſo eingenommen,
daß er ſelbſt nur in wenigen Minuten voll Phantaſie
an ſeine ungetreue Mariane denken konnte.

Dritter Abſchnitt.

Die Sachen ſtanden auf dieſe Art in dem Schloſſe
der Frau von Ehrenkolb, als ſie ſich vor-
nahm, ihre Freundinn, die Graͤfinn von *** zu be-
ſuchen, welche einige Meilen von ihr wohnte. Jhre
Tochter hatte ſchon einigemal dieſe Reiſe hintertrie-
ben, weil ihre Geſinnungen mit den Geſinnungen
der Graͤfinn gar nicht uͤbereinſtimmten, und ſie ſich
von dem Aufenthalte bey ihr nicht das geringſte Ver-
gnuͤgen verſprach. Jzt beſtand aber die Mutter
darauf, und die Tochter durfte nicht ferner wider-
ſprechen.

Die ganze Geſellſchaft reiſete alſo fort, und Saͤug-
ling
wiegte ſich mit dem Gedanken, vor der Graͤfinn,
deren guten Geſchmack er ſchon kannte, mit ſeinen
Gedichten zu glaͤnzen, unwiſſend, daß ſeiner ganz
andere Vorfaͤlle warteten.

Die Graͤfinn empfieng ſie bey ihrer Ankunft in
einem offnen Gartenſaale. Der Oberſte fuͤhrte die

Fran
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0170" n="160"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
zer Gei&#x017F;t war von dem Vergnu&#x0364;gen &#x017F;eine Gedichte ta&#x0364;g-<lb/>
lich vorzule&#x017F;en und gelobt zu ho&#x0364;ren &#x017F;o eingenommen,<lb/>
daß er &#x017F;elb&#x017F;t nur in wenigen Minuten voll Phanta&#x017F;ie<lb/>
an &#x017F;eine ungetreue <hi rendition="#fr">Mariane</hi> denken konnte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Sachen &#x017F;tanden auf die&#x017F;e Art in dem Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Frau von <hi rendition="#fr">Ehrenkolb,</hi> als &#x017F;ie &#x017F;ich vor-<lb/>
nahm, ihre Freundinn, die Gra&#x0364;finn von *** zu be-<lb/>
&#x017F;uchen, welche einige Meilen von ihr wohnte. Jhre<lb/>
Tochter hatte &#x017F;chon einigemal die&#x017F;e Rei&#x017F;e hintertrie-<lb/>
ben, weil ihre Ge&#x017F;innungen mit den Ge&#x017F;innungen<lb/>
der Gra&#x0364;finn gar nicht u&#x0364;berein&#x017F;timmten, und &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
von dem Aufenthalte bey ihr nicht das gering&#x017F;te Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen ver&#x017F;prach. Jzt be&#x017F;tand aber die Mutter<lb/>
darauf, und die Tochter durfte nicht ferner wider-<lb/>
&#x017F;prechen.</p><lb/>
          <p>Die ganze Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft rei&#x017F;ete al&#x017F;o fort, und <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ug-<lb/>
ling</hi> wiegte &#x017F;ich mit dem Gedanken, vor der Gra&#x0364;finn,<lb/>
deren guten Ge&#x017F;chmack er &#x017F;chon kannte, mit &#x017F;einen<lb/>
Gedichten zu gla&#x0364;nzen, unwi&#x017F;&#x017F;end, daß &#x017F;einer ganz<lb/>
andere Vorfa&#x0364;lle warteten.</p><lb/>
          <p>Die Gra&#x0364;finn empfieng &#x017F;ie bey ihrer Ankunft in<lb/>
einem offnen Garten&#x017F;aale. Der Ober&#x017F;te fu&#x0364;hrte die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fran</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0170] zer Geiſt war von dem Vergnuͤgen ſeine Gedichte taͤg- lich vorzuleſen und gelobt zu hoͤren ſo eingenommen, daß er ſelbſt nur in wenigen Minuten voll Phantaſie an ſeine ungetreue Mariane denken konnte. Dritter Abſchnitt. Die Sachen ſtanden auf dieſe Art in dem Schloſſe der Frau von Ehrenkolb, als ſie ſich vor- nahm, ihre Freundinn, die Graͤfinn von *** zu be- ſuchen, welche einige Meilen von ihr wohnte. Jhre Tochter hatte ſchon einigemal dieſe Reiſe hintertrie- ben, weil ihre Geſinnungen mit den Geſinnungen der Graͤfinn gar nicht uͤbereinſtimmten, und ſie ſich von dem Aufenthalte bey ihr nicht das geringſte Ver- gnuͤgen verſprach. Jzt beſtand aber die Mutter darauf, und die Tochter durfte nicht ferner wider- ſprechen. Die ganze Geſellſchaft reiſete alſo fort, und Saͤug- ling wiegte ſich mit dem Gedanken, vor der Graͤfinn, deren guten Geſchmack er ſchon kannte, mit ſeinen Gedichten zu glaͤnzen, unwiſſend, daß ſeiner ganz andere Vorfaͤlle warteten. Die Graͤfinn empfieng ſie bey ihrer Ankunft in einem offnen Gartenſaale. Der Oberſte fuͤhrte die Fran

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/170
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/170>, abgerufen am 20.04.2019.