Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite



"len, für die ich es von christlichen Seelen gesammlet
"habe. Wiewohl ich itzt selbst nothleidend bin.' --

Er hatte nicht ganz unrecht, denn er stand im blo-
ßen Hemde da, indeß ein ziemlicher Laudregen zu fal-
len aufieng, Sebaldus zog ungebeten seinen alten
Ueberrock aus, und überreichte ihm denselben.

,Nehmen Sie, sagte er; ich begehe freylich ein
"glänzendes Laster, indem ich Jhnen diesen alten Kittel
"anbiete. Aber der Regen fällt zu stark, als daß wir
"itzt feine Distinktionen machen könnten.'

Der Pietist nahm den Ueberrock stillschweigend an;
und weil beide Wanderer vielleicht über das Vorgefal-
lene nachzudenken für gut fanden, so schwiegen sie
auch den übrigen Theil des Weges, bis sie gegen
Abend in Wustermark ankamen.

Zweyter Abschnitt.

Es scheint, der Pietist war einer von den angesehe-
nen Personen des Konventikels, deren Heiligkeits-
geruch sich gemeiniglich, zehn bis zwölf Meilen in die
Nunde, unter den frommen Seelen ausbreitet, die da-
her bey jedem Bruder und jeder Schwester auf ihren
Reisen willkommen sind, und in deren Häusern mit
eben der Zuversicht einsprechen, mit der ein reisender

Mönch
B 3



”len, fuͤr die ich es von chriſtlichen Seelen geſammlet
”habe. Wiewohl ich itzt ſelbſt nothleidend bin.‛ —

Er hatte nicht ganz unrecht, denn er ſtand im blo-
ßen Hemde da, indeß ein ziemlicher Laudregen zu fal-
len aufieng, Sebaldus zog ungebeten ſeinen alten
Ueberrock aus, und uͤberreichte ihm denſelben.

‚Nehmen Sie, ſagte er; ich begehe freylich ein
”glaͤnzendes Laſter, indem ich Jhnen dieſen alten Kittel
”anbiete. Aber der Regen faͤllt zu ſtark, als daß wir
”itzt feine Diſtinktionen machen koͤnnten.‛

Der Pietiſt nahm den Ueberrock ſtillſchweigend an;
und weil beide Wanderer vielleicht uͤber das Vorgefal-
lene nachzudenken fuͤr gut fanden, ſo ſchwiegen ſie
auch den uͤbrigen Theil des Weges, bis ſie gegen
Abend in Wuſtermark ankamen.

Zweyter Abſchnitt.

Es ſcheint, der Pietiſt war einer von den angeſehe-
nen Perſonen des Konventikels, deren Heiligkeits-
geruch ſich gemeiniglich, zehn bis zwoͤlf Meilen in die
Nunde, unter den frommen Seelen ausbreitet, die da-
her bey jedem Bruder und jeder Schweſter auf ihren
Reiſen willkommen ſind, und in deren Haͤuſern mit
eben der Zuverſicht einſprechen, mit der ein reiſender

Moͤnch
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="17"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x201D;len, fu&#x0364;r die ich es von chri&#x017F;tlichen Seelen ge&#x017F;ammlet<lb/>
&#x201D;habe. Wiewohl ich itzt &#x017F;elb&#x017F;t nothleidend bin.&#x201B; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Er hatte nicht ganz unrecht, denn er &#x017F;tand im blo-<lb/>
ßen Hemde da, indeß ein ziemlicher Laudregen zu fal-<lb/>
len aufieng, <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> zog ungebeten &#x017F;einen alten<lb/>
Ueberrock aus, und u&#x0364;berreichte ihm den&#x017F;elben.</p><lb/>
          <p>&#x201A;Nehmen Sie, &#x017F;agte er; ich begehe freylich ein<lb/>
&#x201D;gla&#x0364;nzendes La&#x017F;ter, indem ich Jhnen die&#x017F;en alten Kittel<lb/>
&#x201D;anbiete. Aber der Regen fa&#x0364;llt zu &#x017F;tark, als daß wir<lb/>
&#x201D;itzt feine Di&#x017F;tinktionen machen ko&#x0364;nnten.&#x201B;</p><lb/>
          <p>Der Pieti&#x017F;t nahm den Ueberrock &#x017F;till&#x017F;chweigend an;<lb/>
und weil beide Wanderer vielleicht u&#x0364;ber das Vorgefal-<lb/>
lene nachzudenken fu&#x0364;r gut fanden, &#x017F;o &#x017F;chwiegen &#x017F;ie<lb/>
auch den u&#x0364;brigen Theil des Weges, bis &#x017F;ie gegen<lb/>
Abend in Wu&#x017F;termark ankamen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;cheint, der Pieti&#x017F;t war einer von den ange&#x017F;ehe-<lb/>
nen Per&#x017F;onen des Konventikels, deren Heiligkeits-<lb/>
geruch &#x017F;ich gemeiniglich, zehn bis zwo&#x0364;lf Meilen in die<lb/>
Nunde, unter den frommen Seelen ausbreitet, die da-<lb/>
her bey jedem Bruder und jeder Schwe&#x017F;ter auf ihren<lb/>
Rei&#x017F;en willkommen &#x017F;ind, und in deren Ha&#x0364;u&#x017F;ern mit<lb/>
eben der Zuver&#x017F;icht ein&#x017F;prechen, mit der ein rei&#x017F;ender<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Mo&#x0364;nch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0021] ”len, fuͤr die ich es von chriſtlichen Seelen geſammlet ”habe. Wiewohl ich itzt ſelbſt nothleidend bin.‛ — Er hatte nicht ganz unrecht, denn er ſtand im blo- ßen Hemde da, indeß ein ziemlicher Laudregen zu fal- len aufieng, Sebaldus zog ungebeten ſeinen alten Ueberrock aus, und uͤberreichte ihm denſelben. ‚Nehmen Sie, ſagte er; ich begehe freylich ein ”glaͤnzendes Laſter, indem ich Jhnen dieſen alten Kittel ”anbiete. Aber der Regen faͤllt zu ſtark, als daß wir ”itzt feine Diſtinktionen machen koͤnnten.‛ Der Pietiſt nahm den Ueberrock ſtillſchweigend an; und weil beide Wanderer vielleicht uͤber das Vorgefal- lene nachzudenken fuͤr gut fanden, ſo ſchwiegen ſie auch den uͤbrigen Theil des Weges, bis ſie gegen Abend in Wuſtermark ankamen. Zweyter Abſchnitt. Es ſcheint, der Pietiſt war einer von den angeſehe- nen Perſonen des Konventikels, deren Heiligkeits- geruch ſich gemeiniglich, zehn bis zwoͤlf Meilen in die Nunde, unter den frommen Seelen ausbreitet, die da- her bey jedem Bruder und jeder Schweſter auf ihren Reiſen willkommen ſind, und in deren Haͤuſern mit eben der Zuverſicht einſprechen, mit der ein reiſender Moͤnch B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/21
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/21>, abgerufen am 21.04.2019.