Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite



stand seine Ruhe störte, und in dem ganzen Städt-
chen einen unvermutheten Rumor erregte.

Dritter Abschnitt.

Es hatten damals die Herren Landprediger, zwey
Meilen in die Runde um dieses Städtchen, ein sehr
nützliches Jnstitut angefangen, das wir allen Landpre-
digern, innerhalb und außerhalb Holstein, zur Nachah-
mung höchlich anrathen wollen. Es ist ein sehr gemeiner,
und sehr oft nicht ungegründeter Vorwurf, den man
den Landpredigern macht, daß sie auf dem Lande
selbst zu Bauern und Kossäthen werden, und gänz-
lich vergessen, daß sie Gelehrten sind. Die Haupt-
ursach davon ist wohl, daß sie, außer etwan auf Syno-
dalversammlungen oder auf Wittwenkassenberechnun-
gen, selten zusammenkommen. Sie erfahren daher
nichts von dem, was in der gelehrten Welt vorgehet,
und verlieren also alle Lust, sich um gelehrte Sachen
zu bekümmern, die ganz außer ihrem Gesichtskreise
liegen.

Diesem Uebel vorzubeugen, war, auf Veran-
lassung des jüngsten Diakonus in der Stadt, Ehrn
Pypsnövenius, unter den sämmtlichen Landpredigern
dieser Diöces die Verabredung genommen worden,

daß



ſtand ſeine Ruhe ſtoͤrte, und in dem ganzen Staͤdt-
chen einen unvermutheten Rumor erregte.

Dritter Abſchnitt.

Es hatten damals die Herren Landprediger, zwey
Meilen in die Runde um dieſes Staͤdtchen, ein ſehr
nuͤtzliches Jnſtitut angefangen, das wir allen Landpre-
digern, innerhalb und außerhalb Holſtein, zur Nachah-
mung hoͤchlich anrathen wollen. Es iſt ein ſehr gemeiner,
und ſehr oft nicht ungegruͤndeter Vorwurf, den man
den Landpredigern macht, daß ſie auf dem Lande
ſelbſt zu Bauern und Koſſaͤthen werden, und gaͤnz-
lich vergeſſen, daß ſie Gelehrten ſind. Die Haupt-
urſach davon iſt wohl, daß ſie, außer etwan auf Syno-
dalverſammlungen oder auf Wittwenkaſſenberechnun-
gen, ſelten zuſammenkommen. Sie erfahren daher
nichts von dem, was in der gelehrten Welt vorgehet,
und verlieren alſo alle Luſt, ſich um gelehrte Sachen
zu bekuͤmmern, die ganz außer ihrem Geſichtskreiſe
liegen.

Dieſem Uebel vorzubeugen, war, auf Veran-
laſſung des juͤngſten Diakonus in der Stadt, Ehrn
Pypſnoͤvenius, unter den ſaͤmmtlichen Landpredigern
dieſer Dioͤces die Verabredung genommen worden,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0236" n="224"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;tand &#x017F;eine Ruhe &#x017F;to&#x0364;rte, und in dem ganzen Sta&#x0364;dt-<lb/>
chen einen unvermutheten Rumor erregte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s hatten damals die Herren Landprediger, zwey<lb/>
Meilen in die Runde um die&#x017F;es Sta&#x0364;dtchen, ein &#x017F;ehr<lb/>
nu&#x0364;tzliches Jn&#x017F;titut angefangen, das wir allen Landpre-<lb/>
digern, innerhalb und außerhalb Hol&#x017F;tein, zur Nachah-<lb/>
mung ho&#x0364;chlich anrathen wollen. Es i&#x017F;t ein &#x017F;ehr gemeiner,<lb/>
und &#x017F;ehr oft nicht ungegru&#x0364;ndeter Vorwurf, den man<lb/>
den Landpredigern macht, daß &#x017F;ie auf dem Lande<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu Bauern und Ko&#x017F;&#x017F;a&#x0364;then werden, und ga&#x0364;nz-<lb/>
lich verge&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie Gelehrten &#x017F;ind. Die Haupt-<lb/>
ur&#x017F;ach davon i&#x017F;t wohl, daß &#x017F;ie, außer etwan auf Syno-<lb/>
dalver&#x017F;ammlungen oder auf Wittwenka&#x017F;&#x017F;enberechnun-<lb/>
gen, &#x017F;elten zu&#x017F;ammenkommen. Sie erfahren daher<lb/>
nichts von dem, was in der gelehrten Welt vorgehet,<lb/>
und verlieren al&#x017F;o alle Lu&#x017F;t, &#x017F;ich um gelehrte Sachen<lb/>
zu beku&#x0364;mmern, die ganz außer ihrem Ge&#x017F;ichtskrei&#x017F;e<lb/>
liegen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;em Uebel vorzubeugen, war, auf Veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung des ju&#x0364;ng&#x017F;ten Diakonus in der Stadt, Ehrn<lb/><hi rendition="#fr">Pyp&#x017F;no&#x0364;venius,</hi> unter den &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Landpredigern<lb/>
die&#x017F;er Dio&#x0364;ces die Verabredung genommen worden,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0236] ſtand ſeine Ruhe ſtoͤrte, und in dem ganzen Staͤdt- chen einen unvermutheten Rumor erregte. Dritter Abſchnitt. Es hatten damals die Herren Landprediger, zwey Meilen in die Runde um dieſes Staͤdtchen, ein ſehr nuͤtzliches Jnſtitut angefangen, das wir allen Landpre- digern, innerhalb und außerhalb Holſtein, zur Nachah- mung hoͤchlich anrathen wollen. Es iſt ein ſehr gemeiner, und ſehr oft nicht ungegruͤndeter Vorwurf, den man den Landpredigern macht, daß ſie auf dem Lande ſelbſt zu Bauern und Koſſaͤthen werden, und gaͤnz- lich vergeſſen, daß ſie Gelehrten ſind. Die Haupt- urſach davon iſt wohl, daß ſie, außer etwan auf Syno- dalverſammlungen oder auf Wittwenkaſſenberechnun- gen, ſelten zuſammenkommen. Sie erfahren daher nichts von dem, was in der gelehrten Welt vorgehet, und verlieren alſo alle Luſt, ſich um gelehrte Sachen zu bekuͤmmern, die ganz außer ihrem Geſichtskreiſe liegen. Dieſem Uebel vorzubeugen, war, auf Veran- laſſung des juͤngſten Diakonus in der Stadt, Ehrn Pypſnoͤvenius, unter den ſaͤmmtlichen Landpredigern dieſer Dioͤces die Verabredung genommen worden, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/236
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/236>, abgerufen am 25.04.2019.