Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite



worte. Der Probst aber wollte dieß nicht gestatten,
damit es nicht etwan in der Stadt ein Aufsehen ge-
ben möchte. Er ermahnte nur Ehrn Mackligium,
seinen Jnformator insgeheim zu vernehmen, ob er
wohl wirklich so gelehrt habe, und ihn für fernerer
Neuerung in der Lehre ernstlich zu warnen, in wei-
term Uebertretungsfall aber ihn ganz abzuschaffen.
Er versicherte, aus der Erfahrung zu haben, daß die
Hornviehseuche durchs Todschlagen der kranken Häup-
ter, und die Hete rodoxie durch Absetzen und Weg-
schaffen der irrigen Lehrer am sichersten vertilgt wür-
den, und daß, in beiden Fällen, alle anderen Mittel zu
weitläufig und überdieß zu unkräftig wären. Hiemit
nahmen die beiden Gäste Abschied.

Vierter Abschnitt.

Mackligius ließ den Sebaldus sofort rufen, und
fragte ihn über den Jnnhalt seiner am Sonn-
tage vor acht Tagen gehaltenen Predigt. Sebal-
dus
läugnete nicht, daß der Jnnhalt so gewesen, wie
ihn der Küster angegeben hatte. Der Archidiakonus
erstaunte zwar nicht wenig, weil er aber sonst mit sei-
nem Jnformator wohl zufrieden war, und auf so
leidliche Bedingungen nicht so bald einen andern zu

erhal-



worte. Der Probſt aber wollte dieß nicht geſtatten,
damit es nicht etwan in der Stadt ein Aufſehen ge-
ben moͤchte. Er ermahnte nur Ehrn Mackligium,
ſeinen Jnformator insgeheim zu vernehmen, ob er
wohl wirklich ſo gelehrt habe, und ihn fuͤr fernerer
Neuerung in der Lehre ernſtlich zu warnen, in wei-
term Uebertretungsfall aber ihn ganz abzuſchaffen.
Er verſicherte, aus der Erfahrung zu haben, daß die
Hornviehſeuche durchs Todſchlagen der kranken Haͤup-
ter, und die Hete rodoxie durch Abſetzen und Weg-
ſchaffen der irrigen Lehrer am ſicherſten vertilgt wuͤr-
den, und daß, in beiden Faͤllen, alle anderen Mittel zu
weitlaͤufig und uͤberdieß zu unkraͤftig waͤren. Hiemit
nahmen die beiden Gaͤſte Abſchied.

Vierter Abſchnitt.

Mackligius ließ den Sebaldus ſofort rufen, und
fragte ihn uͤber den Jnnhalt ſeiner am Sonn-
tage vor acht Tagen gehaltenen Predigt. Sebal-
dus
laͤugnete nicht, daß der Jnnhalt ſo geweſen, wie
ihn der Kuͤſter angegeben hatte. Der Archidiakonus
erſtaunte zwar nicht wenig, weil er aber ſonſt mit ſei-
nem Jnformator wohl zufrieden war, und auf ſo
leidliche Bedingungen nicht ſo bald einen andern zu

erhal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242" n="230"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
worte. Der Prob&#x017F;t aber wollte dieß nicht ge&#x017F;tatten,<lb/>
damit es nicht etwan in der Stadt ein Auf&#x017F;ehen ge-<lb/>
ben mo&#x0364;chte. Er ermahnte nur Ehrn <hi rendition="#fr">Mackligium,</hi><lb/>
&#x017F;einen Jnformator insgeheim zu vernehmen, ob er<lb/>
wohl wirklich &#x017F;o gelehrt habe, und ihn fu&#x0364;r fernerer<lb/>
Neuerung in der Lehre ern&#x017F;tlich zu warnen, in wei-<lb/>
term Uebertretungsfall aber ihn ganz abzu&#x017F;chaffen.<lb/>
Er ver&#x017F;icherte, aus der Erfahrung zu haben, daß die<lb/>
Hornvieh&#x017F;euche durchs Tod&#x017F;chlagen der kranken Ha&#x0364;up-<lb/>
ter, und die Hete rodoxie durch Ab&#x017F;etzen und Weg-<lb/>
&#x017F;chaffen der irrigen Lehrer am &#x017F;icher&#x017F;ten vertilgt wu&#x0364;r-<lb/>
den, und daß, in beiden Fa&#x0364;llen, alle anderen Mittel zu<lb/>
weitla&#x0364;ufig und u&#x0364;berdieß zu unkra&#x0364;ftig wa&#x0364;ren. Hiemit<lb/>
nahmen die beiden Ga&#x0364;&#x017F;te Ab&#x017F;chied.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vierter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">ackligius</hi> ließ den <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> &#x017F;ofort rufen, und<lb/>
fragte ihn u&#x0364;ber den Jnnhalt &#x017F;einer am Sonn-<lb/>
tage vor acht Tagen gehaltenen Predigt. <hi rendition="#fr">Sebal-<lb/>
dus</hi> la&#x0364;ugnete nicht, daß der Jnnhalt &#x017F;o gewe&#x017F;en, wie<lb/>
ihn der Ku&#x0364;&#x017F;ter angegeben hatte. Der Archidiakonus<lb/>
er&#x017F;taunte zwar nicht wenig, weil er aber &#x017F;on&#x017F;t mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Jnformator wohl zufrieden war, und auf &#x017F;o<lb/>
leidliche Bedingungen nicht &#x017F;o bald einen andern zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erhal-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0242] worte. Der Probſt aber wollte dieß nicht geſtatten, damit es nicht etwan in der Stadt ein Aufſehen ge- ben moͤchte. Er ermahnte nur Ehrn Mackligium, ſeinen Jnformator insgeheim zu vernehmen, ob er wohl wirklich ſo gelehrt habe, und ihn fuͤr fernerer Neuerung in der Lehre ernſtlich zu warnen, in wei- term Uebertretungsfall aber ihn ganz abzuſchaffen. Er verſicherte, aus der Erfahrung zu haben, daß die Hornviehſeuche durchs Todſchlagen der kranken Haͤup- ter, und die Hete rodoxie durch Abſetzen und Weg- ſchaffen der irrigen Lehrer am ſicherſten vertilgt wuͤr- den, und daß, in beiden Faͤllen, alle anderen Mittel zu weitlaͤufig und uͤberdieß zu unkraͤftig waͤren. Hiemit nahmen die beiden Gaͤſte Abſchied. Vierter Abſchnitt. Mackligius ließ den Sebaldus ſofort rufen, und fragte ihn uͤber den Jnnhalt ſeiner am Sonn- tage vor acht Tagen gehaltenen Predigt. Sebal- dus laͤugnete nicht, daß der Jnnhalt ſo geweſen, wie ihn der Kuͤſter angegeben hatte. Der Archidiakonus erſtaunte zwar nicht wenig, weil er aber ſonſt mit ſei- nem Jnformator wohl zufrieden war, und auf ſo leidliche Bedingungen nicht ſo bald einen andern zu erhal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/242
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/242>, abgerufen am 25.04.2019.