Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Dritter Abschnitt.

Sie waren unter dergleichen Gesprächen durch
Spandau gegangen, und hatten sie nur unter-
brochen, um beym Hereingehen und Herausgehen die
kurzen Fragen der wachthabenden Unterofficiere zu
beantworten, die ein Paar so unansehnliche Passa-
giere nicht des Aufschreibens oder Meldens werth hiel-
ten. Als sie an Charlottenburg kamen, erblickte Se-
baldus,
mit Vergnügen, jenseit der Spree im königli-
chen Garten, die lange Allee dichtbelaubter Kastanieu-
bäume, unter denen einige einzelne Spaziergänger
auf- und abgiengen. Er blieb auf der Brücke stehen,
um noch einmal darnach zurück zu schauen. Vor dem
Schlosse hingegen gieng er vorbey, ohne daß es ihm
nur einmal eingefallen wäre, zu fragen, was für
ein großes Gebäude dieß wäre. So sehr war er ge-
wohnt von den Schönheiten der Natur schnell gerührt
zu werden, und so wenig aufmerksam war er auf
alle Pracht der Kunst.

Sie kamen nunmehr in den berlinischen Thiergar-
ten. Je mehr sie fortgiengen, desto mehr ward Se-
baldus
entzückt. Man muß anmerken, daß in der
Nacht ein starker Strichregen gefallen war, welcher
den Sand, mit dem die Natur in diesen Gegenden

so


Dritter Abſchnitt.

Sie waren unter dergleichen Geſpraͤchen durch
Spandau gegangen, und hatten ſie nur unter-
brochen, um beym Hereingehen und Herausgehen die
kurzen Fragen der wachthabenden Unterofficiere zu
beantworten, die ein Paar ſo unanſehnliche Paſſa-
giere nicht des Aufſchreibens oder Meldens werth hiel-
ten. Als ſie an Charlottenburg kamen, erblickte Se-
baldus,
mit Vergnuͤgen, jenſeit der Spree im koͤnigli-
chen Garten, die lange Allee dichtbelaubter Kaſtanieu-
baͤume, unter denen einige einzelne Spaziergaͤnger
auf- und abgiengen. Er blieb auf der Bruͤcke ſtehen,
um noch einmal darnach zuruͤck zu ſchauen. Vor dem
Schloſſe hingegen gieng er vorbey, ohne daß es ihm
nur einmal eingefallen waͤre, zu fragen, was fuͤr
ein großes Gebaͤude dieß waͤre. So ſehr war er ge-
wohnt von den Schoͤnheiten der Natur ſchnell geruͤhrt
zu werden, und ſo wenig aufmerkſam war er auf
alle Pracht der Kunſt.

Sie kamen nunmehr in den berliniſchen Thiergar-
ten. Je mehr ſie fortgiengen, deſto mehr ward Se-
baldus
entzuͤckt. Man muß anmerken, daß in der
Nacht ein ſtarker Strichregen gefallen war, welcher
den Sand, mit dem die Natur in dieſen Gegenden

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026" n="22"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie waren unter dergleichen Ge&#x017F;pra&#x0364;chen durch<lb/>
Spandau gegangen, und hatten &#x017F;ie nur unter-<lb/>
brochen, um beym Hereingehen und Herausgehen die<lb/>
kurzen Fragen der wachthabenden Unterofficiere zu<lb/>
beantworten, die ein Paar &#x017F;o unan&#x017F;ehnliche Pa&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
giere nicht des Auf&#x017F;chreibens oder Meldens werth hiel-<lb/>
ten. Als &#x017F;ie an <hi rendition="#fr">Charlottenburg</hi> kamen, erblickte <hi rendition="#fr">Se-<lb/>
baldus,</hi> mit Vergnu&#x0364;gen, jen&#x017F;eit der Spree im ko&#x0364;nigli-<lb/>
chen Garten, die lange Allee dichtbelaubter Ka&#x017F;tanieu-<lb/>
ba&#x0364;ume, unter denen einige einzelne Spazierga&#x0364;nger<lb/>
auf- und abgiengen. Er blieb auf der Bru&#x0364;cke &#x017F;tehen,<lb/>
um noch einmal darnach zuru&#x0364;ck zu &#x017F;chauen. Vor dem<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e hingegen gieng er vorbey, ohne daß es ihm<lb/>
nur einmal eingefallen wa&#x0364;re, zu fragen, was fu&#x0364;r<lb/>
ein großes Geba&#x0364;ude dieß wa&#x0364;re. So &#x017F;ehr war er ge-<lb/>
wohnt von den Scho&#x0364;nheiten der Natur &#x017F;chnell geru&#x0364;hrt<lb/>
zu werden, und &#x017F;o wenig aufmerk&#x017F;am war er auf<lb/>
alle Pracht der Kun&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Sie kamen nunmehr in den berlini&#x017F;chen Thiergar-<lb/>
ten. Je mehr &#x017F;ie fortgiengen, de&#x017F;to mehr ward <hi rendition="#fr">Se-<lb/>
baldus</hi> entzu&#x0364;ckt. Man muß anmerken, daß in der<lb/>
Nacht ein &#x017F;tarker Strichregen gefallen war, welcher<lb/>
den Sand, mit dem die Natur in die&#x017F;en Gegenden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0026] Dritter Abſchnitt. Sie waren unter dergleichen Geſpraͤchen durch Spandau gegangen, und hatten ſie nur unter- brochen, um beym Hereingehen und Herausgehen die kurzen Fragen der wachthabenden Unterofficiere zu beantworten, die ein Paar ſo unanſehnliche Paſſa- giere nicht des Aufſchreibens oder Meldens werth hiel- ten. Als ſie an Charlottenburg kamen, erblickte Se- baldus, mit Vergnuͤgen, jenſeit der Spree im koͤnigli- chen Garten, die lange Allee dichtbelaubter Kaſtanieu- baͤume, unter denen einige einzelne Spaziergaͤnger auf- und abgiengen. Er blieb auf der Bruͤcke ſtehen, um noch einmal darnach zuruͤck zu ſchauen. Vor dem Schloſſe hingegen gieng er vorbey, ohne daß es ihm nur einmal eingefallen waͤre, zu fragen, was fuͤr ein großes Gebaͤude dieß waͤre. So ſehr war er ge- wohnt von den Schoͤnheiten der Natur ſchnell geruͤhrt zu werden, und ſo wenig aufmerkſam war er auf alle Pracht der Kunſt. Sie kamen nunmehr in den berliniſchen Thiergar- ten. Je mehr ſie fortgiengen, deſto mehr ward Se- baldus entzuͤckt. Man muß anmerken, daß in der Nacht ein ſtarker Strichregen gefallen war, welcher den Sand, mit dem die Natur in dieſen Gegenden ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/26
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/26>, abgerufen am 24.04.2019.