Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite



"Vertraulichkeit so hoch steigt, daß sie sich so laut
"küssen,
daß man es in einer ziemlichen Entfer-
"nung höret.
-- Wie Hieronymus den D. Stau-
"zius
auf einem Wagen, in einen Kasten setzt, wor-
"inn Schweine und Gänse gewesen, wobey Stau-
"zius
sehr andächtig singt: So fahre fort und
"schone dort;
-- nebst nicht wenig Hochzeiten und
andern possierlichen Begebenheiten, woraus abzuneh-
men ist, daß der Verfasser, der solche schnaksche
Dinge hat erdenken können, ein pudelnärrsches
Menschengesicht
seyn müsse.



Druckfehler.
S. 7. Z. 9. glänzende, lies, geschminkte.
S. 9. Z. 16. die Höllenstrafen, l. die Ewigkeit der Höl-
lenstrafen.
S. 10. Z. 8. von unten: leibliche, l. liebliche.
S. 17. Z. 8. glänzendes, l. geschminktes
S. 25. Z. 7. halb vier, l. drey.
S. 72. Z. 5. von unten: sondern vielmehr, l. son-
dern, daß man vielmehr.
S. 216. Z. 2. von unten: Kamern l. Kameen.




Vertraulichkeit ſo hoch ſteigt, daß ſie ſich ſo laut
”kuͤſſen,
daß man es in einer ziemlichen Entfer-
”nung hoͤret.
— Wie Hieronymus den D. Stau-
”zius
auf einem Wagen, in einen Kaſten ſetzt, wor-
”inn Schweine und Gaͤnſe geweſen, wobey Stau-
”zius
ſehr andaͤchtig ſingt: So fahre fort und
”ſchone dort;
— nebſt nicht wenig Hochzeiten und
andern poſſierlichen Begebenheiten, woraus abzuneh-
men iſt, daß der Verfaſſer, der ſolche ſchnakſche
Dinge hat erdenken koͤnnen, ein pudelnaͤrrſches
Menſchengeſicht
ſeyn muͤſſe.



Druckfehler.
S. 7. Z. 9. glaͤnzende, lies, geſchminkte.
S. 9. Z. 16. die Hoͤllenſtrafen, l. die Ewigkeit der Hoͤl-
lenſtrafen.
S. 10. Z. 8. von unten: leibliche, l. liebliche.
S. 17. Z. 8. glaͤnzendes, l. geſchminktes
S. 25. Z. 7. halb vier, l. drey.
S. 72. Z. 5. von unten: ſondern vielmehr, l. ſon-
dern, daß man vielmehr.
S. 216. Z. 2. von unten: Kamern l. Kameen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0298" n="284"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x201D;<hi rendition="#fr">Vertraulichkeit &#x017F;o hoch &#x017F;teigt,</hi> daß &#x017F;ie &#x017F;ich <hi rendition="#fr">&#x017F;o laut<lb/>
&#x201D;ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</hi> daß man es <hi rendition="#fr">in einer ziemlichen Entfer-<lb/>
&#x201D;nung ho&#x0364;ret.</hi> &#x2014; Wie <hi rendition="#fr">Hieronymus</hi> den D. <hi rendition="#fr">Stau-<lb/>
&#x201D;zius</hi> auf einem Wagen, in <hi rendition="#fr">einen Ka&#x017F;ten</hi> &#x017F;etzt, wor-<lb/>
&#x201D;inn <hi rendition="#fr">Schweine und Ga&#x0364;n&#x017F;e</hi> gewe&#x017F;en, wobey <hi rendition="#fr">Stau-<lb/>
&#x201D;zius</hi> &#x017F;ehr anda&#x0364;chtig &#x017F;ingt: <hi rendition="#fr">So fahre fort und<lb/>
&#x201D;&#x017F;chone dort;</hi> &#x2014; neb&#x017F;t nicht wenig Hochzeiten und<lb/>
andern po&#x017F;&#x017F;ierlichen Begebenheiten, woraus abzuneh-<lb/>
men i&#x017F;t, daß der Verfa&#x017F;&#x017F;er, der &#x017F;olche <hi rendition="#fr">&#x017F;chnak&#x017F;che</hi><lb/>
Dinge hat erdenken ko&#x0364;nnen, ein <hi rendition="#fr">pudelna&#x0364;rr&#x017F;ches<lb/>
Men&#x017F;chenge&#x017F;icht</hi> &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
    <back>
      <div type="corrigenda" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Druckfehler.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item>S. 7. Z. 9. gla&#x0364;nzende, <hi rendition="#fr">lies,</hi> ge&#x017F;chminkte.</item><lb/>
          <item>S. 9. Z. 16. die Ho&#x0364;llen&#x017F;trafen, l. die Ewigkeit der Ho&#x0364;l-<lb/>
len&#x017F;trafen.</item><lb/>
          <item>S. 10. Z. 8. <hi rendition="#fr">von unten:</hi> leibliche, l. liebliche.</item><lb/>
          <item>S. 17. Z. 8. gla&#x0364;nzendes, l. ge&#x017F;chminktes</item><lb/>
          <item>S. 25. Z. 7. halb vier, l. drey.</item><lb/>
          <item>S. 72. Z. 5. <hi rendition="#fr">von unten:</hi> &#x017F;ondern vielmehr, l. &#x017F;on-<lb/>
dern, daß man vielmehr.</item><lb/>
          <item>S. 216. Z. 2. <hi rendition="#fr">von unten:</hi> Kamern l. Kameen.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[284/0298] ”Vertraulichkeit ſo hoch ſteigt, daß ſie ſich ſo laut ”kuͤſſen, daß man es in einer ziemlichen Entfer- ”nung hoͤret. — Wie Hieronymus den D. Stau- ”zius auf einem Wagen, in einen Kaſten ſetzt, wor- ”inn Schweine und Gaͤnſe geweſen, wobey Stau- ”zius ſehr andaͤchtig ſingt: So fahre fort und ”ſchone dort; — nebſt nicht wenig Hochzeiten und andern poſſierlichen Begebenheiten, woraus abzuneh- men iſt, daß der Verfaſſer, der ſolche ſchnakſche Dinge hat erdenken koͤnnen, ein pudelnaͤrrſches Menſchengeſicht ſeyn muͤſſe. Druckfehler. S. 7. Z. 9. glaͤnzende, lies, geſchminkte. S. 9. Z. 16. die Hoͤllenſtrafen, l. die Ewigkeit der Hoͤl- lenſtrafen. S. 10. Z. 8. von unten: leibliche, l. liebliche. S. 17. Z. 8. glaͤnzendes, l. geſchminktes S. 25. Z. 7. halb vier, l. drey. S. 72. Z. 5. von unten: ſondern vielmehr, l. ſon- dern, daß man vielmehr. S. 216. Z. 2. von unten: Kamern l. Kameen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/298
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/298>, abgerufen am 21.04.2019.