Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Vierter Abschnitt.

Jndeß war der Gottesdienst geendigt. Alle Zuhö-
rer verließen die Kirche, und Sebaldus mit
ihnen. Nun fiel ihm wieder ein, daß er nicht wußte,
wohin er gehen sollte, indem er in seiner Tasche kei-
nen Pfennig hatte, und in dieser weitläuftigen Stadt
gänzlich unbekannt war. Er fieng an, darüber ver-
schiedene traurige Betrachtungen zu machen.

Jndem er damit beschäfftigt war, gieng der Kan-
didat vor ihm vorüber, welcher gepredigt hatte Sein
volles und rundes Gesicht, auf welchem die frühe Ju-
gend blühte, war in eine weißgepuderte, in sanften
Locken wallende Perücke gehüllet, die auf beiden
Schultern sanft auffiel, und sich bis gegen die Mitte
des Rückens in lang gezogenen Ringen kräuselte.
Er sahe, mit einer süßen selbstgefälligen Miene, im-
mer gerade vor sich hin, und dankte, mit langsamem
Kopfneigen, rechts und links den gemeinen Leuten,
die seinen steifgestärkten Kragen, und den auf seinem
Rücken schwimmenden Mantel grüßten, den er zu-
weilen mit der linken Hand zierlich aufnahm, indeß
er mit dem in der rechten Hand habenden Hute, den
Layen, für ihren Gruß, eine Art von Segen zu er-
theilen schien.

Er


Vierter Abſchnitt.

Jndeß war der Gottesdienſt geendigt. Alle Zuhoͤ-
rer verließen die Kirche, und Sebaldus mit
ihnen. Nun fiel ihm wieder ein, daß er nicht wußte,
wohin er gehen ſollte, indem er in ſeiner Taſche kei-
nen Pfennig hatte, und in dieſer weitlaͤuftigen Stadt
gaͤnzlich unbekannt war. Er fieng an, daruͤber ver-
ſchiedene traurige Betrachtungen zu machen.

Jndem er damit beſchaͤfftigt war, gieng der Kan-
didat vor ihm voruͤber, welcher gepredigt hatte Sein
volles und rundes Geſicht, auf welchem die fruͤhe Ju-
gend bluͤhte, war in eine weißgepuderte, in ſanften
Locken wallende Peruͤcke gehuͤllet, die auf beiden
Schultern ſanft auffiel, und ſich bis gegen die Mitte
des Ruͤckens in lang gezogenen Ringen kraͤuſelte.
Er ſahe, mit einer ſuͤßen ſelbſtgefaͤlligen Miene, im-
mer gerade vor ſich hin, und dankte, mit langſamem
Kopfneigen, rechts und links den gemeinen Leuten,
die ſeinen ſteifgeſtaͤrkten Kragen, und den auf ſeinem
Ruͤcken ſchwimmenden Mantel gruͤßten, den er zu-
weilen mit der linken Hand zierlich aufnahm, indeß
er mit dem in der rechten Hand habenden Hute, den
Layen, fuͤr ihren Gruß, eine Art von Segen zu er-
theilen ſchien.

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038" n="32"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ndeß war der Gottesdien&#x017F;t geendigt. Alle Zuho&#x0364;-<lb/>
rer verließen die Kirche, und <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> mit<lb/>
ihnen. Nun fiel ihm wieder ein, daß er nicht wußte,<lb/>
wohin er gehen &#x017F;ollte, indem er in &#x017F;einer Ta&#x017F;che kei-<lb/>
nen Pfennig hatte, und in die&#x017F;er weitla&#x0364;uftigen Stadt<lb/>
ga&#x0364;nzlich unbekannt war. Er fieng an, daru&#x0364;ber ver-<lb/>
&#x017F;chiedene traurige Betrachtungen zu machen.</p><lb/>
          <p>Jndem er damit be&#x017F;cha&#x0364;fftigt war, gieng der Kan-<lb/>
didat vor ihm voru&#x0364;ber, welcher gepredigt hatte Sein<lb/>
volles und rundes Ge&#x017F;icht, auf welchem die fru&#x0364;he Ju-<lb/>
gend blu&#x0364;hte, war in eine weißgepuderte, in &#x017F;anften<lb/>
Locken wallende Peru&#x0364;cke gehu&#x0364;llet, die auf beiden<lb/>
Schultern &#x017F;anft auffiel, und &#x017F;ich bis gegen die Mitte<lb/>
des Ru&#x0364;ckens in lang gezogenen Ringen kra&#x0364;u&#x017F;elte.<lb/>
Er &#x017F;ahe, mit einer &#x017F;u&#x0364;ßen &#x017F;elb&#x017F;tgefa&#x0364;lligen Miene, im-<lb/>
mer gerade vor &#x017F;ich hin, und dankte, mit lang&#x017F;amem<lb/>
Kopfneigen, rechts und links den gemeinen Leuten,<lb/>
die &#x017F;einen &#x017F;teifge&#x017F;ta&#x0364;rkten Kragen, und den auf &#x017F;einem<lb/>
Ru&#x0364;cken &#x017F;chwimmenden Mantel gru&#x0364;ßten, den er zu-<lb/>
weilen mit der linken Hand zierlich aufnahm, indeß<lb/>
er mit dem in der rechten Hand habenden Hute, den<lb/>
Layen, fu&#x0364;r ihren Gruß, eine Art von Segen zu er-<lb/>
theilen &#x017F;chien.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0038] Vierter Abſchnitt. Jndeß war der Gottesdienſt geendigt. Alle Zuhoͤ- rer verließen die Kirche, und Sebaldus mit ihnen. Nun fiel ihm wieder ein, daß er nicht wußte, wohin er gehen ſollte, indem er in ſeiner Taſche kei- nen Pfennig hatte, und in dieſer weitlaͤuftigen Stadt gaͤnzlich unbekannt war. Er fieng an, daruͤber ver- ſchiedene traurige Betrachtungen zu machen. Jndem er damit beſchaͤfftigt war, gieng der Kan- didat vor ihm voruͤber, welcher gepredigt hatte Sein volles und rundes Geſicht, auf welchem die fruͤhe Ju- gend bluͤhte, war in eine weißgepuderte, in ſanften Locken wallende Peruͤcke gehuͤllet, die auf beiden Schultern ſanft auffiel, und ſich bis gegen die Mitte des Ruͤckens in lang gezogenen Ringen kraͤuſelte. Er ſahe, mit einer ſuͤßen ſelbſtgefaͤlligen Miene, im- mer gerade vor ſich hin, und dankte, mit langſamem Kopfneigen, rechts und links den gemeinen Leuten, die ſeinen ſteifgeſtaͤrkten Kragen, und den auf ſeinem Ruͤcken ſchwimmenden Mantel gruͤßten, den er zu- weilen mit der linken Hand zierlich aufnahm, indeß er mit dem in der rechten Hand habenden Hute, den Layen, fuͤr ihren Gruß, eine Art von Segen zu er- theilen ſchien. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/38
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/38>, abgerufen am 25.04.2019.