Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



entschlossen haben, wenn das Schicksal, welches
doch, wie die Poeten versichern, beständig über die
Verliebten wachen soll, ihr beständig, Nachricht von
Säuglings Leben verweigert hätte.

Fünfter Abschnitt.

Säugling, der von diesen, so wie von allen seit
Marianens Entführung vorgefallenen Be-
gebenheiten, nichts wußte, blieb in seiner Zunei-
gung gegen seine Geliebte beständig. Sie war noch
beständig der Gegenstand aller seiner einsamen Phan-
tasien. An sie waren alle verliebte Verse gerichtet,
die er nicht unterlaßen konnte, von Zeit zu Zeit zu
machen. Er gab sich unabläßig, obwohl fruchtlos,
Mühe, Nachricht von ihr einzuziehen. Er beklagte
sich deshalb oft bey dem treulosen Rambold, wel-
cher aber, besonders in den letzten Zeiten, seine Liebe
zu einer abwesenden Person, die vielleicht wer weiß
wo in der Welt herumschweifen möchte, mit gewöhn-
licher Narrentheidung zu bespötteln suchte, welches
auf das Gemüth des treuen Säuglings, so empfind-
lich er sonst auch gegen das lächerliche war, keinen
Eindruck machen konnte.

Ob



entſchloſſen haben, wenn das Schickſal, welches
doch, wie die Poeten verſichern, beſtaͤndig uͤber die
Verliebten wachen ſoll, ihr beſtaͤndig, Nachricht von
Saͤuglings Leben verweigert haͤtte.

Fuͤnfter Abſchnitt.

Saͤugling, der von dieſen, ſo wie von allen ſeit
Marianens Entfuͤhrung vorgefallenen Be-
gebenheiten, nichts wußte, blieb in ſeiner Zunei-
gung gegen ſeine Geliebte beſtaͤndig. Sie war noch
beſtaͤndig der Gegenſtand aller ſeiner einſamen Phan-
taſien. An ſie waren alle verliebte Verſe gerichtet,
die er nicht unterlaßen konnte, von Zeit zu Zeit zu
machen. Er gab ſich unablaͤßig, obwohl fruchtlos,
Muͤhe, Nachricht von ihr einzuziehen. Er beklagte
ſich deshalb oft bey dem treuloſen Rambold, wel-
cher aber, beſonders in den letzten Zeiten, ſeine Liebe
zu einer abweſenden Perſon, die vielleicht wer weiß
wo in der Welt herumſchweifen moͤchte, mit gewoͤhn-
licher Narrentheidung zu beſpoͤtteln ſuchte, welches
auf das Gemuͤth des treuen Saͤuglings, ſo empfind-
lich er ſonſt auch gegen das laͤcherliche war, keinen
Eindruck machen konnte.

Ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0124" n="114[113]"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en haben, wenn das Schick&#x017F;al, welches<lb/>
doch, wie die Poeten ver&#x017F;ichern, be&#x017F;ta&#x0364;ndig u&#x0364;ber die<lb/>
Verliebten wachen &#x017F;oll, ihr be&#x017F;ta&#x0364;ndig, Nachricht von<lb/><hi rendition="#fr">Sa&#x0364;uglings</hi> Leben verweigert ha&#x0364;tte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">a&#x0364;ugling,</hi> der von die&#x017F;en, &#x017F;o wie von allen &#x017F;eit<lb/><hi rendition="#fr">Marianens</hi> Entfu&#x0364;hrung vorgefallenen Be-<lb/>
gebenheiten, nichts wußte, blieb in &#x017F;einer Zunei-<lb/>
gung gegen &#x017F;eine Geliebte be&#x017F;ta&#x0364;ndig. Sie war noch<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig der Gegen&#x017F;tand aller &#x017F;einer ein&#x017F;amen Phan-<lb/>
ta&#x017F;ien. An &#x017F;ie waren alle verliebte Ver&#x017F;e gerichtet,<lb/>
die er nicht unterlaßen konnte, von Zeit zu Zeit zu<lb/>
machen. Er gab &#x017F;ich unabla&#x0364;ßig, obwohl fruchtlos,<lb/>
Mu&#x0364;he, Nachricht von ihr einzuziehen. Er beklagte<lb/>
&#x017F;ich deshalb oft bey dem treulo&#x017F;en <hi rendition="#fr">Rambold,</hi> wel-<lb/>
cher aber, be&#x017F;onders in den letzten Zeiten, &#x017F;eine Liebe<lb/>
zu einer abwe&#x017F;enden Per&#x017F;on, die vielleicht wer weiß<lb/>
wo in der Welt herum&#x017F;chweifen mo&#x0364;chte, mit gewo&#x0364;hn-<lb/>
licher Narrentheidung zu be&#x017F;po&#x0364;tteln &#x017F;uchte, welches<lb/>
auf das Gemu&#x0364;th des treuen <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;uglings,</hi> &#x017F;o empfind-<lb/>
lich er &#x017F;on&#x017F;t auch gegen das la&#x0364;cherliche war, keinen<lb/>
Eindruck machen konnte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ob</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114[113]/0124] entſchloſſen haben, wenn das Schickſal, welches doch, wie die Poeten verſichern, beſtaͤndig uͤber die Verliebten wachen ſoll, ihr beſtaͤndig, Nachricht von Saͤuglings Leben verweigert haͤtte. Fuͤnfter Abſchnitt. Saͤugling, der von dieſen, ſo wie von allen ſeit Marianens Entfuͤhrung vorgefallenen Be- gebenheiten, nichts wußte, blieb in ſeiner Zunei- gung gegen ſeine Geliebte beſtaͤndig. Sie war noch beſtaͤndig der Gegenſtand aller ſeiner einſamen Phan- taſien. An ſie waren alle verliebte Verſe gerichtet, die er nicht unterlaßen konnte, von Zeit zu Zeit zu machen. Er gab ſich unablaͤßig, obwohl fruchtlos, Muͤhe, Nachricht von ihr einzuziehen. Er beklagte ſich deshalb oft bey dem treuloſen Rambold, wel- cher aber, beſonders in den letzten Zeiten, ſeine Liebe zu einer abweſenden Perſon, die vielleicht wer weiß wo in der Welt herumſchweifen moͤchte, mit gewoͤhn- licher Narrentheidung zu beſpoͤtteln ſuchte, welches auf das Gemuͤth des treuen Saͤuglings, ſo empfind- lich er ſonſt auch gegen das laͤcherliche war, keinen Eindruck machen konnte. Ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/124
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776, S. 114[113]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/124>, abgerufen am 16.09.2019.