Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



alle ihre sittsamen Reizungen aufgeboten, weil sie
nunmehr zuträglich hielt, sein Herz ganz zu fes-
seln. Man fand an ihr heute nicht bloß, die, wohl-
begüterten Betschwestern, sonst eigenthümliche an-
dächtige Selbstgenügsamkeit, nicht nur das ihnen
sonst gewöhnliche selbst behagliche Achtgeben, auf ge-
sundes Ansehen, auf Weiche der Haut, auf Glätte
der Bekleidung, auf Gelindigkeit der ganzen Per-
son, welches sogar bey Nonnen die Stelle alles welt-
lichen Putzes ersetzt; sondern, ihr mit brabandischen
Spitzen besetztes Häubchen war auch einen halben
Zoll höher auf die Stirne gerückt, sie schlug die Au-
gen öfter lieblich in die Höhe und ließ sie mit langsa-
mern Schmachten niedersinken, und ihre weichlich
lispelnde Stimme, sonst mit Seufzerchen überhaucht,
erstarb heute auf ihren Lippen, mit einer fast hol-
dem Lächeln nahe kommenden Freundlichkeit.

Alle diese schmachtende Reize, ließ sie mit der, an-
dächtelnden Mädchen so eignen, zurückhaltenden Jn-
nigkeit, auf Säuglingen wirken, als sie nach dem
Mittagsmahle, mit ihm allein im Garten spazieren
gieng. Jungfer Anastasia die, in seinen Augen, bald
die unverstellten Merkmale des Wohlgefallens las,
glaubte sichere Zeichen ihres geheimen Sieges zu fin-
den, und ihrem wohlmeinenden Zwecke, aus einem

weltli-



alle ihre ſittſamen Reizungen aufgeboten, weil ſie
nunmehr zutraͤglich hielt, ſein Herz ganz zu feſ-
ſeln. Man fand an ihr heute nicht bloß, die, wohl-
beguͤterten Betſchweſtern, ſonſt eigenthuͤmliche an-
daͤchtige Selbſtgenuͤgſamkeit, nicht nur das ihnen
ſonſt gewoͤhnliche ſelbſt behagliche Achtgeben, auf ge-
ſundes Anſehen, auf Weiche der Haut, auf Glaͤtte
der Bekleidung, auf Gelindigkeit der ganzen Per-
ſon, welches ſogar bey Nonnen die Stelle alles welt-
lichen Putzes erſetzt; ſondern, ihr mit brabandiſchen
Spitzen beſetztes Haͤubchen war auch einen halben
Zoll hoͤher auf die Stirne geruͤckt, ſie ſchlug die Au-
gen oͤfter lieblich in die Hoͤhe und ließ ſie mit langſa-
mern Schmachten niederſinken, und ihre weichlich
liſpelnde Stimme, ſonſt mit Seufzerchen uͤberhaucht,
erſtarb heute auf ihren Lippen, mit einer faſt hol-
dem Laͤcheln nahe kommenden Freundlichkeit.

Alle dieſe ſchmachtende Reize, ließ ſie mit der, an-
daͤchtelnden Maͤdchen ſo eignen, zuruͤckhaltenden Jn-
nigkeit, auf Saͤuglingen wirken, als ſie nach dem
Mittagsmahle, mit ihm allein im Garten ſpazieren
gieng. Jungfer Anaſtaſia die, in ſeinen Augen, bald
die unverſtellten Merkmale des Wohlgefallens las,
glaubte ſichere Zeichen ihres geheimen Sieges zu fin-
den, und ihrem wohlmeinenden Zwecke, aus einem

weltli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0130" n="120[119]"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
alle ihre &#x017F;itt&#x017F;amen Reizungen aufgeboten, weil &#x017F;ie<lb/>
nunmehr zutra&#x0364;glich hielt, &#x017F;ein Herz ganz zu fe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eln. Man fand an ihr heute nicht bloß, die, wohl-<lb/>
begu&#x0364;terten Bet&#x017F;chwe&#x017F;tern, &#x017F;on&#x017F;t eigenthu&#x0364;mliche an-<lb/>
da&#x0364;chtige Selb&#x017F;tgenu&#x0364;g&#x017F;amkeit, nicht nur das ihnen<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t gewo&#x0364;hnliche &#x017F;elb&#x017F;t behagliche Achtgeben, auf ge-<lb/>
&#x017F;undes An&#x017F;ehen, auf Weiche der Haut, auf Gla&#x0364;tte<lb/>
der Bekleidung, auf Gelindigkeit der ganzen Per-<lb/>
&#x017F;on, welches &#x017F;ogar bey Nonnen die Stelle alles welt-<lb/>
lichen Putzes er&#x017F;etzt; &#x017F;ondern, ihr mit brabandi&#x017F;chen<lb/>
Spitzen be&#x017F;etztes Ha&#x0364;ubchen war auch einen halben<lb/>
Zoll ho&#x0364;her auf die Stirne geru&#x0364;ckt, &#x017F;ie &#x017F;chlug die Au-<lb/>
gen o&#x0364;fter lieblich in die Ho&#x0364;he und ließ &#x017F;ie mit lang&#x017F;a-<lb/>
mern Schmachten nieder&#x017F;inken, und ihre weichlich<lb/>
li&#x017F;pelnde Stimme, &#x017F;on&#x017F;t mit Seufzerchen u&#x0364;berhaucht,<lb/>
er&#x017F;tarb heute auf ihren Lippen, mit einer fa&#x017F;t hol-<lb/>
dem La&#x0364;cheln nahe kommenden Freundlichkeit.</p><lb/>
          <p>Alle die&#x017F;e &#x017F;chmachtende Reize, ließ &#x017F;ie mit der, an-<lb/>
da&#x0364;chtelnden Ma&#x0364;dchen &#x017F;o eignen, zuru&#x0364;ckhaltenden Jn-<lb/>
nigkeit, auf <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;uglingen</hi> wirken, als &#x017F;ie nach dem<lb/>
Mittagsmahle, mit ihm allein im Garten &#x017F;pazieren<lb/>
gieng. Jungfer <hi rendition="#fr">Ana&#x017F;ta&#x017F;ia</hi> die, in &#x017F;einen Augen, bald<lb/>
die unver&#x017F;tellten Merkmale des Wohlgefallens las,<lb/>
glaubte &#x017F;ichere Zeichen ihres geheimen Sieges zu fin-<lb/>
den, und ihrem wohlmeinenden Zwecke, aus einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weltli-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120[119]/0130] alle ihre ſittſamen Reizungen aufgeboten, weil ſie nunmehr zutraͤglich hielt, ſein Herz ganz zu feſ- ſeln. Man fand an ihr heute nicht bloß, die, wohl- beguͤterten Betſchweſtern, ſonſt eigenthuͤmliche an- daͤchtige Selbſtgenuͤgſamkeit, nicht nur das ihnen ſonſt gewoͤhnliche ſelbſt behagliche Achtgeben, auf ge- ſundes Anſehen, auf Weiche der Haut, auf Glaͤtte der Bekleidung, auf Gelindigkeit der ganzen Per- ſon, welches ſogar bey Nonnen die Stelle alles welt- lichen Putzes erſetzt; ſondern, ihr mit brabandiſchen Spitzen beſetztes Haͤubchen war auch einen halben Zoll hoͤher auf die Stirne geruͤckt, ſie ſchlug die Au- gen oͤfter lieblich in die Hoͤhe und ließ ſie mit langſa- mern Schmachten niederſinken, und ihre weichlich liſpelnde Stimme, ſonſt mit Seufzerchen uͤberhaucht, erſtarb heute auf ihren Lippen, mit einer faſt hol- dem Laͤcheln nahe kommenden Freundlichkeit. Alle dieſe ſchmachtende Reize, ließ ſie mit der, an- daͤchtelnden Maͤdchen ſo eignen, zuruͤckhaltenden Jn- nigkeit, auf Saͤuglingen wirken, als ſie nach dem Mittagsmahle, mit ihm allein im Garten ſpazieren gieng. Jungfer Anaſtaſia die, in ſeinen Augen, bald die unverſtellten Merkmale des Wohlgefallens las, glaubte ſichere Zeichen ihres geheimen Sieges zu fin- den, und ihrem wohlmeinenden Zwecke, aus einem weltli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/130
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776, S. 120[119]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/130>, abgerufen am 11.07.2020.