Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Neuntes Buch.
Erster Abschnitt.

Des andern Morgens ließ Säugling der Va-
ter, welcher schon den ganzen vorigen Tag,
mit Ungeduld nach seinem Sohne gefragt hatte, den-
selben sehr früh zum Thee rufen.

,Jch fürchte mich,' sagte der Alte, ,du möchtest
mir sonst heute wieder wegreisen, wie gestern.'

,Jch möchte auch wohl,' versetzte der Sohn, ,nur
"erst muß ich Jhnen von meiner gestrigen Reise, wich-
"tige Dinge erzählen, bester Vater!'

V. Laß seyn! Jch habe dir noch viel wichtigere
Dinge zu sagen. Hör' nur, ob du gleich meinst, du
machst alle deine Dinge so heimlich, daß es niemand
merkt, so hab' ich dirs doch lange angesehen, daß
du eine Zuneigung zur Jungfer Gertrudtinn hast.

Jch
J 2


Neuntes Buch.
Erſter Abſchnitt.

Des andern Morgens ließ Saͤugling der Va-
ter, welcher ſchon den ganzen vorigen Tag,
mit Ungeduld nach ſeinem Sohne gefragt hatte, den-
ſelben ſehr fruͤh zum Thee rufen.

‚Jch fuͤrchte mich,‛ ſagte der Alte, ‚du moͤchteſt
mir ſonſt heute wieder wegreiſen, wie geſtern.‛

‚Jch moͤchte auch wohl,‛ verſetzte der Sohn, ‚nur
„erſt muß ich Jhnen von meiner geſtrigen Reiſe, wich-
„tige Dinge erzaͤhlen, beſter Vater!‛

V. Laß ſeyn! Jch habe dir noch viel wichtigere
Dinge zu ſagen. Hoͤr’ nur, ob du gleich meinſt, du
machſt alle deine Dinge ſo heimlich, daß es niemand
merkt, ſo hab’ ich dirs doch lange angeſehen, daß
du eine Zuneigung zur Jungfer Gertrudtinn haſt.

Jch
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0141" n="129[128]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neuntes Buch</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>es andern Morgens ließ <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ugling</hi> der Va-<lb/>
ter, welcher &#x017F;chon den ganzen vorigen Tag,<lb/>
mit Ungeduld nach &#x017F;einem Sohne gefragt hatte, den-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;ehr fru&#x0364;h zum Thee rufen.</p><lb/>
          <p>&#x201A;Jch fu&#x0364;rchte mich,&#x201B; &#x017F;agte der Alte, &#x201A;du mo&#x0364;chte&#x017F;t<lb/>
mir &#x017F;on&#x017F;t heute wieder wegrei&#x017F;en, wie ge&#x017F;tern.&#x201B;</p><lb/>
          <p>&#x201A;Jch mo&#x0364;chte auch wohl,&#x201B; ver&#x017F;etzte der Sohn, &#x201A;nur<lb/>
&#x201E;er&#x017F;t muß ich Jhnen von meiner ge&#x017F;trigen Rei&#x017F;e, wich-<lb/>
&#x201E;tige Dinge erza&#x0364;hlen, be&#x017F;ter Vater!&#x201B;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">V.</hi> Laß &#x017F;eyn! Jch habe dir noch viel wichtigere<lb/>
Dinge zu &#x017F;agen. Ho&#x0364;r&#x2019; nur, ob du gleich mein&#x017F;t, du<lb/>
mach&#x017F;t alle deine Dinge &#x017F;o heimlich, daß es niemand<lb/>
merkt, &#x017F;o hab&#x2019; ich dirs doch lange ange&#x017F;ehen, daß<lb/>
du eine Zuneigung zur Jungfer <hi rendition="#fr">Gertrudtinn</hi> ha&#x017F;t.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129[128]/0141] Neuntes Buch. Erſter Abſchnitt. Des andern Morgens ließ Saͤugling der Va- ter, welcher ſchon den ganzen vorigen Tag, mit Ungeduld nach ſeinem Sohne gefragt hatte, den- ſelben ſehr fruͤh zum Thee rufen. ‚Jch fuͤrchte mich,‛ ſagte der Alte, ‚du moͤchteſt mir ſonſt heute wieder wegreiſen, wie geſtern.‛ ‚Jch moͤchte auch wohl,‛ verſetzte der Sohn, ‚nur „erſt muß ich Jhnen von meiner geſtrigen Reiſe, wich- „tige Dinge erzaͤhlen, beſter Vater!‛ V. Laß ſeyn! Jch habe dir noch viel wichtigere Dinge zu ſagen. Hoͤr’ nur, ob du gleich meinſt, du machſt alle deine Dinge ſo heimlich, daß es niemand merkt, ſo hab’ ich dirs doch lange angeſehen, daß du eine Zuneigung zur Jungfer Gertrudtinn haſt. Jch J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/141
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776, S. 129[128]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/141>, abgerufen am 20.11.2019.