Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Sebaldus, saß wirklich ganz entzückt da, aber
nicht über das gewonnene Geld, denn ob ihm gleich
die vortheilhafte Wendung, die die Sachen nahmen,
erfreulich war, so kam doch eigentlich seine Entzü-
ckung daher, daß ihn die Zahlen, durch verwandte
Jdeen, an die Apokalypse und an seinen Kommen-
tar erinnerten. Er überdachte seine Meinung, daß
alle böse Menschen, durch Strafen gebessert, in
dem neuen Jerusalem gut und glücklich seyn wür-
den, welche reizende Vorstellung, ihn allemahl in
die innigste Freude versetzte.

Säugling der Sohn, kam bald mit Maria-
nen
zurück. Beide warfen sich zu seines Vaters
Füßen, der, nach wenigen Schwierigkeiten, seine Ein-
willigung gab, welche Sebaldus auch bekräftigte.

Vierter Abschnitt.

Die beiden Liebenden giengen in den Garten,
und die Alten blieben zusammen. Säug-
ling
der Vater, um dem Sebaldus einen Brief
wegen Bezahlung der Quaterne zu diktiren, und
Sebaldus, um ihn zu schreiben.

Kaum war diese Arbeit fertig, als Rambold
angefahren kam, um den Herrn von Haberwald

abzu-


Sebaldus, ſaß wirklich ganz entzuͤckt da, aber
nicht uͤber das gewonnene Geld, denn ob ihm gleich
die vortheilhafte Wendung, die die Sachen nahmen,
erfreulich war, ſo kam doch eigentlich ſeine Entzuͤ-
ckung daher, daß ihn die Zahlen, durch verwandte
Jdeen, an die Apokalypſe und an ſeinen Kommen-
tar erinnerten. Er uͤberdachte ſeine Meinung, daß
alle boͤſe Menſchen, durch Strafen gebeſſert, in
dem neuen Jeruſalem gut und gluͤcklich ſeyn wuͤr-
den, welche reizende Vorſtellung, ihn allemahl in
die innigſte Freude verſetzte.

Saͤugling der Sohn, kam bald mit Maria-
nen
zuruͤck. Beide warfen ſich zu ſeines Vaters
Fuͤßen, der, nach wenigen Schwierigkeiten, ſeine Ein-
willigung gab, welche Sebaldus auch bekraͤftigte.

Vierter Abſchnitt.

Die beiden Liebenden giengen in den Garten,
und die Alten blieben zuſammen. Saͤug-
ling
der Vater, um dem Sebaldus einen Brief
wegen Bezahlung der Quaterne zu diktiren, und
Sebaldus, um ihn zu ſchreiben.

Kaum war dieſe Arbeit fertig, als Rambold
angefahren kam, um den Herrn von Haberwald

abzu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0167" n="153[152]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Sebaldus,</hi> &#x017F;aß wirklich ganz entzu&#x0364;ckt da, aber<lb/>
nicht u&#x0364;ber das gewonnene Geld, denn ob ihm gleich<lb/>
die vortheilhafte Wendung, die die Sachen nahmen,<lb/>
erfreulich war, &#x017F;o kam doch eigentlich &#x017F;eine Entzu&#x0364;-<lb/>
ckung daher, daß ihn die Zahlen, durch verwandte<lb/>
Jdeen, an die Apokalyp&#x017F;e und an &#x017F;einen Kommen-<lb/>
tar erinnerten. Er u&#x0364;berdachte &#x017F;eine Meinung, daß<lb/>
alle bo&#x0364;&#x017F;e Men&#x017F;chen, durch Strafen gebe&#x017F;&#x017F;ert, in<lb/>
dem neuen Jeru&#x017F;alem gut und glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn wu&#x0364;r-<lb/>
den, welche reizende Vor&#x017F;tellung, ihn allemahl in<lb/>
die innig&#x017F;te Freude ver&#x017F;etzte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ugling</hi> der Sohn, kam bald mit <hi rendition="#fr">Maria-<lb/>
nen</hi> zuru&#x0364;ck. Beide warfen &#x017F;ich zu &#x017F;eines Vaters<lb/>
Fu&#x0364;ßen, der, nach wenigen Schwierigkeiten, &#x017F;eine Ein-<lb/>
willigung gab, welche <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> auch bekra&#x0364;ftigte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie beiden Liebenden giengen in den Garten,<lb/>
und die Alten blieben zu&#x017F;ammen. <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ug-<lb/>
ling</hi> der Vater, um dem <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> einen Brief<lb/>
wegen Bezahlung der Quaterne zu diktiren, und<lb/><hi rendition="#fr">Sebaldus,</hi> um ihn zu &#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p>Kaum war die&#x017F;e Arbeit fertig, als <hi rendition="#fr">Rambold</hi><lb/>
angefahren kam, um den Herrn von <hi rendition="#fr">Haberwald</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">abzu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153[152]/0167] Sebaldus, ſaß wirklich ganz entzuͤckt da, aber nicht uͤber das gewonnene Geld, denn ob ihm gleich die vortheilhafte Wendung, die die Sachen nahmen, erfreulich war, ſo kam doch eigentlich ſeine Entzuͤ- ckung daher, daß ihn die Zahlen, durch verwandte Jdeen, an die Apokalypſe und an ſeinen Kommen- tar erinnerten. Er uͤberdachte ſeine Meinung, daß alle boͤſe Menſchen, durch Strafen gebeſſert, in dem neuen Jeruſalem gut und gluͤcklich ſeyn wuͤr- den, welche reizende Vorſtellung, ihn allemahl in die innigſte Freude verſetzte. Saͤugling der Sohn, kam bald mit Maria- nen zuruͤck. Beide warfen ſich zu ſeines Vaters Fuͤßen, der, nach wenigen Schwierigkeiten, ſeine Ein- willigung gab, welche Sebaldus auch bekraͤftigte. Vierter Abſchnitt. Die beiden Liebenden giengen in den Garten, und die Alten blieben zuſammen. Saͤug- ling der Vater, um dem Sebaldus einen Brief wegen Bezahlung der Quaterne zu diktiren, und Sebaldus, um ihn zu ſchreiben. Kaum war dieſe Arbeit fertig, als Rambold angefahren kam, um den Herrn von Haberwald abzu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/167
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776, S. 153[152]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/167>, abgerufen am 23.08.2019.