Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



Dache dulden sollte, weil er sonst für nichts stehen
wollte, wenn der seinen Hirten liebende Pöbel, so-
bald er ein solches Anathema Maran Atha *)
verspüre, Unheil ansangen sollte.

Der Kaufmann, der den Frieden liebte, und wohl
wuste, mit welcher Heftigkeit Domine Dwanghuy-
sen,
das durchzusetzen pflegte, was er einmahl be-
gehrt hatte, wäre sehr geneigt gewesen, von Se-
baldus
zu scheiden. Aber seine Frau nahm ihren
lutherischen Sebaldus in Schutz, und wollte ihn
eher nicht wegschaffen, bis ihr lutherischer Gewis-
sensrath auch sein Gutachten darüber gegeben hätte.

Dritter Abschnitt.

Domine Ter Breidelen, ward also ersucht, den
folgenden Tag in dem Hause des Kaufmanns
zu erscheinen, und der eifrige Dwanghuysen, wel-
cher dieß sogleich von Meester Puistma erfuhr, fand
sich, ungebeten, dazu ein.

Die Sitzung ward damit eröfnet, daß sich Ter
Breidelen
den ganzen Casum vortragen ließ, welches
Meester Puistma, mit vieler Redseligkeit verrich-
tete. Darauf sagte der Domine viel triftige Dinge,

von
*) 1 Cor. XVI. 22.



Dache dulden ſollte, weil er ſonſt fuͤr nichts ſtehen
wollte, wenn der ſeinen Hirten liebende Poͤbel, ſo-
bald er ein ſolches Anathema Maran Atha *)
verſpuͤre, Unheil anſangen ſollte.

Der Kaufmann, der den Frieden liebte, und wohl
wuſte, mit welcher Heftigkeit Domine Dwanghuy-
ſen,
das durchzuſetzen pflegte, was er einmahl be-
gehrt hatte, waͤre ſehr geneigt geweſen, von Se-
baldus
zu ſcheiden. Aber ſeine Frau nahm ihren
lutheriſchen Sebaldus in Schutz, und wollte ihn
eher nicht wegſchaffen, bis ihr lutheriſcher Gewiſ-
ſensrath auch ſein Gutachten daruͤber gegeben haͤtte.

Dritter Abſchnitt.

Domine Ter Breidelen, ward alſo erſucht, den
folgenden Tag in dem Hauſe des Kaufmanns
zu erſcheinen, und der eifrige Dwanghuyſen, wel-
cher dieß ſogleich von Meeſter Puiſtma erfuhr, fand
ſich, ungebeten, dazu ein.

Die Sitzung ward damit eroͤfnet, daß ſich Ter
Breidelen
den ganzen Caſum vortragen ließ, welches
Meeſter Puiſtma, mit vieler Redſeligkeit verrich-
tete. Darauf ſagte der Domine viel triftige Dinge,

von
*) 1 Cor. XVI. 22.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="24[23]"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Dache dulden &#x017F;ollte, weil er &#x017F;on&#x017F;t fu&#x0364;r nichts &#x017F;tehen<lb/>
wollte, wenn der &#x017F;einen Hirten liebende Po&#x0364;bel, &#x017F;o-<lb/>
bald er ein &#x017F;olches <hi rendition="#fr">Anathema Maran Atha</hi> <note place="foot" n="*)">1 Cor. <hi rendition="#aq">XVI.</hi> 22.</note><lb/>
ver&#x017F;pu&#x0364;re, Unheil an&#x017F;angen &#x017F;ollte.</p><lb/>
          <p>Der Kaufmann, der den Frieden liebte, und wohl<lb/>
wu&#x017F;te, mit welcher Heftigkeit Domine <hi rendition="#fr">Dwanghuy-<lb/>
&#x017F;en,</hi> das durchzu&#x017F;etzen pflegte, was er einmahl be-<lb/>
gehrt hatte, wa&#x0364;re &#x017F;ehr geneigt gewe&#x017F;en, von <hi rendition="#fr">Se-<lb/>
baldus</hi> zu &#x017F;cheiden. Aber &#x017F;eine Frau nahm ihren<lb/>
lutheri&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> in Schutz, und wollte ihn<lb/>
eher nicht weg&#x017F;chaffen, bis ihr lutheri&#x017F;cher Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ensrath auch &#x017F;ein Gutachten daru&#x0364;ber gegeben ha&#x0364;tte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>omine <hi rendition="#fr">Ter Breidelen,</hi> ward al&#x017F;o er&#x017F;ucht, den<lb/>
folgenden Tag in dem Hau&#x017F;e des Kaufmanns<lb/>
zu er&#x017F;cheinen, und der eifrige <hi rendition="#fr">Dwanghuy&#x017F;en,</hi> wel-<lb/>
cher dieß &#x017F;ogleich von Mee&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Pui&#x017F;tma</hi> erfuhr, fand<lb/>
&#x017F;ich, ungebeten, dazu ein.</p><lb/>
          <p>Die Sitzung ward damit ero&#x0364;fnet, daß &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Ter<lb/>
Breidelen</hi> den ganzen Ca&#x017F;um vortragen ließ, welches<lb/>
Mee&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Pui&#x017F;tma,</hi> mit vieler Red&#x017F;eligkeit verrich-<lb/>
tete. Darauf &#x017F;agte der Domine viel triftige Dinge,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24[23]/0032] Dache dulden ſollte, weil er ſonſt fuͤr nichts ſtehen wollte, wenn der ſeinen Hirten liebende Poͤbel, ſo- bald er ein ſolches Anathema Maran Atha *) verſpuͤre, Unheil anſangen ſollte. Der Kaufmann, der den Frieden liebte, und wohl wuſte, mit welcher Heftigkeit Domine Dwanghuy- ſen, das durchzuſetzen pflegte, was er einmahl be- gehrt hatte, waͤre ſehr geneigt geweſen, von Se- baldus zu ſcheiden. Aber ſeine Frau nahm ihren lutheriſchen Sebaldus in Schutz, und wollte ihn eher nicht wegſchaffen, bis ihr lutheriſcher Gewiſ- ſensrath auch ſein Gutachten daruͤber gegeben haͤtte. Dritter Abſchnitt. Domine Ter Breidelen, ward alſo erſucht, den folgenden Tag in dem Hauſe des Kaufmanns zu erſcheinen, und der eifrige Dwanghuyſen, wel- cher dieß ſogleich von Meeſter Puiſtma erfuhr, fand ſich, ungebeten, dazu ein. Die Sitzung ward damit eroͤfnet, daß ſich Ter Breidelen den ganzen Caſum vortragen ließ, welches Meeſter Puiſtma, mit vieler Redſeligkeit verrich- tete. Darauf ſagte der Domine viel triftige Dinge, von *) 1 Cor. XVI. 22.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/32
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776, S. 24[23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/32>, abgerufen am 20.11.2019.