Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Achtes Buch.
Erster Abschnitt.

Die frische Luft, und der wohlthätige Einfluß der
Sonne, gaben unvermerkt dem matten Körper
des Sebaldus so viel Kräfte, daß auch sein Geist
wieder ruhiger ward, und er anfieng, seinen Zu-
stand, so elend er war, zu ertragen.

Eines Tages sahe er zwey Leute zu Pferde, von
weitem ankommen, einen, mit einen blauen Frack
bekleidet, auf einem muthigen Hengst, und den
andern, in einem rosenrothen Rocke mit silbernen
Franzen, auf einem gemächlichen Pasgänger. Er
eilte, das Heck so geschwind aufzumachen, als es
seine Schwachheit erlaubte. Er zog zugleich seine
Mütze ab, und zeigte sein von Alter, Gram und
Ungemach gereiftes Haupthaar.

Als
F 4


Achtes Buch.
Erſter Abſchnitt.

Die friſche Luft, und der wohlthaͤtige Einfluß der
Sonne, gaben unvermerkt dem matten Koͤrper
des Sebaldus ſo viel Kraͤfte, daß auch ſein Geiſt
wieder ruhiger ward, und er anfieng, ſeinen Zu-
ſtand, ſo elend er war, zu ertragen.

Eines Tages ſahe er zwey Leute zu Pferde, von
weitem ankommen, einen, mit einen blauen Frack
bekleidet, auf einem muthigen Hengſt, und den
andern, in einem roſenrothen Rocke mit ſilbernen
Franzen, auf einem gemaͤchlichen Pasgaͤnger. Er
eilte, das Heck ſo geſchwind aufzumachen, als es
ſeine Schwachheit erlaubte. Er zog zugleich ſeine
Muͤtze ab, und zeigte ſein von Alter, Gram und
Ungemach gereiftes Haupthaar.

Als
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0093" n="85[84]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Achtes Buch</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie fri&#x017F;che Luft, und der wohltha&#x0364;tige Einfluß der<lb/>
Sonne, gaben unvermerkt dem matten Ko&#x0364;rper<lb/>
des <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> &#x017F;o viel Kra&#x0364;fte, daß auch &#x017F;ein Gei&#x017F;t<lb/>
wieder ruhiger ward, und er anfieng, &#x017F;einen Zu-<lb/>
&#x017F;tand, &#x017F;o elend er war, zu ertragen.</p><lb/>
          <p>Eines Tages &#x017F;ahe er zwey Leute zu Pferde, von<lb/>
weitem ankommen, einen, mit einen blauen Frack<lb/>
bekleidet, auf einem muthigen Heng&#x017F;t, und den<lb/>
andern, in einem ro&#x017F;enrothen Rocke mit &#x017F;ilbernen<lb/>
Franzen, auf einem gema&#x0364;chlichen Pasga&#x0364;nger. Er<lb/>
eilte, das Heck &#x017F;o ge&#x017F;chwind aufzumachen, als es<lb/>
&#x017F;eine Schwachheit erlaubte. Er zog zugleich &#x017F;eine<lb/>
Mu&#x0364;tze ab, und zeigte &#x017F;ein von Alter, Gram und<lb/>
Ungemach gereiftes Haupthaar.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85[84]/0093] Achtes Buch. Erſter Abſchnitt. Die friſche Luft, und der wohlthaͤtige Einfluß der Sonne, gaben unvermerkt dem matten Koͤrper des Sebaldus ſo viel Kraͤfte, daß auch ſein Geiſt wieder ruhiger ward, und er anfieng, ſeinen Zu- ſtand, ſo elend er war, zu ertragen. Eines Tages ſahe er zwey Leute zu Pferde, von weitem ankommen, einen, mit einen blauen Frack bekleidet, auf einem muthigen Hengſt, und den andern, in einem roſenrothen Rocke mit ſilbernen Franzen, auf einem gemaͤchlichen Pasgaͤnger. Er eilte, das Heck ſo geſchwind aufzumachen, als es ſeine Schwachheit erlaubte. Er zog zugleich ſeine Muͤtze ab, und zeigte ſein von Alter, Gram und Ungemach gereiftes Haupthaar. Als F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/93
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776, S. 85[84]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/93>, abgerufen am 20.07.2019.