Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Griechen in Italien.

Achäer, Chalkidier, Lokrer und Dorier haben sich an
den Küsten Ausoniens und Japygiens niedergelassen, die
von Oenotrien ganz eingenommen, und im Umfang Om-
brikas eine Stadt gegründet. Ihre Republiken waren
mehrere Jahrhunderte lang groß und blühend; aber die
Verhältnisse wodurch das Emporwachsen fremder Ansie-
delungen an diesen Küsten begünstigt war änderten sich:
im Innern kamen große Völker empor, und die vereinzel-
ten Küstenstädte erlagen ihnen, eine nach der andern.
Das vierte Jahrhundert Roms, die Kriege der sabellischen
Nationen und der sicilischen Tyrannen, zerstörten viele
der griechischen Städte, und schwächten die übrigen so
sehr daß die Griechen Italiens in der römischen Geschichte,
wenn auch Veranlassung großer Kriege, doch an sich un-
bedeutend sind. Daher und als Fremde, scharf abgeson-
dertes Ursprungs, deren Geschichte theils selbstständig ist,
theils der allgemeinen ihrer Nation angehört, ist es unnö-
thig hier weitläuftig von ihnen zu reden. Von den Städ-
ten welche in der Geschichte Roms auftreten ist es Zeit
alsdann Nachricht zu geben.

Von einheimischen Italiern, welche ihr Bürgerrecht
gewannen oder unter ihnen wohnten, gingen auf diese
Griechen, wenigstens auf einige Städte, viele ihrer Ei-
genthümlichkeiten über: so das System der Gewichte und
das der Feldscheidung; auch viele Worte ihrer Sprachen.
Sie aber verbreiteten ihre Künste, ihre Litteratur, und
selbst den bürgerlichen Gebrauch ihrer Sprache weit über

Die Griechen in Italien.

Achaͤer, Chalkidier, Lokrer und Dorier haben ſich an
den Kuͤſten Auſoniens und Japygiens niedergelaſſen, die
von Oenotrien ganz eingenommen, und im Umfang Om-
brikas eine Stadt gegruͤndet. Ihre Republiken waren
mehrere Jahrhunderte lang groß und bluͤhend; aber die
Verhaͤltniſſe wodurch das Emporwachſen fremder Anſie-
delungen an dieſen Kuͤſten beguͤnſtigt war aͤnderten ſich:
im Innern kamen große Voͤlker empor, und die vereinzel-
ten Kuͤſtenſtaͤdte erlagen ihnen, eine nach der andern.
Das vierte Jahrhundert Roms, die Kriege der ſabelliſchen
Nationen und der ſiciliſchen Tyrannen, zerſtoͤrten viele
der griechiſchen Staͤdte, und ſchwaͤchten die uͤbrigen ſo
ſehr daß die Griechen Italiens in der roͤmiſchen Geſchichte,
wenn auch Veranlaſſung großer Kriege, doch an ſich un-
bedeutend ſind. Daher und als Fremde, ſcharf abgeſon-
dertes Urſprungs, deren Geſchichte theils ſelbſtſtaͤndig iſt,
theils der allgemeinen ihrer Nation angehoͤrt, iſt es unnoͤ-
thig hier weitlaͤuftig von ihnen zu reden. Von den Staͤd-
ten welche in der Geſchichte Roms auftreten iſt es Zeit
alsdann Nachricht zu geben.

Von einheimiſchen Italiern, welche ihr Buͤrgerrecht
gewannen oder unter ihnen wohnten, gingen auf dieſe
Griechen, wenigſtens auf einige Staͤdte, viele ihrer Ei-
genthuͤmlichkeiten uͤber: ſo das Syſtem der Gewichte und
das der Feldſcheidung; auch viele Worte ihrer Sprachen.
Sie aber verbreiteten ihre Kuͤnſte, ihre Litteratur, und
ſelbſt den buͤrgerlichen Gebrauch ihrer Sprache weit uͤber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="105"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Griechen in Italien</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Acha&#x0364;er, Chalkidier, Lokrer und Dorier haben &#x017F;ich an<lb/>
den Ku&#x0364;&#x017F;ten Au&#x017F;oniens und Japygiens niedergela&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
von Oenotrien ganz eingenommen, und im Umfang Om-<lb/>
brikas eine Stadt gegru&#x0364;ndet. Ihre Republiken waren<lb/>
mehrere Jahrhunderte lang groß und blu&#x0364;hend; aber die<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e wodurch das Emporwach&#x017F;en fremder An&#x017F;ie-<lb/>
delungen an die&#x017F;en Ku&#x0364;&#x017F;ten begu&#x0364;n&#x017F;tigt war a&#x0364;nderten &#x017F;ich:<lb/>
im Innern kamen große Vo&#x0364;lker empor, und die vereinzel-<lb/>
ten Ku&#x0364;&#x017F;ten&#x017F;ta&#x0364;dte erlagen ihnen, eine nach der andern.<lb/>
Das vierte Jahrhundert Roms, die Kriege der &#x017F;abelli&#x017F;chen<lb/>
Nationen und der &#x017F;icili&#x017F;chen Tyrannen, zer&#x017F;to&#x0364;rten viele<lb/>
der griechi&#x017F;chen Sta&#x0364;dte, und &#x017F;chwa&#x0364;chten die u&#x0364;brigen &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr daß die Griechen Italiens in der ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte,<lb/>
wenn auch Veranla&#x017F;&#x017F;ung großer Kriege, doch an &#x017F;ich un-<lb/>
bedeutend &#x017F;ind. Daher und als Fremde, &#x017F;charf abge&#x017F;on-<lb/>
dertes Ur&#x017F;prungs, deren Ge&#x017F;chichte theils &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndig i&#x017F;t,<lb/>
theils der allgemeinen ihrer Nation angeho&#x0364;rt, i&#x017F;t es unno&#x0364;-<lb/>
thig hier weitla&#x0364;uftig von ihnen zu reden. Von den Sta&#x0364;d-<lb/>
ten welche in der Ge&#x017F;chichte Roms auftreten i&#x017F;t es Zeit<lb/>
alsdann Nachricht zu geben.</p><lb/>
          <p>Von einheimi&#x017F;chen Italiern, welche ihr Bu&#x0364;rgerrecht<lb/>
gewannen oder unter ihnen wohnten, gingen auf die&#x017F;e<lb/>
Griechen, wenig&#x017F;tens auf einige Sta&#x0364;dte, viele ihrer Ei-<lb/>
genthu&#x0364;mlichkeiten u&#x0364;ber: &#x017F;o das Sy&#x017F;tem der Gewichte und<lb/>
das der Feld&#x017F;cheidung; auch viele Worte ihrer Sprachen.<lb/>
Sie aber verbreiteten ihre Ku&#x0364;n&#x017F;te, ihre Litteratur, und<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t den bu&#x0364;rgerlichen Gebrauch ihrer Sprache weit u&#x0364;ber<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0127] Die Griechen in Italien. Achaͤer, Chalkidier, Lokrer und Dorier haben ſich an den Kuͤſten Auſoniens und Japygiens niedergelaſſen, die von Oenotrien ganz eingenommen, und im Umfang Om- brikas eine Stadt gegruͤndet. Ihre Republiken waren mehrere Jahrhunderte lang groß und bluͤhend; aber die Verhaͤltniſſe wodurch das Emporwachſen fremder Anſie- delungen an dieſen Kuͤſten beguͤnſtigt war aͤnderten ſich: im Innern kamen große Voͤlker empor, und die vereinzel- ten Kuͤſtenſtaͤdte erlagen ihnen, eine nach der andern. Das vierte Jahrhundert Roms, die Kriege der ſabelliſchen Nationen und der ſiciliſchen Tyrannen, zerſtoͤrten viele der griechiſchen Staͤdte, und ſchwaͤchten die uͤbrigen ſo ſehr daß die Griechen Italiens in der roͤmiſchen Geſchichte, wenn auch Veranlaſſung großer Kriege, doch an ſich un- bedeutend ſind. Daher und als Fremde, ſcharf abgeſon- dertes Urſprungs, deren Geſchichte theils ſelbſtſtaͤndig iſt, theils der allgemeinen ihrer Nation angehoͤrt, iſt es unnoͤ- thig hier weitlaͤuftig von ihnen zu reden. Von den Staͤd- ten welche in der Geſchichte Roms auftreten iſt es Zeit alsdann Nachricht zu geben. Von einheimiſchen Italiern, welche ihr Buͤrgerrecht gewannen oder unter ihnen wohnten, gingen auf dieſe Griechen, wenigſtens auf einige Staͤdte, viele ihrer Ei- genthuͤmlichkeiten uͤber: ſo das Syſtem der Gewichte und das der Feldſcheidung; auch viele Worte ihrer Sprachen. Sie aber verbreiteten ihre Kuͤnſte, ihre Litteratur, und ſelbſt den buͤrgerlichen Gebrauch ihrer Sprache weit uͤber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/127
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/127>, abgerufen am 20.03.2019.