Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

ben: ich glaube auch mit demselben Recht Anspruch auf
ihre Duldung machen zu können, mit dem alte Geschicht-
schreiber episodische Erzählungen einwebten. Auch der
glücklichste Erfolg ämsiger Forschung giebt sehr oft nur
annähernde Wahrscheinlichkeit, nicht historische Gewiß-
heit: wollte man sie aus der Geschichte absondern, und
für diese nur zusammenhängende Erzählung fordern, so
würde die neue Ansicht sie nicht bestimmen dürfen, die Un-
tersuchung ohne Frucht bleiben; oder der Schriftsteller, ge-
nöthigt sich bey jeder Veranlassung auf sie zu berufen, den-
noch einem allgemeinen Tadel nicht entgehen, daß er seine
Hypothesen für historische Wahrheit ausgebe. Die Ge-
schichte des ältesten Roms kann nur eine Verbindung von
Erzählung und Untersuchung seyn.

Ueber den Säcularcyclus.

Das römische Jahr war bekanntlich vor der Juliani-
schen Reformation des Kalenders ein Mondenjahr, wel-
ches durch Einschaltung eines Intercalarmonats mit dem
Sonnenjahr in Uebereinstimmung gebracht ward, oder
vielmehr gebracht werden sollte. Der große Joseph Sca-
liger hat mit dem hellen Blick, der Zeugnisse welche nicht
wissen wovon sie reden in Quellen der Wahrheit verwan-
delt, das ursprüngliche System dieser Zeitrechnung mit un-
widersprechlicher Gewißheit entdeckt. Er hat gezeigt, daß
es eine trieterische Intercalation in zwey und zwanzigjäh-
rigen Perioden war, in deren jeder zehnmal ein Schalt-
monat, abwechselnd von 22 und 23 Tagen, hinzugethan
ward: die letzte Trieteris ward übergangen. Wie fünf

Jahre

ben: ich glaube auch mit demſelben Recht Anſpruch auf
ihre Duldung machen zu koͤnnen, mit dem alte Geſchicht-
ſchreiber epiſodiſche Erzaͤhlungen einwebten. Auch der
gluͤcklichſte Erfolg aͤmſiger Forſchung giebt ſehr oft nur
annaͤhernde Wahrſcheinlichkeit, nicht hiſtoriſche Gewiß-
heit: wollte man ſie aus der Geſchichte abſondern, und
fuͤr dieſe nur zuſammenhaͤngende Erzaͤhlung fordern, ſo
wuͤrde die neue Anſicht ſie nicht beſtimmen duͤrfen, die Un-
terſuchung ohne Frucht bleiben; oder der Schriftſteller, ge-
noͤthigt ſich bey jeder Veranlaſſung auf ſie zu berufen, den-
noch einem allgemeinen Tadel nicht entgehen, daß er ſeine
Hypotheſen fuͤr hiſtoriſche Wahrheit ausgebe. Die Ge-
ſchichte des aͤlteſten Roms kann nur eine Verbindung von
Erzaͤhlung und Unterſuchung ſeyn.

Ueber den Saͤcularcyclus.

Das roͤmiſche Jahr war bekanntlich vor der Juliani-
ſchen Reformation des Kalenders ein Mondenjahr, wel-
ches durch Einſchaltung eines Intercalarmonats mit dem
Sonnenjahr in Uebereinſtimmung gebracht ward, oder
vielmehr gebracht werden ſollte. Der große Joſeph Sca-
liger hat mit dem hellen Blick, der Zeugniſſe welche nicht
wiſſen wovon ſie reden in Quellen der Wahrheit verwan-
delt, das urſpruͤngliche Syſtem dieſer Zeitrechnung mit un-
widerſprechlicher Gewißheit entdeckt. Er hat gezeigt, daß
es eine trieteriſche Intercalation in zwey und zwanzigjaͤh-
rigen Perioden war, in deren jeder zehnmal ein Schalt-
monat, abwechſelnd von 22 und 23 Tagen, hinzugethan
ward: die letzte Trieteris ward uͤbergangen. Wie fuͤnf

Jahre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="192"/>
ben: ich glaube auch mit dem&#x017F;elben Recht An&#x017F;pruch auf<lb/>
ihre Duldung machen zu ko&#x0364;nnen, mit dem alte Ge&#x017F;chicht-<lb/>
&#x017F;chreiber epi&#x017F;odi&#x017F;che Erza&#x0364;hlungen einwebten. Auch der<lb/>
glu&#x0364;cklich&#x017F;te Erfolg a&#x0364;m&#x017F;iger For&#x017F;chung giebt &#x017F;ehr oft nur<lb/>
anna&#x0364;hernde Wahr&#x017F;cheinlichkeit, nicht hi&#x017F;tori&#x017F;che Gewiß-<lb/>
heit: wollte man &#x017F;ie aus der Ge&#x017F;chichte ab&#x017F;ondern, und<lb/>
fu&#x0364;r die&#x017F;e nur zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngende Erza&#x0364;hlung fordern, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde die neue An&#x017F;icht &#x017F;ie nicht be&#x017F;timmen du&#x0364;rfen, die Un-<lb/>
ter&#x017F;uchung ohne Frucht bleiben; oder der Schrift&#x017F;teller, ge-<lb/>
no&#x0364;thigt &#x017F;ich bey jeder Veranla&#x017F;&#x017F;ung auf &#x017F;ie zu berufen, den-<lb/>
noch einem allgemeinen Tadel nicht entgehen, daß er &#x017F;eine<lb/>
Hypothe&#x017F;en fu&#x0364;r hi&#x017F;tori&#x017F;che Wahrheit ausgebe. Die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte des a&#x0364;lte&#x017F;ten Roms kann nur eine Verbindung von<lb/>
Erza&#x0364;hlung und Unter&#x017F;uchung &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ueber den Sa&#x0364;cularcyclus.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Das ro&#x0364;mi&#x017F;che Jahr war bekanntlich vor der Juliani-<lb/>
&#x017F;chen Reformation des Kalenders ein Mondenjahr, wel-<lb/>
ches durch Ein&#x017F;chaltung eines Intercalarmonats mit dem<lb/>
Sonnenjahr in Ueberein&#x017F;timmung gebracht ward, oder<lb/>
vielmehr gebracht werden &#x017F;ollte. Der große Jo&#x017F;eph Sca-<lb/>
liger hat mit dem hellen Blick, der Zeugni&#x017F;&#x017F;e welche nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en wovon &#x017F;ie reden in Quellen der Wahrheit verwan-<lb/>
delt, das ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche Sy&#x017F;tem die&#x017F;er Zeitrechnung mit un-<lb/>
wider&#x017F;prechlicher Gewißheit entdeckt. Er hat gezeigt, daß<lb/>
es eine trieteri&#x017F;che Intercalation in zwey und zwanzigja&#x0364;h-<lb/>
rigen Perioden war, in deren jeder zehnmal ein Schalt-<lb/>
monat, abwech&#x017F;elnd von 22 und 23 Tagen, hinzugethan<lb/>
ward: die letzte Trieteris ward u&#x0364;bergangen. Wie fu&#x0364;nf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jahre</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0214] ben: ich glaube auch mit demſelben Recht Anſpruch auf ihre Duldung machen zu koͤnnen, mit dem alte Geſchicht- ſchreiber epiſodiſche Erzaͤhlungen einwebten. Auch der gluͤcklichſte Erfolg aͤmſiger Forſchung giebt ſehr oft nur annaͤhernde Wahrſcheinlichkeit, nicht hiſtoriſche Gewiß- heit: wollte man ſie aus der Geſchichte abſondern, und fuͤr dieſe nur zuſammenhaͤngende Erzaͤhlung fordern, ſo wuͤrde die neue Anſicht ſie nicht beſtimmen duͤrfen, die Un- terſuchung ohne Frucht bleiben; oder der Schriftſteller, ge- noͤthigt ſich bey jeder Veranlaſſung auf ſie zu berufen, den- noch einem allgemeinen Tadel nicht entgehen, daß er ſeine Hypotheſen fuͤr hiſtoriſche Wahrheit ausgebe. Die Ge- ſchichte des aͤlteſten Roms kann nur eine Verbindung von Erzaͤhlung und Unterſuchung ſeyn. Ueber den Saͤcularcyclus. Das roͤmiſche Jahr war bekanntlich vor der Juliani- ſchen Reformation des Kalenders ein Mondenjahr, wel- ches durch Einſchaltung eines Intercalarmonats mit dem Sonnenjahr in Uebereinſtimmung gebracht ward, oder vielmehr gebracht werden ſollte. Der große Joſeph Sca- liger hat mit dem hellen Blick, der Zeugniſſe welche nicht wiſſen wovon ſie reden in Quellen der Wahrheit verwan- delt, das urſpruͤngliche Syſtem dieſer Zeitrechnung mit un- widerſprechlicher Gewißheit entdeckt. Er hat gezeigt, daß es eine trieteriſche Intercalation in zwey und zwanzigjaͤh- rigen Perioden war, in deren jeder zehnmal ein Schalt- monat, abwechſelnd von 22 und 23 Tagen, hinzugethan ward: die letzte Trieteris ward uͤbergangen. Wie fuͤnf Jahre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/214
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/214>, abgerufen am 21.03.2019.