Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Brutus die Königswürde durch ein Gesetz der Curien
abschaffte 59), und ein Gesetz über die Quästur auf seinen
Antrag von diesen angenommen, nicht vielleicht ein altes
Curiengesetz unter ihm von den Centurien erneuert
ward 60). Es scheint vielmehr daß bis auf die Gesetz-
gebung der zwölf Tafeln, die Curiengemeinden noch im-
mer bedeutend waren, und erst damals die der Centurien
das ausschließliche Recht der Gesetzgebung und der Hals-
gerichte erhielten. Wie sie aber auch neben jenen Comitien
bestanden und bestehen mochten, neue Gesetze wurden in
jenem Zeitalter sehr spärlich vorgeschlagen; das Recht des
Kriegs und Friedens war noch lange unter der Republik
bey dem Senat; und Wahlen konnten unter der königli-
chen Herrschaft die Centurien selten versammeln. Frey-
lich war es wohl Servius Absicht, als er sie einsetzte, die
Consularische Gewalt und jährliche Wahlen einzuführen;
sonst konnten sie, so lange der König ihrer Wahl lebte,
nur etwa die Blutrichter ernennen, oder die Hauptleute
des Heers.

Fernere Geschichte von Servius Tullius.

Die Sage erzählt daß die Patricier die wohlthätigen
und weisen Einrichtungen eines Königs den sie schon we-
gen seiner niedrigen Geburt verachteten, mit Unwillen
und Erbitterung aufnahmen, theils als ihnen nachtheilig,
theils als Kränkungen ihrer Privilegien. Dies ist sehr

glaublich,
59) Dionysius IV. c. 84.
60) Tacitus Annal. XI. c. 22.

Brutus die Koͤnigswuͤrde durch ein Geſetz der Curien
abſchaffte 59), und ein Geſetz uͤber die Quaͤſtur auf ſeinen
Antrag von dieſen angenommen, nicht vielleicht ein altes
Curiengeſetz unter ihm von den Centurien erneuert
ward 60). Es ſcheint vielmehr daß bis auf die Geſetz-
gebung der zwoͤlf Tafeln, die Curiengemeinden noch im-
mer bedeutend waren, und erſt damals die der Centurien
das ausſchließliche Recht der Geſetzgebung und der Hals-
gerichte erhielten. Wie ſie aber auch neben jenen Comitien
beſtanden und beſtehen mochten, neue Geſetze wurden in
jenem Zeitalter ſehr ſpaͤrlich vorgeſchlagen; das Recht des
Kriegs und Friedens war noch lange unter der Republik
bey dem Senat; und Wahlen konnten unter der koͤnigli-
chen Herrſchaft die Centurien ſelten verſammeln. Frey-
lich war es wohl Servius Abſicht, als er ſie einſetzte, die
Conſulariſche Gewalt und jaͤhrliche Wahlen einzufuͤhren;
ſonſt konnten ſie, ſo lange der Koͤnig ihrer Wahl lebte,
nur etwa die Blutrichter ernennen, oder die Hauptleute
des Heers.

Fernere Geſchichte von Servius Tullius.

Die Sage erzaͤhlt daß die Patricier die wohlthaͤtigen
und weiſen Einrichtungen eines Koͤnigs den ſie ſchon we-
gen ſeiner niedrigen Geburt verachteten, mit Unwillen
und Erbitterung aufnahmen, theils als ihnen nachtheilig,
theils als Kraͤnkungen ihrer Privilegien. Dies iſt ſehr

glaublich,
59) Dionyſius IV. c. 84.
60) Tacitus Annal. XI. c. 22.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0310" n="288"/>
Brutus die Ko&#x0364;nigswu&#x0364;rde durch ein Ge&#x017F;etz der Curien<lb/>
ab&#x017F;chaffte <note place="foot" n="59)">Diony&#x017F;ius <hi rendition="#aq">IV. c.</hi> 84.</note>, und ein Ge&#x017F;etz u&#x0364;ber die Qua&#x0364;&#x017F;tur auf &#x017F;einen<lb/>
Antrag von die&#x017F;en angenommen, nicht vielleicht ein altes<lb/>
Curienge&#x017F;etz unter ihm von den Centurien erneuert<lb/>
ward <note place="foot" n="60)">Tacitus <hi rendition="#aq">Annal. XI. c.</hi> 22.</note>. Es &#x017F;cheint vielmehr daß bis auf die Ge&#x017F;etz-<lb/>
gebung der zwo&#x0364;lf Tafeln, die Curiengemeinden noch im-<lb/>
mer bedeutend waren, und er&#x017F;t damals die der Centurien<lb/>
das aus&#x017F;chließliche Recht der Ge&#x017F;etzgebung und der Hals-<lb/>
gerichte erhielten. Wie &#x017F;ie aber auch neben jenen Comitien<lb/>
be&#x017F;tanden und be&#x017F;tehen mochten, neue Ge&#x017F;etze wurden in<lb/>
jenem Zeitalter &#x017F;ehr &#x017F;pa&#x0364;rlich vorge&#x017F;chlagen; das Recht des<lb/>
Kriegs und Friedens war noch lange unter der Republik<lb/>
bey dem Senat; und Wahlen konnten unter der ko&#x0364;nigli-<lb/>
chen Herr&#x017F;chaft die Centurien &#x017F;elten ver&#x017F;ammeln. Frey-<lb/>
lich war es wohl Servius Ab&#x017F;icht, als er &#x017F;ie ein&#x017F;etzte, die<lb/>
Con&#x017F;ulari&#x017F;che Gewalt und ja&#x0364;hrliche Wahlen einzufu&#x0364;hren;<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t konnten &#x017F;ie, &#x017F;o lange der Ko&#x0364;nig ihrer Wahl lebte,<lb/>
nur etwa die Blutrichter ernennen, oder die Hauptleute<lb/>
des Heers.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Fernere Ge&#x017F;chichte von Servius Tullius.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Sage erza&#x0364;hlt daß die Patricier die wohltha&#x0364;tigen<lb/>
und wei&#x017F;en Einrichtungen eines Ko&#x0364;nigs den &#x017F;ie &#x017F;chon we-<lb/>
gen &#x017F;einer niedrigen Geburt verachteten, mit Unwillen<lb/>
und Erbitterung aufnahmen, theils als ihnen nachtheilig,<lb/>
theils als Kra&#x0364;nkungen ihrer Privilegien. Dies i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">glaublich,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0310] Brutus die Koͤnigswuͤrde durch ein Geſetz der Curien abſchaffte 59), und ein Geſetz uͤber die Quaͤſtur auf ſeinen Antrag von dieſen angenommen, nicht vielleicht ein altes Curiengeſetz unter ihm von den Centurien erneuert ward 60). Es ſcheint vielmehr daß bis auf die Geſetz- gebung der zwoͤlf Tafeln, die Curiengemeinden noch im- mer bedeutend waren, und erſt damals die der Centurien das ausſchließliche Recht der Geſetzgebung und der Hals- gerichte erhielten. Wie ſie aber auch neben jenen Comitien beſtanden und beſtehen mochten, neue Geſetze wurden in jenem Zeitalter ſehr ſpaͤrlich vorgeſchlagen; das Recht des Kriegs und Friedens war noch lange unter der Republik bey dem Senat; und Wahlen konnten unter der koͤnigli- chen Herrſchaft die Centurien ſelten verſammeln. Frey- lich war es wohl Servius Abſicht, als er ſie einſetzte, die Conſulariſche Gewalt und jaͤhrliche Wahlen einzufuͤhren; ſonſt konnten ſie, ſo lange der Koͤnig ihrer Wahl lebte, nur etwa die Blutrichter ernennen, oder die Hauptleute des Heers. Fernere Geſchichte von Servius Tullius. Die Sage erzaͤhlt daß die Patricier die wohlthaͤtigen und weiſen Einrichtungen eines Koͤnigs den ſie ſchon we- gen ſeiner niedrigen Geburt verachteten, mit Unwillen und Erbitterung aufnahmen, theils als ihnen nachtheilig, theils als Kraͤnkungen ihrer Privilegien. Dies iſt ſehr glaublich, 59) Dionyſius IV. c. 84. 60) Tacitus Annal. XI. c. 22.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/310
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/310>, abgerufen am 19.03.2019.