Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite
Das alte Italien.


Am Anfang seiner Geschichte ist Rom ein sehr kleiner
Bezirk Italiens: die Eigenthümlichkeiten, welche das
Römische Volk auszeichnen, waren weit größerer Stämme
Erbtheil, denen die Römer angehörten, oder von ihnen
entlehnten, bis aus der Vereinigung des Vielartigen eine
neue und jeder einzelnen Italischen Nation fremde Form
sich bildete. Die Völker verschwanden im Licht der
Stadt; und die Nation der Bürger verbreitete sich über
ganz Italien. Als die Republik fiel, gab es nur Römer in
der Halbinsel; alle uns erhaltene Geschichtschreiber haben
nicht anders geschrieben als ob die alten Italiker beydes,
Rom fremd, und gegen das Römische Volk unbedeutend,
gewesen wären. Ein anderes Urtheil hat sich längst ge-
bildet, und es ist anerkannt unentbehrlich, so weit es ge-
lingen mag; da ein Bild der Völker, welche früher als
Rom in Italien groß waren, zum Theil gar nicht, aufs
beste aber höchst dürftig, entworfen werden kann; wenig-
stens Uebersicht und Sonderung ihrer Stämme und Staa-
ten, und Sammlung der über sie aufbewahrten histori-
schen und darstellenden Nachrichten zu versuchen.

Unter den historischen Werken des Alterthums, wel-
che uns statt dieser Untersuchungen sichre und reichliche

B 2
Das alte Italien.


Am Anfang ſeiner Geſchichte iſt Rom ein ſehr kleiner
Bezirk Italiens: die Eigenthuͤmlichkeiten, welche das
Roͤmiſche Volk auszeichnen, waren weit groͤßerer Staͤmme
Erbtheil, denen die Roͤmer angehoͤrten, oder von ihnen
entlehnten, bis aus der Vereinigung des Vielartigen eine
neue und jeder einzelnen Italiſchen Nation fremde Form
ſich bildete. Die Voͤlker verſchwanden im Licht der
Stadt; und die Nation der Buͤrger verbreitete ſich uͤber
ganz Italien. Als die Republik fiel, gab es nur Roͤmer in
der Halbinſel; alle uns erhaltene Geſchichtſchreiber haben
nicht anders geſchrieben als ob die alten Italiker beydes,
Rom fremd, und gegen das Roͤmiſche Volk unbedeutend,
geweſen waͤren. Ein anderes Urtheil hat ſich laͤngſt ge-
bildet, und es iſt anerkannt unentbehrlich, ſo weit es ge-
lingen mag; da ein Bild der Voͤlker, welche fruͤher als
Rom in Italien groß waren, zum Theil gar nicht, aufs
beſte aber hoͤchſt duͤrftig, entworfen werden kann; wenig-
ſtens Ueberſicht und Sonderung ihrer Staͤmme und Staa-
ten, und Sammlung der uͤber ſie aufbewahrten hiſtori-
ſchen und darſtellenden Nachrichten zu verſuchen.

Unter den hiſtoriſchen Werken des Alterthums, wel-
che uns ſtatt dieſer Unterſuchungen ſichre und reichliche

B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0041" n="[19]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das alte Italien</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>m Anfang &#x017F;einer Ge&#x017F;chichte i&#x017F;t Rom ein &#x017F;ehr kleiner<lb/>
Bezirk Italiens: die Eigenthu&#x0364;mlichkeiten, welche das<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;che Volk auszeichnen, waren weit gro&#x0364;ßerer Sta&#x0364;mme<lb/>
Erbtheil, denen die Ro&#x0364;mer angeho&#x0364;rten, oder von ihnen<lb/>
entlehnten, bis aus der Vereinigung des Vielartigen eine<lb/>
neue und jeder einzelnen Itali&#x017F;chen Nation fremde Form<lb/>
&#x017F;ich bildete. Die Vo&#x0364;lker ver&#x017F;chwanden im Licht der<lb/>
Stadt; und die Nation der Bu&#x0364;rger verbreitete &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
ganz Italien. Als die Republik fiel, gab es nur Ro&#x0364;mer in<lb/>
der Halbin&#x017F;el; alle uns erhaltene Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber haben<lb/>
nicht anders ge&#x017F;chrieben als ob die alten Italiker beydes,<lb/>
Rom fremd, und gegen das Ro&#x0364;mi&#x017F;che Volk unbedeutend,<lb/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren. Ein anderes Urtheil hat &#x017F;ich la&#x0364;ng&#x017F;t ge-<lb/>
bildet, und es i&#x017F;t anerkannt unentbehrlich, &#x017F;o weit es ge-<lb/>
lingen mag; da ein Bild der Vo&#x0364;lker, welche fru&#x0364;her als<lb/>
Rom in Italien groß waren, zum Theil gar nicht, aufs<lb/>
be&#x017F;te aber ho&#x0364;ch&#x017F;t du&#x0364;rftig, entworfen werden kann; wenig-<lb/>
&#x017F;tens Ueber&#x017F;icht und Sonderung ihrer Sta&#x0364;mme und Staa-<lb/>
ten, und Sammlung der u&#x0364;ber &#x017F;ie aufbewahrten hi&#x017F;tori-<lb/>
&#x017F;chen und dar&#x017F;tellenden Nachrichten zu ver&#x017F;uchen.</p><lb/>
        <p>Unter den hi&#x017F;tori&#x017F;chen Werken des Alterthums, wel-<lb/>
che uns &#x017F;tatt die&#x017F;er Unter&#x017F;uchungen &#x017F;ichre und reichliche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0041] Das alte Italien. Am Anfang ſeiner Geſchichte iſt Rom ein ſehr kleiner Bezirk Italiens: die Eigenthuͤmlichkeiten, welche das Roͤmiſche Volk auszeichnen, waren weit groͤßerer Staͤmme Erbtheil, denen die Roͤmer angehoͤrten, oder von ihnen entlehnten, bis aus der Vereinigung des Vielartigen eine neue und jeder einzelnen Italiſchen Nation fremde Form ſich bildete. Die Voͤlker verſchwanden im Licht der Stadt; und die Nation der Buͤrger verbreitete ſich uͤber ganz Italien. Als die Republik fiel, gab es nur Roͤmer in der Halbinſel; alle uns erhaltene Geſchichtſchreiber haben nicht anders geſchrieben als ob die alten Italiker beydes, Rom fremd, und gegen das Roͤmiſche Volk unbedeutend, geweſen waͤren. Ein anderes Urtheil hat ſich laͤngſt ge- bildet, und es iſt anerkannt unentbehrlich, ſo weit es ge- lingen mag; da ein Bild der Voͤlker, welche fruͤher als Rom in Italien groß waren, zum Theil gar nicht, aufs beſte aber hoͤchſt duͤrftig, entworfen werden kann; wenig- ſtens Ueberſicht und Sonderung ihrer Staͤmme und Staa- ten, und Sammlung der uͤber ſie aufbewahrten hiſtori- ſchen und darſtellenden Nachrichten zu verſuchen. Unter den hiſtoriſchen Werken des Alterthums, wel- che uns ſtatt dieſer Unterſuchungen ſichre und reichliche B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/41
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/41>, abgerufen am 25.03.2019.