Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

selten gebrochen bis die Zeit und die steigende Macht
des Volks den neuen Gesetzen Festigkeit gegeben, und
das Andenken des Genusses unbeschränkter Herrschaft
geschwächt hatte.

Coriolanus oder der große volskische
Krieg
.

Die Auswandrung des Volks hatte die Bestellung der
Felder gehindert, theils weil die freyen Bauern im Lager
waren, theils weil die Patricier es wohl nicht wagten die
Feldmarken jenseits des Anio, in deren Mitte das Lager
stand, damals einen der wichtigsten Theile des Gemein-
lands, zu bestellen. Aus dieser Versäumniß entstand
Mangel der bis zur Hungersnoth stieg. Nach dem Völ-
kerrecht der alten Welt war das Recht im Gebiet eines
Staats Handel zu treiben von Verträgen abhängig, sonst
versagt: und die Römischen Abgeordneten wurden zu Ku-
ma und im Volskerlande beraubt und verjagt. Nur
Etrurien gewährte auf dem Strom eine unmittelbare
Hülfe durch Zufuhr: ein Sicilischer Fürst, der nach der
Zeitrechnung wenn er ein Grieche war, Gelon gewesen
seyn muß, schenkte großmüthig den Preis des in seinen
Häfen gekauften Getreides 84): aber es war eine späte

84) Daß Sikeliotische Tyrannen das Korn geschenkt hätten,
sagt Livius nicht. Die sehr unwissenden römischen Annali-
sten nannten als den Geber Dionysius von Syrakusä, des-
sen Nahmen, ohne eine bestimmte Kenntniß seines Zeital-
ters, in Italien nicht unbekannt war: der Geschichtschreiber
Dionysius zeigt daß es nur Gelon gewesen seyn könne.
Fürstliche Freygebigkeit gegen ein nothleidendes Volk war

ſelten gebrochen bis die Zeit und die ſteigende Macht
des Volks den neuen Geſetzen Feſtigkeit gegeben, und
das Andenken des Genuſſes unbeſchraͤnkter Herrſchaft
geſchwaͤcht hatte.

Coriolanus oder der große volskiſche
Krieg
.

Die Auswandrung des Volks hatte die Beſtellung der
Felder gehindert, theils weil die freyen Bauern im Lager
waren, theils weil die Patricier es wohl nicht wagten die
Feldmarken jenſeits des Anio, in deren Mitte das Lager
ſtand, damals einen der wichtigſten Theile des Gemein-
lands, zu beſtellen. Aus dieſer Verſaͤumniß entſtand
Mangel der bis zur Hungersnoth ſtieg. Nach dem Voͤl-
kerrecht der alten Welt war das Recht im Gebiet eines
Staats Handel zu treiben von Vertraͤgen abhaͤngig, ſonſt
verſagt: und die Roͤmiſchen Abgeordneten wurden zu Ku-
ma und im Volskerlande beraubt und verjagt. Nur
Etrurien gewaͤhrte auf dem Strom eine unmittelbare
Huͤlfe durch Zufuhr: ein Siciliſcher Fuͤrſt, der nach der
Zeitrechnung wenn er ein Grieche war, Gelon geweſen
ſeyn muß, ſchenkte großmuͤthig den Preis des in ſeinen
Haͤfen gekauften Getreides 84): aber es war eine ſpaͤte

84) Daß Sikeliotiſche Tyrannen das Korn geſchenkt haͤtten,
ſagt Livius nicht. Die ſehr unwiſſenden roͤmiſchen Annali-
ſten nannten als den Geber Dionyſius von Syrakuſaͤ, deſ-
ſen Nahmen, ohne eine beſtimmte Kenntniß ſeines Zeital-
ters, in Italien nicht unbekannt war: der Geſchichtſchreiber
Dionyſius zeigt daß es nur Gelon geweſen ſeyn koͤnne.
Fuͤrſtliche Freygebigkeit gegen ein nothleidendes Volk war
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0449" n="427"/>
&#x017F;elten gebrochen bis die Zeit und die &#x017F;teigende Macht<lb/>
des Volks den neuen Ge&#x017F;etzen Fe&#x017F;tigkeit gegeben, und<lb/>
das Andenken des Genu&#x017F;&#x017F;es unbe&#x017F;chra&#x0364;nkter Herr&#x017F;chaft<lb/>
ge&#x017F;chwa&#x0364;cht hatte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Coriolanus oder der große volski&#x017F;che<lb/>
Krieg</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Auswandrung des Volks hatte die Be&#x017F;tellung der<lb/>
Felder gehindert, theils weil die freyen Bauern im Lager<lb/>
waren, theils weil die Patricier es wohl nicht wagten die<lb/>
Feldmarken jen&#x017F;eits des Anio, in deren Mitte das Lager<lb/>
&#x017F;tand, damals einen der wichtig&#x017F;ten Theile des Gemein-<lb/>
lands, zu be&#x017F;tellen. Aus die&#x017F;er Ver&#x017F;a&#x0364;umniß ent&#x017F;tand<lb/>
Mangel der bis zur Hungersnoth &#x017F;tieg. Nach dem Vo&#x0364;l-<lb/>
kerrecht der alten Welt war das Recht im Gebiet eines<lb/>
Staats Handel zu treiben von Vertra&#x0364;gen abha&#x0364;ngig, &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;agt: und die Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Abgeordneten wurden zu Ku-<lb/>
ma und im Volskerlande beraubt und verjagt. Nur<lb/>
Etrurien gewa&#x0364;hrte auf dem Strom eine unmittelbare<lb/>
Hu&#x0364;lfe durch Zufuhr: ein Sicili&#x017F;cher Fu&#x0364;r&#x017F;t, der nach der<lb/>
Zeitrechnung wenn er ein Grieche war, Gelon gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn muß, &#x017F;chenkte großmu&#x0364;thig den Preis des in &#x017F;einen<lb/>
Ha&#x0364;fen gekauften Getreides <note xml:id="note-0449" next="#note-0450" place="foot" n="84)">Daß Sikelioti&#x017F;che Tyrannen das Korn ge&#x017F;chenkt ha&#x0364;tten,<lb/>
&#x017F;agt Livius nicht. Die &#x017F;ehr unwi&#x017F;&#x017F;enden ro&#x0364;mi&#x017F;chen Annali-<lb/>
&#x017F;ten nannten als den Geber Diony&#x017F;ius von Syraku&#x017F;a&#x0364;, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Nahmen, ohne eine be&#x017F;timmte Kenntniß &#x017F;eines Zeital-<lb/>
ters, in Italien nicht unbekannt war: der Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber<lb/>
Diony&#x017F;ius zeigt daß es nur Gelon gewe&#x017F;en &#x017F;eyn ko&#x0364;nne.<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Freygebigkeit gegen ein nothleidendes Volk war</note>: aber es war eine &#x017F;pa&#x0364;te<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0449] ſelten gebrochen bis die Zeit und die ſteigende Macht des Volks den neuen Geſetzen Feſtigkeit gegeben, und das Andenken des Genuſſes unbeſchraͤnkter Herrſchaft geſchwaͤcht hatte. Coriolanus oder der große volskiſche Krieg. Die Auswandrung des Volks hatte die Beſtellung der Felder gehindert, theils weil die freyen Bauern im Lager waren, theils weil die Patricier es wohl nicht wagten die Feldmarken jenſeits des Anio, in deren Mitte das Lager ſtand, damals einen der wichtigſten Theile des Gemein- lands, zu beſtellen. Aus dieſer Verſaͤumniß entſtand Mangel der bis zur Hungersnoth ſtieg. Nach dem Voͤl- kerrecht der alten Welt war das Recht im Gebiet eines Staats Handel zu treiben von Vertraͤgen abhaͤngig, ſonſt verſagt: und die Roͤmiſchen Abgeordneten wurden zu Ku- ma und im Volskerlande beraubt und verjagt. Nur Etrurien gewaͤhrte auf dem Strom eine unmittelbare Huͤlfe durch Zufuhr: ein Siciliſcher Fuͤrſt, der nach der Zeitrechnung wenn er ein Grieche war, Gelon geweſen ſeyn muß, ſchenkte großmuͤthig den Preis des in ſeinen Haͤfen gekauften Getreides 84): aber es war eine ſpaͤte 84) Daß Sikeliotiſche Tyrannen das Korn geſchenkt haͤtten, ſagt Livius nicht. Die ſehr unwiſſenden roͤmiſchen Annali- ſten nannten als den Geber Dionyſius von Syrakuſaͤ, deſ- ſen Nahmen, ohne eine beſtimmte Kenntniß ſeines Zeital- ters, in Italien nicht unbekannt war: der Geſchichtſchreiber Dionyſius zeigt daß es nur Gelon geweſen ſeyn koͤnne. Fuͤrſtliche Freygebigkeit gegen ein nothleidendes Volk war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/449
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/449>, abgerufen am 20.03.2019.