Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

hier fordere ich nur Anerkennung des Gedichts, und
dessen Bewahrung gegen jede ähnliche angebliche Ver-
ständigung.

Wie groß dieser Sieg geschildert wird, so war er
doch ohne dauernde Folgen: das abgetretene Corbio ging
wieder verlohren, mit ihm Ortona. Die Obmacht blieb
noch eine geraume Zeit bey den ausonischen Völkern,
wenn gleich in einzelnen Feldzügen auch ihr Land die
Verheerungen empfand welche sie jeden Sommer auf
der feindlichen Gränze übten.

Volkszählungen.

Aus diesem Zeitraum werden die Zahlen von drey
Bürgerschätzungen angegeben, bey Dionysius vom Jahr
280 95): bey Livius von 289 und 295 96). Jene soll
103000, die zweyte 104214: die dritte 117319 Bürger
von erwachsenem alter 97) ergeben haben. Wittwen
und Waisen, obwohl selbstständig, waren in diesen Zäh-
lungen nicht begriffen 98), weil sie vom Schoß befreyt
waren: diese Befreyung blieb den Wittwen bis auf Ca-

95) Dionysius IX. c. 36.
96) Livius III. c. 3. c. 24.
97) Ton en ebe Romaion. Dionysius V. c. 20. und 75.
IX. c. 36. oi timesamenoi politai sphas t autou`s, kai khre-
mata, kai tou`s en ebe paidas.
98) Praeter orbos orbasque. Livius III. c. 3. Kherais kai
orphanois anetheises tes eisphoras. Plutarch Public. p. 103. d.
Orba
ist hier offenbar dem allgemeineren Begriff von vi-
dua,
lediges Weib, gleich.
G 2

hier fordere ich nur Anerkennung des Gedichts, und
deſſen Bewahrung gegen jede aͤhnliche angebliche Ver-
ſtaͤndigung.

Wie groß dieſer Sieg geſchildert wird, ſo war er
doch ohne dauernde Folgen: das abgetretene Corbio ging
wieder verlohren, mit ihm Ortona. Die Obmacht blieb
noch eine geraume Zeit bey den auſoniſchen Voͤlkern,
wenn gleich in einzelnen Feldzuͤgen auch ihr Land die
Verheerungen empfand welche ſie jeden Sommer auf
der feindlichen Graͤnze uͤbten.

Volkszaͤhlungen.

Aus dieſem Zeitraum werden die Zahlen von drey
Buͤrgerſchaͤtzungen angegeben, bey Dionyſius vom Jahr
280 95): bey Livius von 289 und 295 96). Jene ſoll
103000, die zweyte 104214: die dritte 117319 Buͤrger
von erwachſenem alter 97) ergeben haben. Wittwen
und Waiſen, obwohl ſelbſtſtaͤndig, waren in dieſen Zaͤh-
lungen nicht begriffen 98), weil ſie vom Schoß befreyt
waren: dieſe Befreyung blieb den Wittwen bis auf Ca-

95) Dionyſius IX. c. 36.
96) Livius III. c. 3. c. 24.
97) Τῶν ἐν ἥβῃ Ῥωμαίων. Dionyſius V. c. 20. und 75.
IX. c. 36. οἱ τιμησάμενοι πολῖται σφᾶς τ̕ αὐτȣ`ς, καὶ χρή-
ματα, καὶ τȣ`ς ἐν ἥβῃ παῖδας.
98) Præter orbos orbasque. Livius III. c. 3. Χήραις καὶ
ὀρφανοῖς ἀνεϑείσης τῆς εἰςφορᾶς. Plutarch Public. p. 103. d.
Orba
iſt hier offenbar dem allgemeineren Begriff von vi-
dua,
lediges Weib, gleich.
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0115" n="99"/>
hier fordere ich nur Anerkennung des Gedichts, und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Bewahrung gegen jede a&#x0364;hnliche angebliche Ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigung.</p><lb/>
        <p>Wie groß die&#x017F;er Sieg ge&#x017F;childert wird, &#x017F;o war er<lb/>
doch ohne dauernde Folgen: das abgetretene Corbio ging<lb/>
wieder verlohren, mit ihm Ortona. Die Obmacht blieb<lb/>
noch eine geraume Zeit bey den au&#x017F;oni&#x017F;chen Vo&#x0364;lkern,<lb/>
wenn gleich in einzelnen Feldzu&#x0364;gen auch ihr Land die<lb/>
Verheerungen empfand welche &#x017F;ie jeden Sommer auf<lb/>
der feindlichen Gra&#x0364;nze u&#x0364;bten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Volksza&#x0364;hlungen</hi>.</head><lb/>
        <p>Aus die&#x017F;em Zeitraum werden die Zahlen von drey<lb/>
Bu&#x0364;rger&#x017F;cha&#x0364;tzungen angegeben, bey Diony&#x017F;ius vom Jahr<lb/>
280 <note place="foot" n="95)">Diony&#x017F;ius <hi rendition="#aq">IX. c.</hi> 36.</note>: bey Livius von 289 und 295 <note place="foot" n="96)">Livius <hi rendition="#aq">III. c. 3. c.</hi> 24.</note>. Jene &#x017F;oll<lb/>
103000, die zweyte 104214: die dritte 117319 Bu&#x0364;rger<lb/>
von erwach&#x017F;enem alter <note place="foot" n="97)">&#x03A4;&#x1FF6;&#x03BD; <hi rendition="#g">&#x1F10;&#x03BD; &#x1F25;&#x03B2;&#x1FC3;</hi> &#x1FEC;&#x03C9;&#x03BC;&#x03B1;&#x03AF;&#x03C9;&#x03BD;. Diony&#x017F;ius <hi rendition="#aq">V. c.</hi> 20. und 75.<lb/><hi rendition="#aq">IX. c.</hi> 36. &#x03BF;&#x1F31; &#x03C4;&#x03B9;&#x03BC;&#x03B7;&#x03C3;&#x03AC;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;&#x03BF;&#x03B9; &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x1FD6;&#x03C4;&#x03B1;&#x03B9; &#x03C3;&#x03C6;&#x1FB6;&#x03C2; &#x03C4;&#x0315; &#x03B1;&#x1F50;&#x03C4;&#x0223;&#x1FEF;&#x03C2;, &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C7;&#x03C1;&#x03AE;-<lb/>
&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;, &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C4;&#x0223;&#x1FEF;&#x03C2; &#x1F10;&#x03BD; &#x1F25;&#x03B2;&#x1FC3; &#x03C0;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03B4;&#x03B1;&#x03C2;.</note> ergeben haben. Wittwen<lb/>
und Wai&#x017F;en, obwohl &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndig, waren in die&#x017F;en Za&#x0364;h-<lb/>
lungen nicht begriffen <note place="foot" n="98)"><hi rendition="#aq">Præter orbos orbasque.</hi> Livius <hi rendition="#aq">III. c.</hi> 3. &#x03A7;&#x03AE;&#x03C1;&#x03B1;&#x03B9;&#x03C2; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76;<lb/>
&#x1F40;&#x03C1;&#x03C6;&#x03B1;&#x03BD;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C2; &#x1F00;&#x03BD;&#x03B5;&#x03D1;&#x03B5;&#x03AF;&#x03C3;&#x03B7;&#x03C2; &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03B5;&#x1F30;&#x03C2;&#x03C6;&#x03BF;&#x03C1;&#x1FB6;&#x03C2;. Plutarch <hi rendition="#aq">Public. p. 103. d.<lb/>
Orba</hi> i&#x017F;t hier offenbar dem allgemeineren Begriff von <hi rendition="#aq">vi-<lb/>
dua,</hi> lediges Weib, gleich.</note>, weil &#x017F;ie vom Schoß befreyt<lb/>
waren: die&#x017F;e Befreyung blieb den Wittwen bis auf Ca-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0115] hier fordere ich nur Anerkennung des Gedichts, und deſſen Bewahrung gegen jede aͤhnliche angebliche Ver- ſtaͤndigung. Wie groß dieſer Sieg geſchildert wird, ſo war er doch ohne dauernde Folgen: das abgetretene Corbio ging wieder verlohren, mit ihm Ortona. Die Obmacht blieb noch eine geraume Zeit bey den auſoniſchen Voͤlkern, wenn gleich in einzelnen Feldzuͤgen auch ihr Land die Verheerungen empfand welche ſie jeden Sommer auf der feindlichen Graͤnze uͤbten. Volkszaͤhlungen. Aus dieſem Zeitraum werden die Zahlen von drey Buͤrgerſchaͤtzungen angegeben, bey Dionyſius vom Jahr 280 95): bey Livius von 289 und 295 96). Jene ſoll 103000, die zweyte 104214: die dritte 117319 Buͤrger von erwachſenem alter 97) ergeben haben. Wittwen und Waiſen, obwohl ſelbſtſtaͤndig, waren in dieſen Zaͤh- lungen nicht begriffen 98), weil ſie vom Schoß befreyt waren: dieſe Befreyung blieb den Wittwen bis auf Ca- 95) Dionyſius IX. c. 36. 96) Livius III. c. 3. c. 24. 97) Τῶν ἐν ἥβῃ Ῥωμαίων. Dionyſius V. c. 20. und 75. IX. c. 36. οἱ τιμησάμενοι πολῖται σφᾶς τ̕ αὐτȣ`ς, καὶ χρή- ματα, καὶ τȣ`ς ἐν ἥβῃ παῖδας. 98) Præter orbos orbasque. Livius III. c. 3. Χήραις καὶ ὀρφανοῖς ἀνεϑείσης τῆς εἰςφορᾶς. Plutarch Public. p. 103. d. Orba iſt hier offenbar dem allgemeineren Begriff von vi- dua, lediges Weib, gleich. G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/115
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/115>, abgerufen am 22.03.2019.