Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

stücke können hier nicht erörtert werden. Auch die, von
einer solchen Sammlung sehr verschiedene, Herstellung
des ältesten Rechts fordert andre Kenntnisse als die
meinigen, und eine abgesonderte Abhandlung.

Alle Nachrichten sind einstimmig, daß die zehn er-
sten Tafeln zugleich von den ersten Decemvirn aufge-
stellt wurden, die beyden letzten aber ihr Werk nicht wa-
ren. Livius und Dionysius schreiben sie den zweyten
Decemvirn zu: Diodor den Consuln L. Valerius und
M. Horatius 35).

Das zweyte Decemvirat.

Die Tyranney und der Sturz der Decemvirn der
zweyten Wahl sind von Dionysius und Livius mit einer
Uebereinstimmung geschrieben welche eine gemeinschaft-
liche Quelle ihrer Nachrichten beweißt, nicht aber daß sie
eine historisch unbestrittene Ueberlieferung erhalten ha-
ben. Denn über die Volksrevolution sind ganz abwei-
chende Erzählungen erhalten; und so wenig sich die
Wahrheit einer patricischen Tyranney unter dieser Ver-
fassung bezweifeln läßt, so rechtfertigen doch innere Un-
wahrscheinlichkeiten, zu denen auch die der zu genauen
Schilderung gehört, den Verdacht, daß plebejische Bit-
terkeit das dunkle Andenken dieser Zeiten mit großer
Gehässigkeit ausgebildet hat.

Wir müssen jener Erzählung folgen, weil sie die
einzige ist: sonderbar daß Livius sie mit Lebhaftigkeit
und sichtbar festem Glauben darstellen, und unmittel-

35) Diodor XII. c. 26.

ſtuͤcke koͤnnen hier nicht eroͤrtert werden. Auch die, von
einer ſolchen Sammlung ſehr verſchiedene, Herſtellung
des aͤlteſten Rechts fordert andre Kenntniſſe als die
meinigen, und eine abgeſonderte Abhandlung.

Alle Nachrichten ſind einſtimmig, daß die zehn er-
ſten Tafeln zugleich von den erſten Decemvirn aufge-
ſtellt wurden, die beyden letzten aber ihr Werk nicht wa-
ren. Livius und Dionyſius ſchreiben ſie den zweyten
Decemvirn zu: Diodor den Conſuln L. Valerius und
M. Horatius 35).

Das zweyte Decemvirat.

Die Tyranney und der Sturz der Decemvirn der
zweyten Wahl ſind von Dionyſius und Livius mit einer
Uebereinſtimmung geſchrieben welche eine gemeinſchaft-
liche Quelle ihrer Nachrichten beweißt, nicht aber daß ſie
eine hiſtoriſch unbeſtrittene Ueberlieferung erhalten ha-
ben. Denn uͤber die Volksrevolution ſind ganz abwei-
chende Erzaͤhlungen erhalten; und ſo wenig ſich die
Wahrheit einer patriciſchen Tyranney unter dieſer Ver-
faſſung bezweifeln laͤßt, ſo rechtfertigen doch innere Un-
wahrſcheinlichkeiten, zu denen auch die der zu genauen
Schilderung gehoͤrt, den Verdacht, daß plebejiſche Bit-
terkeit das dunkle Andenken dieſer Zeiten mit großer
Gehaͤſſigkeit ausgebildet hat.

Wir muͤſſen jener Erzaͤhlung folgen, weil ſie die
einzige iſt: ſonderbar daß Livius ſie mit Lebhaftigkeit
und ſichtbar feſtem Glauben darſtellen, und unmittel-

35) Diodor XII. c. 26.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0136" n="120"/>
&#x017F;tu&#x0364;cke ko&#x0364;nnen hier nicht ero&#x0364;rtert werden. Auch die, von<lb/>
einer &#x017F;olchen Sammlung &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedene, Her&#x017F;tellung<lb/>
des a&#x0364;lte&#x017F;ten Rechts fordert andre Kenntni&#x017F;&#x017F;e als die<lb/>
meinigen, und eine abge&#x017F;onderte Abhandlung.</p><lb/>
        <p>Alle Nachrichten &#x017F;ind ein&#x017F;timmig, daß die zehn er-<lb/>
&#x017F;ten Tafeln zugleich von den er&#x017F;ten Decemvirn aufge-<lb/>
&#x017F;tellt wurden, die beyden letzten aber ihr Werk nicht wa-<lb/>
ren. Livius und Diony&#x017F;ius &#x017F;chreiben &#x017F;ie den zweyten<lb/>
Decemvirn zu: Diodor den Con&#x017F;uln L. Valerius und<lb/>
M. Horatius <note place="foot" n="35)">Diodor <hi rendition="#aq">XII. c.</hi> 26.</note>.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Das zweyte Decemvirat</hi>.</head><lb/>
        <p>Die Tyranney und der Sturz der Decemvirn der<lb/>
zweyten Wahl &#x017F;ind von Diony&#x017F;ius und Livius mit einer<lb/>
Ueberein&#x017F;timmung ge&#x017F;chrieben welche eine gemein&#x017F;chaft-<lb/>
liche Quelle ihrer Nachrichten beweißt, nicht aber daß &#x017F;ie<lb/>
eine hi&#x017F;tori&#x017F;ch unbe&#x017F;trittene Ueberlieferung erhalten ha-<lb/>
ben. Denn u&#x0364;ber die Volksrevolution &#x017F;ind ganz abwei-<lb/>
chende Erza&#x0364;hlungen erhalten; und &#x017F;o wenig &#x017F;ich die<lb/>
Wahrheit einer patrici&#x017F;chen Tyranney unter die&#x017F;er Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung bezweifeln la&#x0364;ßt, &#x017F;o rechtfertigen doch innere Un-<lb/>
wahr&#x017F;cheinlichkeiten, zu denen auch die der zu genauen<lb/>
Schilderung geho&#x0364;rt, den Verdacht, daß plebeji&#x017F;che Bit-<lb/>
terkeit das dunkle Andenken die&#x017F;er Zeiten mit großer<lb/>
Geha&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit ausgebildet hat.</p><lb/>
        <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en jener Erza&#x0364;hlung folgen, weil &#x017F;ie die<lb/>
einzige i&#x017F;t: &#x017F;onderbar daß Livius &#x017F;ie mit Lebhaftigkeit<lb/>
und &#x017F;ichtbar fe&#x017F;tem Glauben dar&#x017F;tellen, und unmittel-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0136] ſtuͤcke koͤnnen hier nicht eroͤrtert werden. Auch die, von einer ſolchen Sammlung ſehr verſchiedene, Herſtellung des aͤlteſten Rechts fordert andre Kenntniſſe als die meinigen, und eine abgeſonderte Abhandlung. Alle Nachrichten ſind einſtimmig, daß die zehn er- ſten Tafeln zugleich von den erſten Decemvirn aufge- ſtellt wurden, die beyden letzten aber ihr Werk nicht wa- ren. Livius und Dionyſius ſchreiben ſie den zweyten Decemvirn zu: Diodor den Conſuln L. Valerius und M. Horatius 35). Das zweyte Decemvirat. Die Tyranney und der Sturz der Decemvirn der zweyten Wahl ſind von Dionyſius und Livius mit einer Uebereinſtimmung geſchrieben welche eine gemeinſchaft- liche Quelle ihrer Nachrichten beweißt, nicht aber daß ſie eine hiſtoriſch unbeſtrittene Ueberlieferung erhalten ha- ben. Denn uͤber die Volksrevolution ſind ganz abwei- chende Erzaͤhlungen erhalten; und ſo wenig ſich die Wahrheit einer patriciſchen Tyranney unter dieſer Ver- faſſung bezweifeln laͤßt, ſo rechtfertigen doch innere Un- wahrſcheinlichkeiten, zu denen auch die der zu genauen Schilderung gehoͤrt, den Verdacht, daß plebejiſche Bit- terkeit das dunkle Andenken dieſer Zeiten mit großer Gehaͤſſigkeit ausgebildet hat. Wir muͤſſen jener Erzaͤhlung folgen, weil ſie die einzige iſt: ſonderbar daß Livius ſie mit Lebhaftigkeit und ſichtbar feſtem Glauben darſtellen, und unmittel- 35) Diodor XII. c. 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/136
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/136>, abgerufen am 23.03.2019.