Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Auswanderung der Plebs, und die licinischen Rogatio-
nen zusammengemischt.

Herstellung und Begründung der
Volksfreyheit
.

Es gab zu dieser Zeit keine Obrigkeit in der Repu-
blik, und die höchste Gewalt war der Gemeinde der Ple-
bejer als Siegern übergeben, damit sie die Verfassung
bestimme.

Bei patricischen Magistraten ersetzte ein Interrex die
Unterbrechung der regelmäßigen Ordnung, daß der Vor-
gänger den Vorsitz bey des Nachfolgers Wahl haben
mußte, oder derjenigen welche Collegen seiner Würde
waren. Ein ähnliches Mittel die Folgereihe ununterbro-
chen zu erhalten fehlte den Plebejern, und niemand konnte
rechtmäßig den Vorsitz bey der Wahl einnehmen welche
das unterbrochene Volkstribunat herstellen sollte. Daher
ist es nicht auffallend daß dieser Mangel durch das Ober-
haupt der Religion ersetzt ward. Dies scheint aber nicht der
einzige Grund gewesen zu seyn: war es doch nicht bey der
Einsetzung des Tribunats geschehen. Nirgends wird ge-
sagt wer den Vorsitz bey den Comitien der Curien führte;
eine Andeutung rechtfertigt die Vermuthung daß es der
Oberpontifex war 46): und wie dieser aus dem gesamm-
ten Collegium in späteren Zeiten, lange vor dem domiti-
schen Gesetz, vom Volk ernannt ward, so führt die Ana-

logie
46) Gellius V. c. 19. Comitia arbitris Pontificibus praeben-
tur quae curiata appellantur.

Auswanderung der Plebs, und die liciniſchen Rogatio-
nen zuſammengemiſcht.

Herſtellung und Begruͤndung der
Volksfreyheit
.

Es gab zu dieſer Zeit keine Obrigkeit in der Repu-
blik, und die hoͤchſte Gewalt war der Gemeinde der Ple-
bejer als Siegern uͤbergeben, damit ſie die Verfaſſung
beſtimme.

Bei patriciſchen Magiſtraten erſetzte ein Interrex die
Unterbrechung der regelmaͤßigen Ordnung, daß der Vor-
gaͤnger den Vorſitz bey des Nachfolgers Wahl haben
mußte, oder derjenigen welche Collegen ſeiner Wuͤrde
waren. Ein aͤhnliches Mittel die Folgereihe ununterbro-
chen zu erhalten fehlte den Plebejern, und niemand konnte
rechtmaͤßig den Vorſitz bey der Wahl einnehmen welche
das unterbrochene Volkstribunat herſtellen ſollte. Daher
iſt es nicht auffallend daß dieſer Mangel durch das Ober-
haupt der Religion erſetzt ward. Dies ſcheint aber nicht der
einzige Grund geweſen zu ſeyn: war es doch nicht bey der
Einſetzung des Tribunats geſchehen. Nirgends wird ge-
ſagt wer den Vorſitz bey den Comitien der Curien fuͤhrte;
eine Andeutung rechtfertigt die Vermuthung daß es der
Oberpontifex war 46): und wie dieſer aus dem geſamm-
ten Collegium in ſpaͤteren Zeiten, lange vor dem domiti-
ſchen Geſetz, vom Volk ernannt ward, ſo fuͤhrt die Ana-

logie
46) Gellius V. c. 19. Comitia arbitris Pontificibus præben-
tur quæ curiata appellantur.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0160" n="144"/>
Auswanderung der Plebs, und die licini&#x017F;chen Rogatio-<lb/>
nen zu&#x017F;ammengemi&#x017F;cht.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Her&#x017F;tellung und Begru&#x0364;ndung der<lb/>
Volksfreyheit</hi>.</head><lb/>
        <p>Es gab zu die&#x017F;er Zeit keine Obrigkeit in der Repu-<lb/>
blik, und die ho&#x0364;ch&#x017F;te Gewalt war der Gemeinde der Ple-<lb/>
bejer als Siegern u&#x0364;bergeben, damit &#x017F;ie die Verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
be&#x017F;timme.</p><lb/>
        <p>Bei patrici&#x017F;chen Magi&#x017F;traten er&#x017F;etzte ein Interrex die<lb/>
Unterbrechung der regelma&#x0364;ßigen Ordnung, daß der Vor-<lb/>
ga&#x0364;nger den Vor&#x017F;itz bey des Nachfolgers Wahl haben<lb/>
mußte, oder derjenigen welche Collegen &#x017F;einer Wu&#x0364;rde<lb/>
waren. Ein a&#x0364;hnliches Mittel die Folgereihe ununterbro-<lb/>
chen zu erhalten fehlte den Plebejern, und niemand konnte<lb/>
rechtma&#x0364;ßig den Vor&#x017F;itz bey der Wahl einnehmen welche<lb/>
das unterbrochene Volkstribunat her&#x017F;tellen &#x017F;ollte. Daher<lb/>
i&#x017F;t es nicht auffallend daß die&#x017F;er Mangel durch das Ober-<lb/>
haupt der Religion er&#x017F;etzt ward. Dies &#x017F;cheint aber nicht der<lb/>
einzige Grund gewe&#x017F;en zu &#x017F;eyn: war es doch nicht bey der<lb/>
Ein&#x017F;etzung des Tribunats ge&#x017F;chehen. Nirgends wird ge-<lb/>
&#x017F;agt wer den Vor&#x017F;itz bey den Comitien der Curien fu&#x0364;hrte;<lb/>
eine Andeutung rechtfertigt die Vermuthung daß es der<lb/>
Oberpontifex war <note place="foot" n="46)">Gellius <hi rendition="#aq">V. c. 19. Comitia <hi rendition="#i">arbitris Pontificibus</hi> præben-<lb/>
tur quæ curiata appellantur.</hi></note>: und wie die&#x017F;er aus dem ge&#x017F;amm-<lb/>
ten Collegium in &#x017F;pa&#x0364;teren Zeiten, lange vor dem domiti-<lb/>
&#x017F;chen Ge&#x017F;etz, vom Volk ernannt ward, &#x017F;o fu&#x0364;hrt die Ana-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">logie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0160] Auswanderung der Plebs, und die liciniſchen Rogatio- nen zuſammengemiſcht. Herſtellung und Begruͤndung der Volksfreyheit. Es gab zu dieſer Zeit keine Obrigkeit in der Repu- blik, und die hoͤchſte Gewalt war der Gemeinde der Ple- bejer als Siegern uͤbergeben, damit ſie die Verfaſſung beſtimme. Bei patriciſchen Magiſtraten erſetzte ein Interrex die Unterbrechung der regelmaͤßigen Ordnung, daß der Vor- gaͤnger den Vorſitz bey des Nachfolgers Wahl haben mußte, oder derjenigen welche Collegen ſeiner Wuͤrde waren. Ein aͤhnliches Mittel die Folgereihe ununterbro- chen zu erhalten fehlte den Plebejern, und niemand konnte rechtmaͤßig den Vorſitz bey der Wahl einnehmen welche das unterbrochene Volkstribunat herſtellen ſollte. Daher iſt es nicht auffallend daß dieſer Mangel durch das Ober- haupt der Religion erſetzt ward. Dies ſcheint aber nicht der einzige Grund geweſen zu ſeyn: war es doch nicht bey der Einſetzung des Tribunats geſchehen. Nirgends wird ge- ſagt wer den Vorſitz bey den Comitien der Curien fuͤhrte; eine Andeutung rechtfertigt die Vermuthung daß es der Oberpontifex war 46): und wie dieſer aus dem geſamm- ten Collegium in ſpaͤteren Zeiten, lange vor dem domiti- ſchen Geſetz, vom Volk ernannt ward, ſo fuͤhrt die Ana- logie 46) Gellius V. c. 19. Comitia arbitris Pontificibus præben- tur quæ curiata appellantur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/160
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/160>, abgerufen am 20.03.2019.