Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Kriege bis zum Ausbruch des
letzten vejentischen
.

In sich geheilt, obwohl noch in seiner Entwickelung
durch Ordnungen denen es entwachsen war zurückgehal-
ten, begann Rom jetzt sich aus vieljähriger Demüthi-
gung zu Siegen und Macht zu erheben. Das einzige
Beyspiel der Geschichte daß ein gefallener und tief zer-
rütteter Staat eine zweyte Jugend erlebte.

Sind aber auch die Kriege dieses Zeitraums wichtig
als Vorbereitung der römischen Obmacht, so darf ihre
Erzählung doch das meiste übergehen, wo jede Umständ-
lichkeit historisch verdächtig ist.

Der Sieg des Consuls M. Horatius (306) endigte
die sabinischen Kriege, weniger wohl durch tiefe Schwä-
chung der Ueberwundnen, als weil die Nation sich in Aus-
wandrungen erschöpfte: denn gleich nachher erscheinen die
Samniter als Eroberer in Kampanien 35), und bald in

die dritte seitdem Griechen in Sicilien wohnten (Thukydi-
des III. c. 116.). Erdbeben wütheten während des ganzen
peloponnesischen Kriegs weit und breit: der große Geschicht-
schreiber redet unter andern namentlich von denen der Jahre
Ol, 88, 2. 3. 4., auch gedenkt er der ungewöhnlichen Dür-
ren, und des Hungers welcher aus ihnen entstand (I. c. 23.).
Er empfand daß nicht zufällig, als die selige alte griechische
Welt sich zerstörte, auch die Natur zerrissen ward: das be-
gann von dem Ausbruch des Aetna 277: auch die römische
Landschaft ward 319 durch Erdbeben verheert.
35) Hat Diodor die Entstehung der Kampaner, das heißt die
samnitische Eroberung, nach römischen Annalen angegeben, so
Die Kriege bis zum Ausbruch des
letzten vejentiſchen
.

In ſich geheilt, obwohl noch in ſeiner Entwickelung
durch Ordnungen denen es entwachſen war zuruͤckgehal-
ten, begann Rom jetzt ſich aus vieljaͤhriger Demuͤthi-
gung zu Siegen und Macht zu erheben. Das einzige
Beyſpiel der Geſchichte daß ein gefallener und tief zer-
ruͤtteter Staat eine zweyte Jugend erlebte.

Sind aber auch die Kriege dieſes Zeitraums wichtig
als Vorbereitung der roͤmiſchen Obmacht, ſo darf ihre
Erzaͤhlung doch das meiſte uͤbergehen, wo jede Umſtaͤnd-
lichkeit hiſtoriſch verdaͤchtig iſt.

Der Sieg des Conſuls M. Horatius (306) endigte
die ſabiniſchen Kriege, weniger wohl durch tiefe Schwaͤ-
chung der Ueberwundnen, als weil die Nation ſich in Aus-
wandrungen erſchoͤpfte: denn gleich nachher erſcheinen die
Samniter als Eroberer in Kampanien 35), und bald in

die dritte ſeitdem Griechen in Sicilien wohnten (Thukydi-
des III. c. 116.). Erdbeben wuͤtheten waͤhrend des ganzen
peloponneſiſchen Kriegs weit und breit: der große Geſchicht-
ſchreiber redet unter andern namentlich von denen der Jahre
Ol, 88, 2. 3. 4., auch gedenkt er der ungewoͤhnlichen Duͤr-
ren, und des Hungers welcher aus ihnen entſtand (I. c. 23.).
Er empfand daß nicht zufaͤllig, als die ſelige alte griechiſche
Welt ſich zerſtoͤrte, auch die Natur zerriſſen ward: das be-
gann von dem Ausbruch des Aetna 277: auch die roͤmiſche
Landſchaft ward 319 durch Erdbeben verheert.
35) Hat Diodor die Entſtehung der Kampaner, das heißt die
ſamnitiſche Eroberung, nach roͤmiſchen Annalen angegeben, ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0216" n="200"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Die Kriege bis zum Ausbruch des<lb/>
letzten vejenti&#x017F;chen</hi>.</head><lb/>
        <p>In &#x017F;ich geheilt, obwohl noch in &#x017F;einer Entwickelung<lb/>
durch Ordnungen denen es entwach&#x017F;en war zuru&#x0364;ckgehal-<lb/>
ten, begann Rom jetzt &#x017F;ich aus vielja&#x0364;hriger Demu&#x0364;thi-<lb/>
gung zu Siegen und Macht zu erheben. Das einzige<lb/>
Bey&#x017F;piel der Ge&#x017F;chichte daß ein gefallener und tief zer-<lb/>
ru&#x0364;tteter Staat eine zweyte Jugend erlebte.</p><lb/>
        <p>Sind aber auch die Kriege die&#x017F;es Zeitraums wichtig<lb/>
als Vorbereitung der ro&#x0364;mi&#x017F;chen Obmacht, &#x017F;o darf ihre<lb/>
Erza&#x0364;hlung doch das mei&#x017F;te u&#x0364;bergehen, wo jede Um&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
lichkeit hi&#x017F;tori&#x017F;ch verda&#x0364;chtig i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Der Sieg des Con&#x017F;uls M. Horatius (306) endigte<lb/>
die &#x017F;abini&#x017F;chen Kriege, weniger wohl durch tiefe Schwa&#x0364;-<lb/>
chung der Ueberwundnen, als weil die Nation &#x017F;ich in Aus-<lb/>
wandrungen er&#x017F;cho&#x0364;pfte: denn gleich nachher er&#x017F;cheinen die<lb/>
Samniter als Eroberer in Kampanien <note xml:id="note-0216a" next="#note-0217" place="foot" n="35)">Hat Diodor die Ent&#x017F;tehung der Kampaner, das heißt die<lb/>
&#x017F;amniti&#x017F;che Eroberung, nach ro&#x0364;mi&#x017F;chen Annalen angegeben, &#x017F;o</note>, und bald in<lb/><note xml:id="note-0216" prev="#note-0215" place="foot" n="34)">die dritte &#x017F;eitdem Griechen in Sicilien wohnten (Thukydi-<lb/>
des <hi rendition="#aq">III. c.</hi> 116.). Erdbeben wu&#x0364;theten wa&#x0364;hrend des ganzen<lb/>
peloponne&#x017F;i&#x017F;chen Kriegs weit und breit: der große Ge&#x017F;chicht-<lb/>
&#x017F;chreiber redet unter andern namentlich von denen der Jahre<lb/>
Ol, 88, 2. 3. 4., auch gedenkt er der ungewo&#x0364;hnlichen Du&#x0364;r-<lb/>
ren, und des Hungers welcher aus ihnen ent&#x017F;tand (<hi rendition="#aq">I. c.</hi> 23.).<lb/>
Er empfand daß nicht zufa&#x0364;llig, als die &#x017F;elige alte griechi&#x017F;che<lb/>
Welt &#x017F;ich zer&#x017F;to&#x0364;rte, auch die Natur zerri&#x017F;&#x017F;en ward: das be-<lb/>
gann von dem Ausbruch des Aetna 277: auch die ro&#x0364;mi&#x017F;che<lb/>
Land&#x017F;chaft ward 319 durch Erdbeben verheert.</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0216] Die Kriege bis zum Ausbruch des letzten vejentiſchen. In ſich geheilt, obwohl noch in ſeiner Entwickelung durch Ordnungen denen es entwachſen war zuruͤckgehal- ten, begann Rom jetzt ſich aus vieljaͤhriger Demuͤthi- gung zu Siegen und Macht zu erheben. Das einzige Beyſpiel der Geſchichte daß ein gefallener und tief zer- ruͤtteter Staat eine zweyte Jugend erlebte. Sind aber auch die Kriege dieſes Zeitraums wichtig als Vorbereitung der roͤmiſchen Obmacht, ſo darf ihre Erzaͤhlung doch das meiſte uͤbergehen, wo jede Umſtaͤnd- lichkeit hiſtoriſch verdaͤchtig iſt. Der Sieg des Conſuls M. Horatius (306) endigte die ſabiniſchen Kriege, weniger wohl durch tiefe Schwaͤ- chung der Ueberwundnen, als weil die Nation ſich in Aus- wandrungen erſchoͤpfte: denn gleich nachher erſcheinen die Samniter als Eroberer in Kampanien 35), und bald in 34) 35) Hat Diodor die Entſtehung der Kampaner, das heißt die ſamnitiſche Eroberung, nach roͤmiſchen Annalen angegeben, ſo 34) die dritte ſeitdem Griechen in Sicilien wohnten (Thukydi- des III. c. 116.). Erdbeben wuͤtheten waͤhrend des ganzen peloponneſiſchen Kriegs weit und breit: der große Geſchicht- ſchreiber redet unter andern namentlich von denen der Jahre Ol, 88, 2. 3. 4., auch gedenkt er der ungewoͤhnlichen Duͤr- ren, und des Hungers welcher aus ihnen entſtand (I. c. 23.). Er empfand daß nicht zufaͤllig, als die ſelige alte griechiſche Welt ſich zerſtoͤrte, auch die Natur zerriſſen ward: das be- gann von dem Ausbruch des Aetna 277: auch die roͤmiſche Landſchaft ward 319 durch Erdbeben verheert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/216
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/216>, abgerufen am 24.03.2019.