Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

beginnenden Auflösung, zwey Männer aufgestanden wä-
ren, die, mit fester Entschlossenheit, auf einem Wege,
den zu bahnen ihr inneres Bewußtseyn sie berechtigte,
die Nation aus dem Elend zur Größe führten.

Die licinischen Rogationen.

Von C. Licinius Stolo und L. Sextius, diesen Ur-
hebern der Wiedergeburt Roms, wissen wir, die rhetori-
schen Ausbildungen von Livius Erzählung hinweggenom-
men, kaum mehr als ihre Nahmen und sehr unvollständig
den Inhalt ihrer Gesetze. Aber die Größe und Kühnheit
ihrer entworfenen Gesetzgebung, ihre unermüdliche Be-
harrlichkeit, die Ruhe womit sie, streng auf die gesetz-
lichen Wege sich beschränkend, die Vollendung heran-
reifen ließen, ohne daß weder ihnen noch dem Volk, in
einem Zeitalter wo die Annalen noch lange ausschließ-
lich von der feindseligen Parthey geschrieben wurden,
die geringste Gewaltthätigkeit vorgeworfen wird: das
alles giebt uns das Maaß ihres Geistes und ihres Cha-
rakters. Es sind nicht stürmische Demagogen Griechen-
lands, welche, alle Gesetze beugend, die Leidenschaften
eines Tyrannen zu sättigen suchten: noch weniger sind es
vernichtende Zertrümmerer, in deren Seele nur das
Chaos herrscht, eben so unfähig eine Idee der Schöpfung
zu fassen und auszubilden, als die wonach das zum Theil
Abgestorbene, oder Veraltete, dessen Zerstörung sie her-
beyrufen, sich gebildet hatte. Sie hatten die Krankheit
der Republik tief ergründet; sie waren entschlossen sie zu
heilen; und für den Zweck fest entschieden dünkten ihnen

beginnenden Aufloͤſung, zwey Maͤnner aufgeſtanden waͤ-
ren, die, mit feſter Entſchloſſenheit, auf einem Wege,
den zu bahnen ihr inneres Bewußtſeyn ſie berechtigte,
die Nation aus dem Elend zur Groͤße fuͤhrten.

Die liciniſchen Rogationen.

Von C. Licinius Stolo und L. Sextius, dieſen Ur-
hebern der Wiedergeburt Roms, wiſſen wir, die rhetori-
ſchen Ausbildungen von Livius Erzaͤhlung hinweggenom-
men, kaum mehr als ihre Nahmen und ſehr unvollſtaͤndig
den Inhalt ihrer Geſetze. Aber die Groͤße und Kuͤhnheit
ihrer entworfenen Geſetzgebung, ihre unermuͤdliche Be-
harrlichkeit, die Ruhe womit ſie, ſtreng auf die geſetz-
lichen Wege ſich beſchraͤnkend, die Vollendung heran-
reifen ließen, ohne daß weder ihnen noch dem Volk, in
einem Zeitalter wo die Annalen noch lange ausſchließ-
lich von der feindſeligen Parthey geſchrieben wurden,
die geringſte Gewaltthaͤtigkeit vorgeworfen wird: das
alles giebt uns das Maaß ihres Geiſtes und ihres Cha-
rakters. Es ſind nicht ſtuͤrmiſche Demagogen Griechen-
lands, welche, alle Geſetze beugend, die Leidenſchaften
eines Tyrannen zu ſaͤttigen ſuchten: noch weniger ſind es
vernichtende Zertruͤmmerer, in deren Seele nur das
Chaos herrſcht, eben ſo unfaͤhig eine Idee der Schoͤpfung
zu faſſen und auszubilden, als die wonach das zum Theil
Abgeſtorbene, oder Veraltete, deſſen Zerſtoͤrung ſie her-
beyrufen, ſich gebildet hatte. Sie hatten die Krankheit
der Republik tief ergruͤndet; ſie waren entſchloſſen ſie zu
heilen; und fuͤr den Zweck feſt entſchieden duͤnkten ihnen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0351" n="335"/>
beginnenden Auflo&#x0364;&#x017F;ung, zwey Ma&#x0364;nner aufge&#x017F;tanden wa&#x0364;-<lb/>
ren, die, mit fe&#x017F;ter Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit, auf einem Wege,<lb/>
den zu bahnen ihr inneres Bewußt&#x017F;eyn &#x017F;ie berechtigte,<lb/>
die Nation aus dem Elend zur Gro&#x0364;ße fu&#x0364;hrten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Die licini&#x017F;chen Rogationen</hi>.</head><lb/>
        <p>Von C. Licinius Stolo und L. Sextius, die&#x017F;en Ur-<lb/>
hebern der Wiedergeburt Roms, wi&#x017F;&#x017F;en wir, die rhetori-<lb/>
&#x017F;chen Ausbildungen von Livius Erza&#x0364;hlung hinweggenom-<lb/>
men, kaum mehr als ihre Nahmen und &#x017F;ehr unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
den Inhalt ihrer Ge&#x017F;etze. Aber die Gro&#x0364;ße und Ku&#x0364;hnheit<lb/>
ihrer entworfenen Ge&#x017F;etzgebung, ihre unermu&#x0364;dliche Be-<lb/>
harrlichkeit, die Ruhe womit &#x017F;ie, &#x017F;treng auf die ge&#x017F;etz-<lb/>
lichen Wege &#x017F;ich be&#x017F;chra&#x0364;nkend, die Vollendung heran-<lb/>
reifen ließen, ohne daß weder ihnen noch dem Volk, in<lb/>
einem Zeitalter wo die Annalen noch lange aus&#x017F;chließ-<lb/>
lich von der feind&#x017F;eligen Parthey ge&#x017F;chrieben wurden,<lb/>
die gering&#x017F;te Gewalttha&#x0364;tigkeit vorgeworfen wird: das<lb/>
alles giebt uns das Maaß ihres Gei&#x017F;tes und ihres Cha-<lb/>
rakters. Es &#x017F;ind nicht &#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;che Demagogen Griechen-<lb/>
lands, welche, alle Ge&#x017F;etze beugend, die Leiden&#x017F;chaften<lb/>
eines Tyrannen zu &#x017F;a&#x0364;ttigen &#x017F;uchten: noch weniger &#x017F;ind es<lb/>
vernichtende Zertru&#x0364;mmerer, in deren Seele nur das<lb/>
Chaos herr&#x017F;cht, eben &#x017F;o unfa&#x0364;hig eine Idee der Scho&#x0364;pfung<lb/>
zu fa&#x017F;&#x017F;en und auszubilden, als die wonach das zum Theil<lb/>
Abge&#x017F;torbene, oder Veraltete, de&#x017F;&#x017F;en Zer&#x017F;to&#x0364;rung &#x017F;ie her-<lb/>
beyrufen, &#x017F;ich gebildet hatte. Sie hatten die Krankheit<lb/>
der Republik tief ergru&#x0364;ndet; &#x017F;ie waren ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zu<lb/>
heilen; und fu&#x0364;r den Zweck fe&#x017F;t ent&#x017F;chieden du&#x0364;nkten ihnen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0351] beginnenden Aufloͤſung, zwey Maͤnner aufgeſtanden waͤ- ren, die, mit feſter Entſchloſſenheit, auf einem Wege, den zu bahnen ihr inneres Bewußtſeyn ſie berechtigte, die Nation aus dem Elend zur Groͤße fuͤhrten. Die liciniſchen Rogationen. Von C. Licinius Stolo und L. Sextius, dieſen Ur- hebern der Wiedergeburt Roms, wiſſen wir, die rhetori- ſchen Ausbildungen von Livius Erzaͤhlung hinweggenom- men, kaum mehr als ihre Nahmen und ſehr unvollſtaͤndig den Inhalt ihrer Geſetze. Aber die Groͤße und Kuͤhnheit ihrer entworfenen Geſetzgebung, ihre unermuͤdliche Be- harrlichkeit, die Ruhe womit ſie, ſtreng auf die geſetz- lichen Wege ſich beſchraͤnkend, die Vollendung heran- reifen ließen, ohne daß weder ihnen noch dem Volk, in einem Zeitalter wo die Annalen noch lange ausſchließ- lich von der feindſeligen Parthey geſchrieben wurden, die geringſte Gewaltthaͤtigkeit vorgeworfen wird: das alles giebt uns das Maaß ihres Geiſtes und ihres Cha- rakters. Es ſind nicht ſtuͤrmiſche Demagogen Griechen- lands, welche, alle Geſetze beugend, die Leidenſchaften eines Tyrannen zu ſaͤttigen ſuchten: noch weniger ſind es vernichtende Zertruͤmmerer, in deren Seele nur das Chaos herrſcht, eben ſo unfaͤhig eine Idee der Schoͤpfung zu faſſen und auszubilden, als die wonach das zum Theil Abgeſtorbene, oder Veraltete, deſſen Zerſtoͤrung ſie her- beyrufen, ſich gebildet hatte. Sie hatten die Krankheit der Republik tief ergruͤndet; ſie waren entſchloſſen ſie zu heilen; und fuͤr den Zweck feſt entſchieden duͤnkten ihnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/351
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/351>, S. 335, abgerufen am 22.10.2017.