Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Servius Tullius und Cäles Vibenna.

Die gläubigsten Anhänger der Meinung von einer
angeblichen eigentlichen Geschichte der ältesten Zeiten
Roms könnten uns die Aufforderung nicht abschlagen
etruskischen Geschichtsbüchern die Entscheidung zu überlas-
sen, wenn ein wunderbarer Glücksfall sie uns in einer
verständlichen Sprache verschaffte. Denn sie müssen ein-
räumen, daß Etrurien eine weit ältere Litteratur als
Rom hatte, und daß die ältesten römischen Schrift-
steller den jüngsten etruskischen in der Zeit nur gleich
gestanden haben können.

Es hat sich aber in der That eine Nachricht von
dem erhalten was jene Historien über einen bey den
Römern sehr bestimmt ausgebildeten Theil sogar der
späteren königlichen Geschichte meldeten, welche zur Ent-
scheidung genügt; indem es darnach unwidersprechlich
ist daß die etruskischen Annalen über die römischen Kö-
nige eine mit der unsrigen schlechterdings unvereinbare
Geschichte enthielten. Sie findet sich in den Fragmen-
ten der Rede des Kaisers Claudius über die Aufnahme
vornehmer Gallier in den Senat, welche seit Lipsius
nicht selten mit Tacitus Werken gedruckt sind, aber wohl
selten einen Leser finden. Das sollte nicht seyn, schon
wegen ihrer litterarischen und psychologischen Merkwür-
digkeit, worüber zu reden hier freylich der Raum nicht
erlaubt. Noch wichtiger aber ist ihr historischer In-
halt, und es ist unmöglich nach ihnen den Verlust der

Zweiter Theil. L l
3.
Servius Tullius und Caͤles Vibenna.

Die glaͤubigſten Anhaͤnger der Meinung von einer
angeblichen eigentlichen Geſchichte der aͤlteſten Zeiten
Roms koͤnnten uns die Aufforderung nicht abſchlagen
etruſkiſchen Geſchichtsbuͤchern die Entſcheidung zu uͤberlaſ-
ſen, wenn ein wunderbarer Gluͤcksfall ſie uns in einer
verſtaͤndlichen Sprache verſchaffte. Denn ſie muͤſſen ein-
raͤumen, daß Etrurien eine weit aͤltere Litteratur als
Rom hatte, und daß die aͤlteſten roͤmiſchen Schrift-
ſteller den juͤngſten etruſkiſchen in der Zeit nur gleich
geſtanden haben koͤnnen.

Es hat ſich aber in der That eine Nachricht von
dem erhalten was jene Hiſtorien uͤber einen bey den
Roͤmern ſehr beſtimmt ausgebildeten Theil ſogar der
ſpaͤteren koͤniglichen Geſchichte meldeten, welche zur Ent-
ſcheidung genuͤgt; indem es darnach unwiderſprechlich
iſt daß die etruſkiſchen Annalen uͤber die roͤmiſchen Koͤ-
nige eine mit der unſrigen ſchlechterdings unvereinbare
Geſchichte enthielten. Sie findet ſich in den Fragmen-
ten der Rede des Kaiſers Claudius uͤber die Aufnahme
vornehmer Gallier in den Senat, welche ſeit Lipſius
nicht ſelten mit Tacitus Werken gedruckt ſind, aber wohl
ſelten einen Leſer finden. Das ſollte nicht ſeyn, ſchon
wegen ihrer litterariſchen und pſychologiſchen Merkwuͤr-
digkeit, woruͤber zu reden hier freylich der Raum nicht
erlaubt. Noch wichtiger aber iſt ihr hiſtoriſcher In-
halt, und es iſt unmoͤglich nach ihnen den Verluſt der

Zweiter Theil. L l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0545" n="529"/>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/><hi rendition="#g">Servius Tullius und Ca&#x0364;les Vibenna</hi>.</head><lb/>
            <p>Die gla&#x0364;ubig&#x017F;ten Anha&#x0364;nger der Meinung von einer<lb/>
angeblichen eigentlichen Ge&#x017F;chichte der a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten<lb/>
Roms ko&#x0364;nnten uns die Aufforderung nicht ab&#x017F;chlagen<lb/>
etru&#x017F;ki&#x017F;chen Ge&#x017F;chichtsbu&#x0364;chern die Ent&#x017F;cheidung zu u&#x0364;berla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, wenn ein wunderbarer Glu&#x0364;cksfall &#x017F;ie uns in einer<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndlichen Sprache ver&#x017F;chaffte. Denn &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ein-<lb/>
ra&#x0364;umen, daß Etrurien eine weit a&#x0364;ltere Litteratur als<lb/>
Rom hatte, und daß die a&#x0364;lte&#x017F;ten ro&#x0364;mi&#x017F;chen Schrift-<lb/>
&#x017F;teller den ju&#x0364;ng&#x017F;ten etru&#x017F;ki&#x017F;chen in der Zeit nur gleich<lb/>
ge&#x017F;tanden haben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Es hat &#x017F;ich aber in der That eine Nachricht von<lb/>
dem erhalten was jene Hi&#x017F;torien u&#x0364;ber einen bey den<lb/>
Ro&#x0364;mern &#x017F;ehr be&#x017F;timmt ausgebildeten Theil &#x017F;ogar der<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;teren ko&#x0364;niglichen Ge&#x017F;chichte meldeten, welche zur Ent-<lb/>
&#x017F;cheidung genu&#x0364;gt; indem es darnach unwider&#x017F;prechlich<lb/>
i&#x017F;t daß die etru&#x017F;ki&#x017F;chen Annalen u&#x0364;ber die ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ko&#x0364;-<lb/>
nige eine mit der un&#x017F;rigen &#x017F;chlechterdings unvereinbare<lb/>
Ge&#x017F;chichte enthielten. Sie findet &#x017F;ich in den Fragmen-<lb/>
ten der Rede des Kai&#x017F;ers Claudius u&#x0364;ber die Aufnahme<lb/>
vornehmer Gallier in den Senat, welche &#x017F;eit Lip&#x017F;ius<lb/>
nicht &#x017F;elten mit Tacitus Werken gedruckt &#x017F;ind, aber wohl<lb/>
&#x017F;elten einen Le&#x017F;er finden. Das &#x017F;ollte nicht &#x017F;eyn, &#x017F;chon<lb/>
wegen ihrer litterari&#x017F;chen und p&#x017F;ychologi&#x017F;chen Merkwu&#x0364;r-<lb/>
digkeit, woru&#x0364;ber zu reden hier freylich der Raum nicht<lb/>
erlaubt. Noch wichtiger aber i&#x017F;t ihr hi&#x017F;tori&#x017F;cher In-<lb/>
halt, und es i&#x017F;t unmo&#x0364;glich nach ihnen den Verlu&#x017F;t der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Zweiter Theil. L l</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/0545] 3. Servius Tullius und Caͤles Vibenna. Die glaͤubigſten Anhaͤnger der Meinung von einer angeblichen eigentlichen Geſchichte der aͤlteſten Zeiten Roms koͤnnten uns die Aufforderung nicht abſchlagen etruſkiſchen Geſchichtsbuͤchern die Entſcheidung zu uͤberlaſ- ſen, wenn ein wunderbarer Gluͤcksfall ſie uns in einer verſtaͤndlichen Sprache verſchaffte. Denn ſie muͤſſen ein- raͤumen, daß Etrurien eine weit aͤltere Litteratur als Rom hatte, und daß die aͤlteſten roͤmiſchen Schrift- ſteller den juͤngſten etruſkiſchen in der Zeit nur gleich geſtanden haben koͤnnen. Es hat ſich aber in der That eine Nachricht von dem erhalten was jene Hiſtorien uͤber einen bey den Roͤmern ſehr beſtimmt ausgebildeten Theil ſogar der ſpaͤteren koͤniglichen Geſchichte meldeten, welche zur Ent- ſcheidung genuͤgt; indem es darnach unwiderſprechlich iſt daß die etruſkiſchen Annalen uͤber die roͤmiſchen Koͤ- nige eine mit der unſrigen ſchlechterdings unvereinbare Geſchichte enthielten. Sie findet ſich in den Fragmen- ten der Rede des Kaiſers Claudius uͤber die Aufnahme vornehmer Gallier in den Senat, welche ſeit Lipſius nicht ſelten mit Tacitus Werken gedruckt ſind, aber wohl ſelten einen Leſer finden. Das ſollte nicht ſeyn, ſchon wegen ihrer litterariſchen und pſychologiſchen Merkwuͤr- digkeit, woruͤber zu reden hier freylich der Raum nicht erlaubt. Noch wichtiger aber iſt ihr hiſtoriſcher In- halt, und es iſt unmoͤglich nach ihnen den Verluſt der Zweiter Theil. L l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/545
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812, S. 529. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/545>, abgerufen am 22.03.2019.