Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

verborgen gewesen seyn muß: denn sonst würde er sie
nicht versäumt, sondern mit einer Emendation die
Schwierigkeit gehoben haben daß das Volk damals höch-
stens fünf Tribunen hatte. Eben wegen der Zahl müßte
der Vorfall nach dem Jahre 297 gesetzt werden, und das
that auch, wie es scheint, Dio, dessen Erzählung wir nur
äußerst zusammengezogen und verworren haben. Der
Scheiterhaufen war Strafe der Hochverräther; aber, was
ein Gericht des Volks über Abtrünnige gewesen wäre, ist
sichtbar widersinnig neben die Ermordung seiner Häupter
gestellt. Das ist wohl Schuld des Epitomators: man
möchte vermuthen, wann auch die Sache geschah, daß
die Curien das Urtheil sprachen, und mit dem Beystand
eines Tribuns vollzogen: und die verstärkte Garantie der
tribunicischen Unverletzlichkeit nach dem Fall der Decem-
virn sich auf solche Vorfälle bezog.

Der vejentische, die volskischen und
äquischen Kriege
.

Unter den Etruskern welche Rom nach der Tarquinier
Verbannung überzogen und besiegten, waren die Vejenter
vielleicht die Hauptmacht, und gewiß die welche des
Kriegs bleibende Vortheile genossen: aber ihre Obmacht
in jenem Kriege beruhte auf ihren Verbündeten und rö-
mischen Ausgewanderten oder Verräthern: mit eigner
Kraft konnte Veji Rom nicht überwältigen. An Um-
fang war es Rom gleich, so groß sich dieses in seiner
Blüthe unter den Königen erweitert hatte, beyde Städte
waren nicht kleiner als Athen in den Mauern des The-

verborgen geweſen ſeyn muß: denn ſonſt wuͤrde er ſie
nicht verſaͤumt, ſondern mit einer Emendation die
Schwierigkeit gehoben haben daß das Volk damals hoͤch-
ſtens fuͤnf Tribunen hatte. Eben wegen der Zahl muͤßte
der Vorfall nach dem Jahre 297 geſetzt werden, und das
that auch, wie es ſcheint, Dio, deſſen Erzaͤhlung wir nur
aͤußerſt zuſammengezogen und verworren haben. Der
Scheiterhaufen war Strafe der Hochverraͤther; aber, was
ein Gericht des Volks uͤber Abtruͤnnige geweſen waͤre, iſt
ſichtbar widerſinnig neben die Ermordung ſeiner Haͤupter
geſtellt. Das iſt wohl Schuld des Epitomators: man
moͤchte vermuthen, wann auch die Sache geſchah, daß
die Curien das Urtheil ſprachen, und mit dem Beyſtand
eines Tribuns vollzogen: und die verſtaͤrkte Garantie der
tribuniciſchen Unverletzlichkeit nach dem Fall der Decem-
virn ſich auf ſolche Vorfaͤlle bezog.

Der vejentiſche, die volskiſchen und
aͤquiſchen Kriege
.

Unter den Etruskern welche Rom nach der Tarquinier
Verbannung uͤberzogen und beſiegten, waren die Vejenter
vielleicht die Hauptmacht, und gewiß die welche des
Kriegs bleibende Vortheile genoſſen: aber ihre Obmacht
in jenem Kriege beruhte auf ihren Verbuͤndeten und roͤ-
miſchen Ausgewanderten oder Verraͤthern: mit eigner
Kraft konnte Veji Rom nicht uͤberwaͤltigen. An Um-
fang war es Rom gleich, ſo groß ſich dieſes in ſeiner
Bluͤthe unter den Koͤnigen erweitert hatte, beyde Staͤdte
waren nicht kleiner als Athen in den Mauern des The-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0088" n="72"/>
verborgen gewe&#x017F;en &#x017F;eyn muß: denn &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde er &#x017F;ie<lb/>
nicht ver&#x017F;a&#x0364;umt, &#x017F;ondern mit einer Emendation die<lb/>
Schwierigkeit gehoben haben daß das Volk damals ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tens fu&#x0364;nf Tribunen hatte. Eben wegen der Zahl mu&#x0364;ßte<lb/>
der Vorfall nach dem Jahre 297 ge&#x017F;etzt werden, und das<lb/>
that auch, wie es &#x017F;cheint, Dio, de&#x017F;&#x017F;en Erza&#x0364;hlung wir nur<lb/>
a&#x0364;ußer&#x017F;t zu&#x017F;ammengezogen und verworren haben. Der<lb/>
Scheiterhaufen war Strafe der Hochverra&#x0364;ther; aber, was<lb/>
ein Gericht des Volks u&#x0364;ber Abtru&#x0364;nnige gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ichtbar wider&#x017F;innig neben die Ermordung &#x017F;einer Ha&#x0364;upter<lb/>
ge&#x017F;tellt. Das i&#x017F;t wohl Schuld des Epitomators: man<lb/>
mo&#x0364;chte vermuthen, wann auch die Sache ge&#x017F;chah, daß<lb/>
die Curien das Urtheil &#x017F;prachen, und mit dem Bey&#x017F;tand<lb/>
eines Tribuns vollzogen: und die ver&#x017F;ta&#x0364;rkte Garantie der<lb/>
tribunici&#x017F;chen Unverletzlichkeit nach dem Fall der Decem-<lb/>
virn &#x017F;ich auf &#x017F;olche Vorfa&#x0364;lle bezog.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Der vejenti&#x017F;che, die volski&#x017F;chen und<lb/>
a&#x0364;qui&#x017F;chen Kriege</hi>.</head><lb/>
        <p>Unter den Etruskern welche Rom nach der Tarquinier<lb/>
Verbannung u&#x0364;berzogen und be&#x017F;iegten, waren die Vejenter<lb/>
vielleicht die Hauptmacht, und gewiß die welche des<lb/>
Kriegs bleibende Vortheile geno&#x017F;&#x017F;en: aber ihre Obmacht<lb/>
in jenem Kriege beruhte auf ihren Verbu&#x0364;ndeten und ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Ausgewanderten oder Verra&#x0364;thern: mit eigner<lb/>
Kraft konnte Veji Rom nicht u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen. An Um-<lb/>
fang war es Rom gleich, &#x017F;o groß &#x017F;ich die&#x017F;es in &#x017F;einer<lb/>
Blu&#x0364;the unter den Ko&#x0364;nigen erweitert hatte, beyde Sta&#x0364;dte<lb/>
waren nicht kleiner als Athen in den Mauern des The-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0088] verborgen geweſen ſeyn muß: denn ſonſt wuͤrde er ſie nicht verſaͤumt, ſondern mit einer Emendation die Schwierigkeit gehoben haben daß das Volk damals hoͤch- ſtens fuͤnf Tribunen hatte. Eben wegen der Zahl muͤßte der Vorfall nach dem Jahre 297 geſetzt werden, und das that auch, wie es ſcheint, Dio, deſſen Erzaͤhlung wir nur aͤußerſt zuſammengezogen und verworren haben. Der Scheiterhaufen war Strafe der Hochverraͤther; aber, was ein Gericht des Volks uͤber Abtruͤnnige geweſen waͤre, iſt ſichtbar widerſinnig neben die Ermordung ſeiner Haͤupter geſtellt. Das iſt wohl Schuld des Epitomators: man moͤchte vermuthen, wann auch die Sache geſchah, daß die Curien das Urtheil ſprachen, und mit dem Beyſtand eines Tribuns vollzogen: und die verſtaͤrkte Garantie der tribuniciſchen Unverletzlichkeit nach dem Fall der Decem- virn ſich auf ſolche Vorfaͤlle bezog. Der vejentiſche, die volskiſchen und aͤquiſchen Kriege. Unter den Etruskern welche Rom nach der Tarquinier Verbannung uͤberzogen und beſiegten, waren die Vejenter vielleicht die Hauptmacht, und gewiß die welche des Kriegs bleibende Vortheile genoſſen: aber ihre Obmacht in jenem Kriege beruhte auf ihren Verbuͤndeten und roͤ- miſchen Ausgewanderten oder Verraͤthern: mit eigner Kraft konnte Veji Rom nicht uͤberwaͤltigen. An Um- fang war es Rom gleich, ſo groß ſich dieſes in ſeiner Bluͤthe unter den Koͤnigen erweitert hatte, beyde Staͤdte waren nicht kleiner als Athen in den Mauern des The-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/88
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/88>, S. 72, abgerufen am 24.10.2017.