Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Von d. Grunds. d. Erziehungsunterr. im Allgem.
3.

Die dritte Hauptdifferenz zwischen Philanthropi-
nismus und Humanismus in Absicht auf die Unterrichts-
gegenstände betrifft die Form derselben überhaupt und
den Werth des classischen Alterthums in Beziehung auf
den Erziehungsunterricht insbesondre.

Nach dem, was bereits im Vorhergehenden ge-
sagt ist, kann die Beantwortung dieses Punktes kür-
zer gefaßt werden.

Es läßt sich zum voraus nicht anders erwarten,
als daß der Philanthropinismus, nachdem er das
ganze Gewicht der Bildung auf die Masse des
Wissens geworfen, von der Form nicht viel halten
könne. Noch weniger aber kann er eine besondre
Forderung in Ansehung der Form der Unterrichtsgegen-
stände als wichtig ansehen, da die Sachen, auf
deren Kenntniß er das Hauptgewicht legt, auch in
der Darstellung für den Unterricht keine andere als die
ihrer Natur entsprechende möglichst scharf begränzte
Form erheischen.

Wenn man aber auch noch nicht einmal die For-
derungen der freien Bildung dagegen geltend ma-
chen will, die in Absicht der Form ohne allen Zwei-
fel höher gestellt werden müssen; wenn man auch nur
die nothwendige Bildung, die der Erziehungs-
unterricht zu leisten hat, nicht in der ganz grassen
Beschränkung auf sogenannte Sachgegenstände

Von d. Grundſ. d. Erziehungsunterr. im Allgem.
3.

Die dritte Hauptdifferenz zwiſchen Philanthropi-
niſmus und Humaniſmus in Abſicht auf die Unterrichts-
gegenſtaͤnde betrifft die Form derſelben uͤberhaupt und
den Werth des claſſiſchen Alterthums in Beziehung auf
den Erziehungsunterricht insbeſondre.

Nach dem, was bereits im Vorhergehenden ge-
ſagt iſt, kann die Beantwortung dieſes Punktes kuͤr-
zer gefaßt werden.

Es laͤßt ſich zum voraus nicht anders erwarten,
als daß der Philanthropiniſmus, nachdem er das
ganze Gewicht der Bildung auf die Maſſe des
Wiſſens geworfen, von der Form nicht viel halten
koͤnne. Noch weniger aber kann er eine beſondre
Forderung in Anſehung der Form der Unterrichtsgegen-
ſtaͤnde als wichtig anſehen, da die Sachen, auf
deren Kenntniß er das Hauptgewicht legt, auch in
der Darſtellung fuͤr den Unterricht keine andere als die
ihrer Natur entſprechende moͤglichſt ſcharf begraͤnzte
Form erheiſchen.

Wenn man aber auch noch nicht einmal die For-
derungen der freien Bildung dagegen geltend ma-
chen will, die in Abſicht der Form ohne allen Zwei-
fel hoͤher geſtellt werden muͤſſen; wenn man auch nur
die nothwendige Bildung, die der Erziehungs-
unterricht zu leiſten hat, nicht in der ganz graſſen
Beſchraͤnkung auf ſogenannte Sachgegenſtaͤnde

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0241" n="229"/>
                <fw place="top" type="header">Von d. Grund&#x017F;. d. Erziehungsunterr. im Allgem.</fw><lb/>
                <div n="6">
                  <head>3.</head><lb/>
                  <p>Die dritte Hauptdifferenz zwi&#x017F;chen Philanthropi-<lb/>
ni&#x017F;mus und Humani&#x017F;mus in Ab&#x017F;icht auf die Unterrichts-<lb/>
gegen&#x017F;ta&#x0364;nde betrifft <hi rendition="#g">die Form</hi> der&#x017F;elben u&#x0364;berhaupt und<lb/>
den Werth des cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Alterthums in Beziehung auf<lb/>
den Erziehungsunterricht insbe&#x017F;ondre.</p><lb/>
                  <p>Nach dem, was bereits im Vorhergehenden ge-<lb/>
&#x017F;agt i&#x017F;t, kann die Beantwortung die&#x017F;es Punktes ku&#x0364;r-<lb/>
zer gefaßt werden.</p><lb/>
                  <p>Es la&#x0364;ßt &#x017F;ich zum voraus nicht anders erwarten,<lb/>
als daß der Philanthropini&#x017F;mus, nachdem er das<lb/>
ganze Gewicht der Bildung auf die <hi rendition="#g">Ma&#x017F;&#x017F;e</hi> des<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;ens geworfen, von der <hi rendition="#g">Form</hi> nicht viel halten<lb/>
ko&#x0364;nne. Noch weniger aber kann er eine be&#x017F;ondre<lb/>
Forderung in An&#x017F;ehung der Form der Unterrichtsgegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde als wichtig an&#x017F;ehen, da die <hi rendition="#g">Sachen</hi>, auf<lb/>
deren Kenntniß er das Hauptgewicht legt, auch in<lb/>
der Dar&#x017F;tellung fu&#x0364;r den Unterricht keine andere als die<lb/>
ihrer Natur ent&#x017F;prechende mo&#x0364;glich&#x017F;t &#x017F;charf begra&#x0364;nzte<lb/><hi rendition="#g">Form</hi> erhei&#x017F;chen.</p><lb/>
                  <p>Wenn man aber auch noch nicht einmal die For-<lb/>
derungen der <hi rendition="#g">freien Bildung</hi> dagegen geltend ma-<lb/>
chen will, die in Ab&#x017F;icht der Form ohne allen Zwei-<lb/>
fel ho&#x0364;her ge&#x017F;tellt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; wenn man auch nur<lb/>
die <hi rendition="#g">nothwendige Bildung</hi>, die der Erziehungs-<lb/>
unterricht zu lei&#x017F;ten hat, nicht in der ganz gra&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Be&#x017F;chra&#x0364;nkung auf &#x017F;ogenannte <hi rendition="#g">Sachgegen&#x017F;ta&#x0364;nde</hi><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0241] Von d. Grundſ. d. Erziehungsunterr. im Allgem. 3. Die dritte Hauptdifferenz zwiſchen Philanthropi- niſmus und Humaniſmus in Abſicht auf die Unterrichts- gegenſtaͤnde betrifft die Form derſelben uͤberhaupt und den Werth des claſſiſchen Alterthums in Beziehung auf den Erziehungsunterricht insbeſondre. Nach dem, was bereits im Vorhergehenden ge- ſagt iſt, kann die Beantwortung dieſes Punktes kuͤr- zer gefaßt werden. Es laͤßt ſich zum voraus nicht anders erwarten, als daß der Philanthropiniſmus, nachdem er das ganze Gewicht der Bildung auf die Maſſe des Wiſſens geworfen, von der Form nicht viel halten koͤnne. Noch weniger aber kann er eine beſondre Forderung in Anſehung der Form der Unterrichtsgegen- ſtaͤnde als wichtig anſehen, da die Sachen, auf deren Kenntniß er das Hauptgewicht legt, auch in der Darſtellung fuͤr den Unterricht keine andere als die ihrer Natur entſprechende moͤglichſt ſcharf begraͤnzte Form erheiſchen. Wenn man aber auch noch nicht einmal die For- derungen der freien Bildung dagegen geltend ma- chen will, die in Abſicht der Form ohne allen Zwei- fel hoͤher geſtellt werden muͤſſen; wenn man auch nur die nothwendige Bildung, die der Erziehungs- unterricht zu leiſten hat, nicht in der ganz graſſen Beſchraͤnkung auf ſogenannte Sachgegenſtaͤnde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/241
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/241>, abgerufen am 20.04.2019.