Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt.
nicht vergessen hätte, daß die Erkenntniß, die der Un-
terricht zu entwickeln hat, nicht die unbedingte, sondern
eine empirische sey, die der unbedingten nur zur Er-
weckung dienen soll. Indem man glaubte, die unbe-
dingte Erkenntniß selbst unmittelbar, mit Umgehung der
empirischen, geben zu können, hat man eben die Miß-
griffe gemacht, die mit der absoluten Hohlheit der un-
glücklichen Individuen endigten, an denen der verkehrte
Versuch angestellt worden ist.

Endlich ist noch anzumerken, daß allerdings nicht
alle Lehrlinge zu der höchsten Einheit der Erkenntniß zu
führen sind, daß aber auch für solche, die nur einen
kleinen Umfang von Kenntnissen sich zu erwerben im
Stande sind, die bezeichnete Methode die allein richtige
sey, indem sie immer in den beschränkteren Kreisen
selbst eine klare Einsicht, und von dem Zusammenhang
derselben mit einer höhern Einheit des Wissens zum
wenigsten eine lebendige Ahnung erweckt, die immer
von unschätzbarem Werth für den Menschen ist, sie
mag früher oder später, oder auch in diesem Leben nie,
in eine deutliche Erkenntniß übergehen.

4.

Eines der allerwichtigsten Probleme in der Theo-
rie des Erziehungsunterrichts betrifft die Frage: wie
weit er der Natur eingreifen solle oder
dürfe
?

Der Grundsatz, den der Philanthropinismus dar-
über angenommen und in Umlauf gebracht hat, ist ei-

Dritter Abſchnitt.
nicht vergeſſen haͤtte, daß die Erkenntniß, die der Un-
terricht zu entwickeln hat, nicht die unbedingte, ſondern
eine empiriſche ſey, die der unbedingten nur zur Er-
weckung dienen ſoll. Indem man glaubte, die unbe-
dingte Erkenntniß ſelbſt unmittelbar, mit Umgehung der
empiriſchen, geben zu koͤnnen, hat man eben die Miß-
griffe gemacht, die mit der abſoluten Hohlheit der un-
gluͤcklichen Individuen endigten, an denen der verkehrte
Verſuch angeſtellt worden iſt.

Endlich iſt noch anzumerken, daß allerdings nicht
alle Lehrlinge zu der hoͤchſten Einheit der Erkenntniß zu
fuͤhren ſind, daß aber auch fuͤr ſolche, die nur einen
kleinen Umfang von Kenntniſſen ſich zu erwerben im
Stande ſind, die bezeichnete Methode die allein richtige
ſey, indem ſie immer in den beſchraͤnkteren Kreiſen
ſelbſt eine klare Einſicht, und von dem Zuſammenhang
derſelben mit einer hoͤhern Einheit des Wiſſens zum
wenigſten eine lebendige Ahnung erweckt, die immer
von unſchaͤtzbarem Werth fuͤr den Menſchen iſt, ſie
mag fruͤher oder ſpaͤter, oder auch in dieſem Leben nie,
in eine deutliche Erkenntniß uͤbergehen.

4.

Eines der allerwichtigſten Probleme in der Theo-
rie des Erziehungsunterrichts betrifft die Frage: wie
weit er der Natur eingreifen ſolle oder
duͤrfe
?

Der Grundſatz, den der Philanthropiniſmus dar-
uͤber angenommen und in Umlauf gebracht hat, iſt ei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0286" n="274"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</fw><lb/>
nicht verge&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte, daß die Erkenntniß, die der Un-<lb/>
terricht zu entwickeln hat, nicht die unbedingte, &#x017F;ondern<lb/>
eine empiri&#x017F;che &#x017F;ey, die der unbedingten nur zur Er-<lb/>
weckung dienen &#x017F;oll. Indem man glaubte, die unbe-<lb/>
dingte Erkenntniß &#x017F;elb&#x017F;t unmittelbar, mit Umgehung der<lb/>
empiri&#x017F;chen, geben zu ko&#x0364;nnen, hat man eben die Miß-<lb/>
griffe gemacht, die mit der ab&#x017F;oluten Hohlheit der un-<lb/>
glu&#x0364;cklichen Individuen endigten, an denen der verkehrte<lb/>
Ver&#x017F;uch ange&#x017F;tellt worden i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>Endlich i&#x017F;t noch anzumerken, daß allerdings nicht<lb/>
alle Lehrlinge zu der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Einheit der Erkenntniß zu<lb/>
fu&#x0364;hren &#x017F;ind, daß aber auch fu&#x0364;r &#x017F;olche, die nur einen<lb/>
kleinen Umfang von Kenntni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich zu erwerben im<lb/>
Stande &#x017F;ind, die bezeichnete Methode die allein richtige<lb/>
&#x017F;ey, indem &#x017F;ie immer in den be&#x017F;chra&#x0364;nkteren Krei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t eine klare Ein&#x017F;icht, und von dem Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
der&#x017F;elben mit einer ho&#x0364;hern Einheit des Wi&#x017F;&#x017F;ens zum<lb/>
wenig&#x017F;ten eine lebendige Ahnung erweckt, die immer<lb/>
von un&#x017F;cha&#x0364;tzbarem Werth fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen i&#x017F;t, &#x017F;ie<lb/>
mag fru&#x0364;her oder &#x017F;pa&#x0364;ter, oder auch in die&#x017F;em Leben nie,<lb/>
in eine deutliche Erkenntniß u&#x0364;bergehen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>4.</head><lb/>
                  <p>Eines der allerwichtig&#x017F;ten Probleme in der Theo-<lb/>
rie des Erziehungsunterrichts betrifft die Frage: <hi rendition="#g">wie<lb/>
weit er der Natur eingreifen &#x017F;olle oder<lb/>
du&#x0364;rfe</hi>?</p><lb/>
                  <p>Der Grund&#x017F;atz, den der Philanthropini&#x017F;mus dar-<lb/>
u&#x0364;ber angenommen und in Umlauf gebracht hat, i&#x017F;t ei-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0286] Dritter Abſchnitt. nicht vergeſſen haͤtte, daß die Erkenntniß, die der Un- terricht zu entwickeln hat, nicht die unbedingte, ſondern eine empiriſche ſey, die der unbedingten nur zur Er- weckung dienen ſoll. Indem man glaubte, die unbe- dingte Erkenntniß ſelbſt unmittelbar, mit Umgehung der empiriſchen, geben zu koͤnnen, hat man eben die Miß- griffe gemacht, die mit der abſoluten Hohlheit der un- gluͤcklichen Individuen endigten, an denen der verkehrte Verſuch angeſtellt worden iſt. Endlich iſt noch anzumerken, daß allerdings nicht alle Lehrlinge zu der hoͤchſten Einheit der Erkenntniß zu fuͤhren ſind, daß aber auch fuͤr ſolche, die nur einen kleinen Umfang von Kenntniſſen ſich zu erwerben im Stande ſind, die bezeichnete Methode die allein richtige ſey, indem ſie immer in den beſchraͤnkteren Kreiſen ſelbſt eine klare Einſicht, und von dem Zuſammenhang derſelben mit einer hoͤhern Einheit des Wiſſens zum wenigſten eine lebendige Ahnung erweckt, die immer von unſchaͤtzbarem Werth fuͤr den Menſchen iſt, ſie mag fruͤher oder ſpaͤter, oder auch in dieſem Leben nie, in eine deutliche Erkenntniß uͤbergehen. 4. Eines der allerwichtigſten Probleme in der Theo- rie des Erziehungsunterrichts betrifft die Frage: wie weit er der Natur eingreifen ſolle oder duͤrfe? Der Grundſatz, den der Philanthropiniſmus dar- uͤber angenommen und in Umlauf gebracht hat, iſt ei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/286
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/286>, abgerufen am 19.04.2019.