Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Abschnitt.
1.

Gerade dann, wenn es als Zweck des Erziehungs-
unterrichts betrachtet werden müßte, die Lehrlinge zu ih-
rer künftigen Berufs- und Lebensbestimmung
direct vorzubereiten und zu bilden, könnte die Artver-
schiedenheit
desselben, sowohl in der Behandlung
als in der Wahl der Unterrichtsgegenstände, gar keinem
Zweifel unterliegen. Wie sollte denn eine und dieselbe
Art des Unterrichts für den künftigen Gelehrten z. B.
wie für den zum Handwerker bestimmten Lehrling durch
bloße Gradverschiedenheit zweckmäßig gemacht
werden können?

Darüber kann wenigstens im Allgemeinen kein
Streit seyn, daß der Lehrling, dessen künftige Bestim-
mung vorzugsweise Kopfarbeit seyn wird, eine
von derjenigen verschiedne Uebung bedürfe, die dem
Lehrling nöthig ist, dessen künftige Bestimmung Hand-
arbeit
seyn soll. Man könnte zwar sagen: "der Ein-
theilungsgrund selbst sey höchst mangelhaft, es gebe für
den Menschen keine bloße Hand arbeit, und die Er-
ziehung eben soll dafür sorgen, daß es keine bloße
Handarbeit mehr gebe, daß alle Handarbeit zugleich
Kopfarbeit werde, daß jedes Geschäft nicht nur mit
Nachdenken und Ueberlegung überhaupt, sondern aus-
drücklich auch nach den bestimmten Gesetzen und Re-
geln geschehe, welche wissenschaftlich dafür aufzustellen
seyen, daß mit einem Wort alle Praxis sich auf deut-
liche Kenntniß der Theorie stütze." Allein dieser Ein-
wurf ist in Absicht auf unsre Behauptung von keinem

Vierter Abſchnitt.
1.

Gerade dann, wenn es als Zweck des Erziehungs-
unterrichts betrachtet werden muͤßte, die Lehrlinge zu ih-
rer kuͤnftigen Berufs- und Lebensbeſtimmung
direct vorzubereiten und zu bilden, koͤnnte die Artver-
ſchiedenheit
deſſelben, ſowohl in der Behandlung
als in der Wahl der Unterrichtsgegenſtaͤnde, gar keinem
Zweifel unterliegen. Wie ſollte denn eine und dieſelbe
Art des Unterrichts fuͤr den kuͤnftigen Gelehrten z. B.
wie fuͤr den zum Handwerker beſtimmten Lehrling durch
bloße Gradverſchiedenheit zweckmaͤßig gemacht
werden koͤnnen?

Daruͤber kann wenigſtens im Allgemeinen kein
Streit ſeyn, daß der Lehrling, deſſen kuͤnftige Beſtim-
mung vorzugsweiſe Kopfarbeit ſeyn wird, eine
von derjenigen verſchiedne Uebung beduͤrfe, die dem
Lehrling noͤthig iſt, deſſen kuͤnftige Beſtimmung Hand-
arbeit
ſeyn ſoll. Man koͤnnte zwar ſagen: „der Ein-
theilungsgrund ſelbſt ſey hoͤchſt mangelhaft, es gebe fuͤr
den Menſchen keine bloße Hand arbeit, und die Er-
ziehung eben ſoll dafuͤr ſorgen, daß es keine bloße
Handarbeit mehr gebe, daß alle Handarbeit zugleich
Kopfarbeit werde, daß jedes Geſchaͤft nicht nur mit
Nachdenken und Ueberlegung uͤberhaupt, ſondern aus-
druͤcklich auch nach den beſtimmten Geſetzen und Re-
geln geſchehe, welche wiſſenſchaftlich dafuͤr aufzuſtellen
ſeyen, daß mit einem Wort alle Praxis ſich auf deut-
liche Kenntniß der Theorie ſtuͤtze.“ Allein dieſer Ein-
wurf iſt in Abſicht auf unſre Behauptung von keinem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0324" n="312"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vierter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p>Gerade dann, wenn es als Zweck des Erziehungs-<lb/>
unterrichts betrachtet werden mu&#x0364;ßte, die Lehrlinge zu ih-<lb/>
rer <hi rendition="#g">ku&#x0364;nftigen Berufs- und Lebensbe&#x017F;timmung</hi><lb/>
direct vorzubereiten und zu bilden, ko&#x0364;nnte die <hi rendition="#g">Artver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit</hi> de&#x017F;&#x017F;elben, &#x017F;owohl in der Behandlung<lb/>
als in der Wahl der Unterrichtsgegen&#x017F;ta&#x0364;nde, gar keinem<lb/>
Zweifel unterliegen. Wie &#x017F;ollte denn eine und die&#x017F;elbe<lb/><hi rendition="#g">Art</hi> des Unterrichts fu&#x0364;r den ku&#x0364;nftigen Gelehrten z. B.<lb/>
wie fu&#x0364;r den zum Handwerker be&#x017F;timmten Lehrling durch<lb/>
bloße <hi rendition="#g">Gradver&#x017F;chiedenheit</hi> zweckma&#x0364;ßig gemacht<lb/>
werden ko&#x0364;nnen?</p><lb/>
            <p>Daru&#x0364;ber kann wenig&#x017F;tens im Allgemeinen kein<lb/>
Streit &#x017F;eyn, daß der Lehrling, de&#x017F;&#x017F;en ku&#x0364;nftige Be&#x017F;tim-<lb/>
mung vorzugswei&#x017F;e <hi rendition="#g">Kopfarbeit</hi> &#x017F;eyn wird, eine<lb/>
von derjenigen ver&#x017F;chiedne Uebung bedu&#x0364;rfe, die dem<lb/>
Lehrling no&#x0364;thig i&#x017F;t, de&#x017F;&#x017F;en ku&#x0364;nftige Be&#x017F;timmung <hi rendition="#g">Hand-<lb/>
arbeit</hi> &#x017F;eyn &#x017F;oll. Man ko&#x0364;nnte zwar &#x017F;agen: &#x201E;der Ein-<lb/>
theilungsgrund &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ey ho&#x0364;ch&#x017F;t mangelhaft, es gebe fu&#x0364;r<lb/>
den Men&#x017F;chen keine bloße <hi rendition="#g">Hand</hi> arbeit, und die Er-<lb/>
ziehung eben &#x017F;oll dafu&#x0364;r &#x017F;orgen, daß es keine bloße<lb/>
Handarbeit mehr gebe, daß alle Handarbeit zugleich<lb/>
Kopfarbeit werde, daß jedes Ge&#x017F;cha&#x0364;ft nicht nur mit<lb/>
Nachdenken und Ueberlegung u&#x0364;berhaupt, &#x017F;ondern aus-<lb/>
dru&#x0364;cklich auch nach den be&#x017F;timmten Ge&#x017F;etzen und Re-<lb/>
geln ge&#x017F;chehe, welche wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich dafu&#x0364;r aufzu&#x017F;tellen<lb/>
&#x017F;eyen, daß mit einem Wort alle Praxis &#x017F;ich auf deut-<lb/>
liche Kenntniß der Theorie &#x017F;tu&#x0364;tze.&#x201C; Allein die&#x017F;er Ein-<lb/>
wurf i&#x017F;t in Ab&#x017F;icht auf un&#x017F;re Behauptung von keinem<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0324] Vierter Abſchnitt. 1. Gerade dann, wenn es als Zweck des Erziehungs- unterrichts betrachtet werden muͤßte, die Lehrlinge zu ih- rer kuͤnftigen Berufs- und Lebensbeſtimmung direct vorzubereiten und zu bilden, koͤnnte die Artver- ſchiedenheit deſſelben, ſowohl in der Behandlung als in der Wahl der Unterrichtsgegenſtaͤnde, gar keinem Zweifel unterliegen. Wie ſollte denn eine und dieſelbe Art des Unterrichts fuͤr den kuͤnftigen Gelehrten z. B. wie fuͤr den zum Handwerker beſtimmten Lehrling durch bloße Gradverſchiedenheit zweckmaͤßig gemacht werden koͤnnen? Daruͤber kann wenigſtens im Allgemeinen kein Streit ſeyn, daß der Lehrling, deſſen kuͤnftige Beſtim- mung vorzugsweiſe Kopfarbeit ſeyn wird, eine von derjenigen verſchiedne Uebung beduͤrfe, die dem Lehrling noͤthig iſt, deſſen kuͤnftige Beſtimmung Hand- arbeit ſeyn ſoll. Man koͤnnte zwar ſagen: „der Ein- theilungsgrund ſelbſt ſey hoͤchſt mangelhaft, es gebe fuͤr den Menſchen keine bloße Hand arbeit, und die Er- ziehung eben ſoll dafuͤr ſorgen, daß es keine bloße Handarbeit mehr gebe, daß alle Handarbeit zugleich Kopfarbeit werde, daß jedes Geſchaͤft nicht nur mit Nachdenken und Ueberlegung uͤberhaupt, ſondern aus- druͤcklich auch nach den beſtimmten Geſetzen und Re- geln geſchehe, welche wiſſenſchaftlich dafuͤr aufzuſtellen ſeyen, daß mit einem Wort alle Praxis ſich auf deut- liche Kenntniß der Theorie ſtuͤtze.“ Allein dieſer Ein- wurf iſt in Abſicht auf unſre Behauptung von keinem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/324
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/324>, abgerufen am 19.04.2019.