Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierter Abschnitt.
tern in dem Eintheilungsgrunde nicht unmittelbar mit
begriffen, so läßt sich doch gegen diese Ausdehnung der
Eintheilung insofern kein gegründeter Einwurf machen,
als auch solche äußere Verhältnisse des Individuums,
wie seine inneren, nicht als bloßer Zufall, sondern
vielmehr beide auf gleiche Weise als Bestimmungen
einer höhern Ordnung zu betrachten sind, die zur Be-
stimmung der Individualitat unabänderlich gehören und
gerechnet werden müssen. -- Die andere Classe
dieser Abtheilung wird im Gegensatz von jener bloß
negativ bestimmt als die Classe derjenigen Individuen,
die von dem Schicksal weder innerlich noch äu-
ßerlich
vorzüglich begünstiget sind.

Für die letztere Classe muß sich der Erzie-
hungsunterricht auf die oben sogenannte nothwen-
dige Menschenbildung
oder Vernunftbil-
dung
beschränken, und sich damit begnügen, die in-
tellectuelle Thätigkeit der Lehrlinge nur zu wecken und
so weit auszubilden, daß sie zum lebendigen Bewußt-
seyn der Vernunft und einer höhern Welt gelangen.
In Absicht auf die Geschlechtsverschieden-
heit
der Lehrlinge muß zwar auch in dieser Classe ein
Unterschied anerkannt werden; aber er ist doch nicht so
bedeutend, daß der Unterricht für beide Geschlechter
nothwendig getrennt werden müßte. Ueberhaupt ist der
Erziehungsunterricht für diese Classe so einfach, daß es
hier keiner weitern besondern Bestimmungen darüber
bedarf.


Vierter Abſchnitt.
tern in dem Eintheilungsgrunde nicht unmittelbar mit
begriffen, ſo laͤßt ſich doch gegen dieſe Ausdehnung der
Eintheilung inſofern kein gegruͤndeter Einwurf machen,
als auch ſolche aͤußere Verhaͤltniſſe des Individuums,
wie ſeine inneren, nicht als bloßer Zufall, ſondern
vielmehr beide auf gleiche Weiſe als Beſtimmungen
einer hoͤhern Ordnung zu betrachten ſind, die zur Be-
ſtimmung der Individualitat unabaͤnderlich gehoͤren und
gerechnet werden muͤſſen. — Die andere Claſſe
dieſer Abtheilung wird im Gegenſatz von jener bloß
negativ beſtimmt als die Claſſe derjenigen Individuen,
die von dem Schickſal weder innerlich noch aͤu-
ßerlich
vorzuͤglich beguͤnſtiget ſind.

Fuͤr die letztere Claſſe muß ſich der Erzie-
hungsunterricht auf die oben ſogenannte nothwen-
dige Menſchenbildung
oder Vernunftbil-
dung
beſchraͤnken, und ſich damit begnuͤgen, die in-
tellectuelle Thaͤtigkeit der Lehrlinge nur zu wecken und
ſo weit auszubilden, daß ſie zum lebendigen Bewußt-
ſeyn der Vernunft und einer hoͤhern Welt gelangen.
In Abſicht auf die Geſchlechtsverſchieden-
heit
der Lehrlinge muß zwar auch in dieſer Claſſe ein
Unterſchied anerkannt werden; aber er iſt doch nicht ſo
bedeutend, daß der Unterricht fuͤr beide Geſchlechter
nothwendig getrennt werden muͤßte. Ueberhaupt iſt der
Erziehungsunterricht fuͤr dieſe Claſſe ſo einfach, daß es
hier keiner weitern beſondern Beſtimmungen daruͤber
bedarf.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0350" n="338"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vierter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</fw><lb/>
tern in dem Eintheilungsgrunde nicht unmittelbar mit<lb/>
begriffen, &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich doch gegen die&#x017F;e Ausdehnung der<lb/>
Eintheilung in&#x017F;ofern kein gegru&#x0364;ndeter Einwurf machen,<lb/>
als auch &#x017F;olche <hi rendition="#g">a&#x0364;ußere</hi> Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des Individuums,<lb/>
wie &#x017F;eine <hi rendition="#g">inneren</hi>, nicht als bloßer Zufall, &#x017F;ondern<lb/>
vielmehr beide auf gleiche Wei&#x017F;e als Be&#x017F;timmungen<lb/>
einer ho&#x0364;hern Ordnung zu betrachten &#x017F;ind, die zur Be-<lb/>
&#x017F;timmung der Individualitat unaba&#x0364;nderlich geho&#x0364;ren und<lb/>
gerechnet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; <hi rendition="#g">Die andere Cla&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
die&#x017F;er Abtheilung wird im Gegen&#x017F;atz von jener bloß<lb/>
negativ be&#x017F;timmt als die Cla&#x017F;&#x017F;e derjenigen Individuen,<lb/>
die von dem Schick&#x017F;al <hi rendition="#g">weder innerlich noch a&#x0364;u-<lb/>
ßerlich</hi> vorzu&#x0364;glich begu&#x0364;n&#x017F;tiget &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r <hi rendition="#g">die letztere Cla&#x017F;&#x017F;e</hi> muß &#x017F;ich der Erzie-<lb/>
hungsunterricht auf die oben &#x017F;ogenannte <hi rendition="#g">nothwen-<lb/>
dige Men&#x017F;chenbildung</hi> oder <hi rendition="#g">Vernunftbil-<lb/>
dung</hi> be&#x017F;chra&#x0364;nken, und &#x017F;ich damit begnu&#x0364;gen, die in-<lb/>
tellectuelle Tha&#x0364;tigkeit der Lehrlinge nur zu wecken und<lb/>
&#x017F;o weit auszubilden, daß &#x017F;ie zum lebendigen Bewußt-<lb/>
&#x017F;eyn der Vernunft und einer ho&#x0364;hern Welt gelangen.<lb/><hi rendition="#g">In Ab&#x017F;icht auf die Ge&#x017F;chlechtsver&#x017F;chieden-<lb/>
heit</hi> der Lehrlinge muß zwar auch in die&#x017F;er Cla&#x017F;&#x017F;e ein<lb/>
Unter&#x017F;chied anerkannt werden; aber er i&#x017F;t doch nicht &#x017F;o<lb/>
bedeutend, daß der Unterricht fu&#x0364;r beide Ge&#x017F;chlechter<lb/>
nothwendig getrennt werden mu&#x0364;ßte. Ueberhaupt i&#x017F;t der<lb/>
Erziehungsunterricht fu&#x0364;r die&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o einfach, daß es<lb/>
hier keiner weitern be&#x017F;ondern Be&#x017F;timmungen daru&#x0364;ber<lb/>
bedarf.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0350] Vierter Abſchnitt. tern in dem Eintheilungsgrunde nicht unmittelbar mit begriffen, ſo laͤßt ſich doch gegen dieſe Ausdehnung der Eintheilung inſofern kein gegruͤndeter Einwurf machen, als auch ſolche aͤußere Verhaͤltniſſe des Individuums, wie ſeine inneren, nicht als bloßer Zufall, ſondern vielmehr beide auf gleiche Weiſe als Beſtimmungen einer hoͤhern Ordnung zu betrachten ſind, die zur Be- ſtimmung der Individualitat unabaͤnderlich gehoͤren und gerechnet werden muͤſſen. — Die andere Claſſe dieſer Abtheilung wird im Gegenſatz von jener bloß negativ beſtimmt als die Claſſe derjenigen Individuen, die von dem Schickſal weder innerlich noch aͤu- ßerlich vorzuͤglich beguͤnſtiget ſind. Fuͤr die letztere Claſſe muß ſich der Erzie- hungsunterricht auf die oben ſogenannte nothwen- dige Menſchenbildung oder Vernunftbil- dung beſchraͤnken, und ſich damit begnuͤgen, die in- tellectuelle Thaͤtigkeit der Lehrlinge nur zu wecken und ſo weit auszubilden, daß ſie zum lebendigen Bewußt- ſeyn der Vernunft und einer hoͤhern Welt gelangen. In Abſicht auf die Geſchlechtsverſchieden- heit der Lehrlinge muß zwar auch in dieſer Claſſe ein Unterſchied anerkannt werden; aber er iſt doch nicht ſo bedeutend, daß der Unterricht fuͤr beide Geſchlechter nothwendig getrennt werden muͤßte. Ueberhaupt iſt der Erziehungsunterricht fuͤr dieſe Claſſe ſo einfach, daß es hier keiner weitern beſondern Beſtimmungen daruͤber bedarf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/350
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/350>, abgerufen am 25.05.2019.