Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Anwendung der allgemeinen Grundsätze etc.

Wichtiger ist die nähere Bestimmung des Erzie-
hungsunterrichts für die erstere Hauptclasse der-
jenigen Lehrlinge, die der freien Menschenbil-
dung
oder der Humanitätsbildung angehören.
Hier tritt auch in Absicht auf die Geschlechts-
verschiedenheit
ein so bedeutender Unterschied ein,
daß nothwendig zwei verschiedne Hauptarten des
Unterrichts
A) für die weiblichen, und B) für die
männlichen Lehrlinge
angeordnet werden müssen.
Eine nähere Bestimmung dieser beiden Hauptarten des
Erziehungsunterrichts soll den Schluß unsrer Untersu-
chung machen.



A.
Bestimmung des Erziehungsunterrichts für freie Bildung
des weiblichen Geschlechts.

Nach dem, was oben über die Eigenthümlichkeit
des weiblichen Geistes und Gemüthes, im Gegensatz
des männlichen, gesagt worden, wäre hier nur an das
Ideal vollendeter freier Bildung des Wei-
bes
zu erinnern, und dann in Absicht auf die Metho-
de, die sich nach dem Ideale leicht erkennen läßt, mehr
vor verkehrter Behandlung zu warnen, als das Verfah-
ren der richtigeren Bildung weitläuftig zu beschreiben.
Allein, was auch über diese Aufgabe gesagt werden möch-
te, bleibt unvermeidlichem Mißverstande ausgesetzt, so

22*
Anwendung der allgemeinen Grundſaͤtze ꝛc.

Wichtiger iſt die naͤhere Beſtimmung des Erzie-
hungsunterrichts fuͤr die erſtere Hauptclaſſe der-
jenigen Lehrlinge, die der freien Menſchenbil-
dung
oder der Humanitaͤtsbildung angehoͤren.
Hier tritt auch in Abſicht auf die Geſchlechts-
verſchiedenheit
ein ſo bedeutender Unterſchied ein,
daß nothwendig zwei verſchiedne Hauptarten des
Unterrichts
A) fuͤr die weiblichen, und B) fuͤr die
maͤnnlichen Lehrlinge
angeordnet werden muͤſſen.
Eine naͤhere Beſtimmung dieſer beiden Hauptarten des
Erziehungsunterrichts ſoll den Schluß unſrer Unterſu-
chung machen.



A.
Beſtimmung des Erziehungsunterrichts fuͤr freie Bildung
des weiblichen Geſchlechts.

Nach dem, was oben uͤber die Eigenthuͤmlichkeit
des weiblichen Geiſtes und Gemuͤthes, im Gegenſatz
des maͤnnlichen, geſagt worden, waͤre hier nur an das
Ideal vollendeter freier Bildung des Wei-
bes
zu erinnern, und dann in Abſicht auf die Metho-
de, die ſich nach dem Ideale leicht erkennen laͤßt, mehr
vor verkehrter Behandlung zu warnen, als das Verfah-
ren der richtigeren Bildung weitlaͤuftig zu beſchreiben.
Allein, was auch uͤber dieſe Aufgabe geſagt werden moͤch-
te, bleibt unvermeidlichem Mißverſtande ausgeſetzt, ſo

22*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0351" n="339"/>
            <fw place="top" type="header">Anwendung der allgemeinen Grund&#x017F;a&#x0364;tze &#xA75B;c.</fw><lb/>
            <p>Wichtiger i&#x017F;t die na&#x0364;here Be&#x017F;timmung des Erzie-<lb/>
hungsunterrichts fu&#x0364;r <hi rendition="#g">die er&#x017F;tere Hauptcla&#x017F;&#x017F;e</hi> der-<lb/>
jenigen Lehrlinge, die der <hi rendition="#g">freien Men&#x017F;chenbil-<lb/>
dung</hi> oder der <hi rendition="#g">Humanita&#x0364;tsbildung</hi> angeho&#x0364;ren.<lb/>
Hier tritt auch <hi rendition="#g">in Ab&#x017F;icht auf die Ge&#x017F;chlechts-<lb/>
ver&#x017F;chiedenheit</hi> ein &#x017F;o bedeutender Unter&#x017F;chied ein,<lb/>
daß nothwendig zwei ver&#x017F;chiedne <hi rendition="#g">Hauptarten des<lb/>
Unterrichts</hi> <hi rendition="#aq">A</hi>) fu&#x0364;r die weiblichen, und <hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#g">fu&#x0364;r die<lb/>
ma&#x0364;nnlichen Lehrlinge</hi> angeordnet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Eine na&#x0364;here Be&#x017F;timmung die&#x017F;er beiden Hauptarten des<lb/>
Erziehungsunterrichts &#x017F;oll den Schluß un&#x017F;rer Unter&#x017F;u-<lb/>
chung machen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">A.</hi><lb/>
Be&#x017F;timmung des Erziehungsunterrichts fu&#x0364;r freie Bildung<lb/>
des weiblichen Ge&#x017F;chlechts.</head><lb/>
              <p>Nach dem, was oben u&#x0364;ber die Eigenthu&#x0364;mlichkeit<lb/>
des weiblichen Gei&#x017F;tes und Gemu&#x0364;thes, im Gegen&#x017F;atz<lb/>
des ma&#x0364;nnlichen, ge&#x017F;agt worden, wa&#x0364;re hier nur an das<lb/>
Ideal <hi rendition="#g">vollendeter freier Bildung des Wei-<lb/>
bes</hi> zu erinnern, und dann in Ab&#x017F;icht auf die Metho-<lb/>
de, die &#x017F;ich nach dem Ideale leicht erkennen la&#x0364;ßt, mehr<lb/>
vor verkehrter Behandlung zu warnen, als das Verfah-<lb/>
ren der richtigeren Bildung weitla&#x0364;uftig zu be&#x017F;chreiben.<lb/>
Allein, was auch u&#x0364;ber die&#x017F;e Aufgabe ge&#x017F;agt werden mo&#x0364;ch-<lb/>
te, bleibt unvermeidlichem Mißver&#x017F;tande ausge&#x017F;etzt, &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">22*</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0351] Anwendung der allgemeinen Grundſaͤtze ꝛc. Wichtiger iſt die naͤhere Beſtimmung des Erzie- hungsunterrichts fuͤr die erſtere Hauptclaſſe der- jenigen Lehrlinge, die der freien Menſchenbil- dung oder der Humanitaͤtsbildung angehoͤren. Hier tritt auch in Abſicht auf die Geſchlechts- verſchiedenheit ein ſo bedeutender Unterſchied ein, daß nothwendig zwei verſchiedne Hauptarten des Unterrichts A) fuͤr die weiblichen, und B) fuͤr die maͤnnlichen Lehrlinge angeordnet werden muͤſſen. Eine naͤhere Beſtimmung dieſer beiden Hauptarten des Erziehungsunterrichts ſoll den Schluß unſrer Unterſu- chung machen. A. Beſtimmung des Erziehungsunterrichts fuͤr freie Bildung des weiblichen Geſchlechts. Nach dem, was oben uͤber die Eigenthuͤmlichkeit des weiblichen Geiſtes und Gemuͤthes, im Gegenſatz des maͤnnlichen, geſagt worden, waͤre hier nur an das Ideal vollendeter freier Bildung des Wei- bes zu erinnern, und dann in Abſicht auf die Metho- de, die ſich nach dem Ideale leicht erkennen laͤßt, mehr vor verkehrter Behandlung zu warnen, als das Verfah- ren der richtigeren Bildung weitlaͤuftig zu beſchreiben. Allein, was auch uͤber dieſe Aufgabe geſagt werden moͤch- te, bleibt unvermeidlichem Mißverſtande ausgeſetzt, ſo 22*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/351
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/351>, abgerufen am 25.04.2019.