Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Von d. Grunds. d. Erziehungsunterr. im Allgem.

Humanismus.
4. Die Unterrichtsgegen-
stände, oder die Darstel-
lungen jener Ideen, müs-
sen eine durchaus classi-
sche
Form haben; die Aus-
wahl derselben kann eben
darum kein anderes
Gebiet als das des
Alterthums
finden, in-
dem unläugbar wahre Clas-
sicität in allen Arten der
Darstellung des Wahren,
Guten und Schönen in
ihrer größten Vollendung
nur bei den classischen Na-
tionen des Alterthums an-
getroffen wird.
Philanthropinismus.
ist und den Wachsthum
der Cultur eines Volkes
am sichersten documentirt.
4. Der Form nach müs-
sen die Unterrichtsgegen-
stände nur möglichst deut-
lich und bestimmt

seyn; welches die einzige
Classicität ist, die hier statt
findet. Die Auswahl der-
selben aber kann auf das
Gebiet des Alter-
thums um so weni-
ger beschränkt
werden,
da unläugbar in allen Ge-
genständen des Wissens
insbesondre der physikali-
schen und technischen Kennt-
nisse die neuere Zeit Fort-
schritte gemacht hat, von
denen das Alterthum noch
nicht einmal eine Ahnung
hatte.
b. die Unterrichtsmethode betreffend.

1. Der Erziehungsun-
terricht muß das Lernen
durchaus als ernstes
1. Der Erziehungsunter-
richt muß das Lernen
auf jede mögliche

6
Von d. Grundſ. d. Erziehungsunterr. im Allgem.

Humaniſmus.
4. Die Unterrichtsgegen-
ſtaͤnde, oder die Darſtel-
lungen jener Ideen, muͤſ-
ſen eine durchaus claſſi-
ſche
Form haben; die Aus-
wahl derſelben kann eben
darum kein anderes
Gebiet als das des
Alterthums
finden, in-
dem unlaͤugbar wahre Claſ-
ſicitaͤt in allen Arten der
Darſtellung des Wahren,
Guten und Schoͤnen in
ihrer groͤßten Vollendung
nur bei den claſſiſchen Na-
tionen des Alterthums an-
getroffen wird.
Philanthropiniſmus.
iſt und den Wachsthum
der Cultur eines Volkes
am ſicherſten documentirt.
4. Der Form nach muͤſ-
ſen die Unterrichtsgegen-
ſtaͤnde nur moͤglichſt deut-
lich und beſtimmt

ſeyn; welches die einzige
Claſſicitaͤt iſt, die hier ſtatt
findet. Die Auswahl der-
ſelben aber kann auf das
Gebiet des Alter-
thums um ſo weni-
ger beſchraͤnkt
werden,
da unlaͤugbar in allen Ge-
genſtaͤnden des Wiſſens
insbeſondre der phyſikali-
ſchen und techniſchen Kennt-
niſſe die neuere Zeit Fort-
ſchritte gemacht hat, von
denen das Alterthum noch
nicht einmal eine Ahnung
hatte.
b. die Unterrichtsmethode betreffend.

1. Der Erziehungsun-
terricht muß das Lernen
durchaus als ernſtes
1. Der Erziehungsunter-
richt muß das Lernen
auf jede moͤgliche

6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0093" n="81"/>
                  <fw place="top" type="header">Von d. Grund&#x017F;. d. Erziehungsunterr. im Allgem.</fw><lb/>
                  <table>
                    <row>
                      <cell><hi rendition="#c">Humani&#x017F;mus.</hi><lb/>
4. Die Unterrichtsgegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde, oder die Dar&#x017F;tel-<lb/>
lungen jener Ideen, mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en eine durchaus <hi rendition="#g">cla&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;che</hi> Form haben; die Aus-<lb/>
wahl der&#x017F;elben kann eben<lb/>
darum <hi rendition="#g">kein anderes<lb/>
Gebiet als das des<lb/>
Alterthums</hi> finden, in-<lb/>
dem unla&#x0364;ugbar wahre Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;icita&#x0364;t in allen Arten der<lb/>
Dar&#x017F;tellung des Wahren,<lb/>
Guten und Scho&#x0364;nen in<lb/>
ihrer gro&#x0364;ßten Vollendung<lb/>
nur bei den cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Na-<lb/>
tionen des Alterthums an-<lb/>
getroffen wird.</cell>
                      <cell><hi rendition="#c">Philanthropini&#x017F;mus.</hi><lb/>
i&#x017F;t und den Wachsthum<lb/>
der Cultur eines Volkes<lb/>
am &#x017F;icher&#x017F;ten documentirt.<lb/>
4. Der Form nach mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die Unterrichtsgegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde nur mo&#x0364;glich&#x017F;t <hi rendition="#g">deut-<lb/>
lich und be&#x017F;timmt</hi><lb/>
&#x017F;eyn; welches die einzige<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;icita&#x0364;t i&#x017F;t, die hier &#x017F;tatt<lb/>
findet. Die Auswahl der-<lb/>
&#x017F;elben aber kann <hi rendition="#g">auf das<lb/>
Gebiet des Alter-<lb/>
thums um &#x017F;o weni-<lb/>
ger be&#x017F;chra&#x0364;nkt</hi> werden,<lb/>
da unla&#x0364;ugbar in allen Ge-<lb/>
gen&#x017F;ta&#x0364;nden des Wi&#x017F;&#x017F;ens<lb/>
insbe&#x017F;ondre der phy&#x017F;ikali-<lb/>
&#x017F;chen und techni&#x017F;chen Kennt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e die neuere Zeit Fort-<lb/>
&#x017F;chritte gemacht hat, von<lb/>
denen das Alterthum noch<lb/>
nicht einmal eine Ahnung<lb/>
hatte.</cell>
                    </row>
                  </table>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b.</hi></hi> die Unterrichtsmethode betreffend.</head><lb/>
                  <table>
                    <row>
                      <cell>1. Der Erziehungsun-<lb/>
terricht muß <hi rendition="#g">das Lernen<lb/>
durchaus als ern&#x017F;tes</hi></cell>
                      <cell>1. Der Erziehungsunter-<lb/>
richt muß <hi rendition="#g">das Lernen<lb/>
auf jede mo&#x0364;gliche</hi></cell>
                    </row>
                  </table>
                  <fw place="bottom" type="sig">6</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0093] Von d. Grundſ. d. Erziehungsunterr. im Allgem. Humaniſmus. 4. Die Unterrichtsgegen- ſtaͤnde, oder die Darſtel- lungen jener Ideen, muͤſ- ſen eine durchaus claſſi- ſche Form haben; die Aus- wahl derſelben kann eben darum kein anderes Gebiet als das des Alterthums finden, in- dem unlaͤugbar wahre Claſ- ſicitaͤt in allen Arten der Darſtellung des Wahren, Guten und Schoͤnen in ihrer groͤßten Vollendung nur bei den claſſiſchen Na- tionen des Alterthums an- getroffen wird. Philanthropiniſmus. iſt und den Wachsthum der Cultur eines Volkes am ſicherſten documentirt. 4. Der Form nach muͤſ- ſen die Unterrichtsgegen- ſtaͤnde nur moͤglichſt deut- lich und beſtimmt ſeyn; welches die einzige Claſſicitaͤt iſt, die hier ſtatt findet. Die Auswahl der- ſelben aber kann auf das Gebiet des Alter- thums um ſo weni- ger beſchraͤnkt werden, da unlaͤugbar in allen Ge- genſtaͤnden des Wiſſens insbeſondre der phyſikali- ſchen und techniſchen Kennt- niſſe die neuere Zeit Fort- ſchritte gemacht hat, von denen das Alterthum noch nicht einmal eine Ahnung hatte. b. die Unterrichtsmethode betreffend. 1. Der Erziehungsun- terricht muß das Lernen durchaus als ernſtes 1. Der Erziehungsunter- richt muß das Lernen auf jede moͤgliche 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/93
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/93>, abgerufen am 20.04.2019.