Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik. Leipzig, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

fruchtbaren und gesunden Erdbodens: überall Staub, Sand,
Erstarrung, Verschmachten. Da möchte sich ein trostlos
Vereinsamter kein besseres Symbol wählen können, als den
Ritter mit Tod und Teufel, wie ihn uns Dürer gezeichnet
hat, den geharnischten Ritter mit dem erzenen, harten Blicke,
der seinen Schreckensweg, unbeirrt durch seine grausen Ge¬
fährten, und doch hoffnungslos, allein mit Ross und Hund
zu nehmen weiss. Ein solcher Dürerscher Ritter war unser
Schopenhauer: ihm fehlte jede Hoffnung, aber er wollte die
Wahrheit. Es giebt nicht Seinesgleichen. --

Aber wie verändert sich plötzlich jene eben so düster
geschilderte Wildniss unserer ermüdeten Cultur, wenn sie der
dionysische Zauber berührt! Ein Sturmwind packt alles Ab¬
gelebte, Morsche, Zerbrochne, Verkümmerte, hüllt es wir¬
belnd in eine rothe Staubwolke und trägt es wie ein Geier
in die Lüfte. Verwirrt suchen unsere Blicke nach dem Ent¬
schwundenen: denn was sie sehen, ist wie aus einer Ver¬
senkung an's goldne Licht gestiegen, so voll und grün, so
üppig lebendig, so sehnsuchtsvoll unermesslich. Die Tra¬
gödie sitzt inmitten dieses Ueberflusses an Leben, Leid und
Lust, in erhabener Entzückung, sie horcht einem fernen schwer¬
müthigen Gesange -- er erzählt von den Müttern des Seins,
deren Namen lauten: Wahn, Wille, Wehe. -- Ja, meine
Freunde, glaubt mit mir an das dionysische Leben und an
die Wiedergeburt der Tragödie. Die Zeit des sokratischen
Menschen ist vorüber: kränzt euch mit Epheu, nehmt den
Thyrsusstab zur Hand und wundert euch nicht, wenn Tiger
und Panther sich schmeichelnd zu euren Knien niederlegen.
Jetzt sollt ihr tragische Menschen werden! Ihr sollt den
dionysischen Festzug von Indien nach Griechenland geleiten!
Rüstet euch zu hartem Streite, aber glaubt an die Wunder
eures Gottes!

fruchtbaren und gesunden Erdbodens: überall Staub, Sand,
Erstarrung, Verschmachten. Da möchte sich ein trostlos
Vereinsamter kein besseres Symbol wählen können, als den
Ritter mit Tod und Teufel, wie ihn uns Dürer gezeichnet
hat, den geharnischten Ritter mit dem erzenen, harten Blicke,
der seinen Schreckensweg, unbeirrt durch seine grausen Ge¬
fährten, und doch hoffnungslos, allein mit Ross und Hund
zu nehmen weiss. Ein solcher Dürerscher Ritter war unser
Schopenhauer: ihm fehlte jede Hoffnung, aber er wollte die
Wahrheit. Es giebt nicht Seinesgleichen. —

Aber wie verändert sich plötzlich jene eben so düster
geschilderte Wildniss unserer ermüdeten Cultur, wenn sie der
dionysische Zauber berührt! Ein Sturmwind packt alles Ab¬
gelebte, Morsche, Zerbrochne, Verkümmerte, hüllt es wir¬
belnd in eine rothe Staubwolke und trägt es wie ein Geier
in die Lüfte. Verwirrt suchen unsere Blicke nach dem Ent¬
schwundenen: denn was sie sehen, ist wie aus einer Ver¬
senkung an's goldne Licht gestiegen, so voll und grün, so
üppig lebendig, so sehnsuchtsvoll unermesslich. Die Tra¬
gödie sitzt inmitten dieses Ueberflusses an Leben, Leid und
Lust, in erhabener Entzückung, sie horcht einem fernen schwer¬
müthigen Gesange — er erzählt von den Müttern des Seins,
deren Namen lauten: Wahn, Wille, Wehe. — Ja, meine
Freunde, glaubt mit mir an das dionysische Leben und an
die Wiedergeburt der Tragödie. Die Zeit des sokratischen
Menschen ist vorüber: kränzt euch mit Epheu, nehmt den
Thyrsusstab zur Hand und wundert euch nicht, wenn Tiger
und Panther sich schmeichelnd zu euren Knien niederlegen.
Jetzt sollt ihr tragische Menschen werden! Ihr sollt den
dionysischen Festzug von Indien nach Griechenland geleiten!
Rüstet euch zu hartem Streite, aber glaubt an die Wunder
eures Gottes!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0130" n="&#x2014;117&#x2014;"/>
fruchtbaren und gesunden Erdbodens: überall Staub, Sand,<lb/>
Erstarrung, Verschmachten. Da möchte sich ein trostlos<lb/>
Vereinsamter kein besseres Symbol wählen können, als den<lb/>
Ritter mit Tod und Teufel, wie ihn uns Dürer gezeichnet<lb/>
hat, den geharnischten Ritter mit dem erzenen, harten Blicke,<lb/>
der seinen Schreckensweg, unbeirrt durch seine grausen Ge¬<lb/>
fährten, und doch hoffnungslos, allein mit Ross und Hund<lb/>
zu nehmen weiss. Ein solcher Dürerscher Ritter war unser<lb/>
Schopenhauer: ihm fehlte jede Hoffnung, aber er wollte die<lb/>
Wahrheit. Es giebt nicht Seinesgleichen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Aber wie verändert sich plötzlich jene eben so düster<lb/>
geschilderte Wildniss unserer ermüdeten Cultur, wenn sie der<lb/>
dionysische Zauber berührt! Ein Sturmwind packt alles Ab¬<lb/>
gelebte, Morsche, Zerbrochne, Verkümmerte, hüllt es wir¬<lb/>
belnd in eine rothe Staubwolke und trägt es wie ein Geier<lb/>
in die Lüfte. Verwirrt suchen unsere Blicke nach dem Ent¬<lb/>
schwundenen: denn was sie sehen, ist wie aus einer Ver¬<lb/>
senkung an's goldne Licht gestiegen, so voll und grün, so<lb/>
üppig lebendig, so sehnsuchtsvoll unermesslich. Die Tra¬<lb/>
gödie sitzt inmitten dieses Ueberflusses an Leben, Leid und<lb/>
Lust, in erhabener Entzückung, sie horcht einem fernen schwer¬<lb/>
müthigen Gesange &#x2014; er erzählt von den Müttern des Seins,<lb/>
deren Namen lauten: Wahn, Wille, Wehe. &#x2014; Ja, meine<lb/>
Freunde, glaubt mit mir an das dionysische Leben und an<lb/>
die Wiedergeburt der Tragödie. Die Zeit des sokratischen<lb/>
Menschen ist vorüber: kränzt euch mit Epheu, nehmt den<lb/>
Thyrsusstab zur Hand und wundert euch nicht, wenn Tiger<lb/>
und Panther sich schmeichelnd zu euren Knien niederlegen.<lb/>
Jetzt sollt ihr tragische Menschen werden! Ihr sollt den<lb/>
dionysischen Festzug von Indien nach Griechenland geleiten!<lb/>
Rüstet euch zu hartem Streite, aber glaubt an die Wunder<lb/>
eures Gottes!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[—117—/0130] fruchtbaren und gesunden Erdbodens: überall Staub, Sand, Erstarrung, Verschmachten. Da möchte sich ein trostlos Vereinsamter kein besseres Symbol wählen können, als den Ritter mit Tod und Teufel, wie ihn uns Dürer gezeichnet hat, den geharnischten Ritter mit dem erzenen, harten Blicke, der seinen Schreckensweg, unbeirrt durch seine grausen Ge¬ fährten, und doch hoffnungslos, allein mit Ross und Hund zu nehmen weiss. Ein solcher Dürerscher Ritter war unser Schopenhauer: ihm fehlte jede Hoffnung, aber er wollte die Wahrheit. Es giebt nicht Seinesgleichen. — Aber wie verändert sich plötzlich jene eben so düster geschilderte Wildniss unserer ermüdeten Cultur, wenn sie der dionysische Zauber berührt! Ein Sturmwind packt alles Ab¬ gelebte, Morsche, Zerbrochne, Verkümmerte, hüllt es wir¬ belnd in eine rothe Staubwolke und trägt es wie ein Geier in die Lüfte. Verwirrt suchen unsere Blicke nach dem Ent¬ schwundenen: denn was sie sehen, ist wie aus einer Ver¬ senkung an's goldne Licht gestiegen, so voll und grün, so üppig lebendig, so sehnsuchtsvoll unermesslich. Die Tra¬ gödie sitzt inmitten dieses Ueberflusses an Leben, Leid und Lust, in erhabener Entzückung, sie horcht einem fernen schwer¬ müthigen Gesange — er erzählt von den Müttern des Seins, deren Namen lauten: Wahn, Wille, Wehe. — Ja, meine Freunde, glaubt mit mir an das dionysische Leben und an die Wiedergeburt der Tragödie. Die Zeit des sokratischen Menschen ist vorüber: kränzt euch mit Epheu, nehmt den Thyrsusstab zur Hand und wundert euch nicht, wenn Tiger und Panther sich schmeichelnd zu euren Knien niederlegen. Jetzt sollt ihr tragische Menschen werden! Ihr sollt den dionysischen Festzug von Indien nach Griechenland geleiten! Rüstet euch zu hartem Streite, aber glaubt an die Wunder eures Gottes!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_tragoedie_1872
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_tragoedie_1872/130
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik. Leipzig, 1872, S. —117—. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_tragoedie_1872/130>, abgerufen am 19.05.2019.