Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Volk lachte über Zarathustra. Der Seiltänzer aber,
welcher glaubte, dass das Wort ihm gälte, machte
sich an sein Werk.


4.

Zarathustra aber sahe das Volk an und wunderte
sich. Dann sprach er also:

Der Mensch ist ein Seil, geknüpft zwischen Thier
und Übermensch, -- ein Seil über einem Abgrunde.

Ein gefährliches Hinüber, ein gefährliches Auf-
dem-Wege, ein gefährliches Zurückblicken, ein gefähr¬
liches Schaudern und Stehenbleiben.

Was gross ist am Menschen, das ist, dass er eine
Brücke und kein Zweck ist: was geliebt werden kann
am Menschen, das ist, dass er ein Übergang und
ein Untergang ist.

Ich liebe Die, welche nicht zu leben wissen, es sei
denn als Untergehende, denn es sind die Hinüber¬
gehenden.

Ich liebe die grossen Verachtenden, weil sie die
grossen Verehrenden sind und Pfeile der Sehnsucht
nach dem andern Ufer.

Ich liebe Die, welche nicht erst hinter den Sternen
einen Grund suchen, unterzugehen und Opfer zu sein:
sondern die sich der Erde opfern, dass die Erde einst
des Übermenschen werde.

Ich liebe Den, welcher lebt, damit er erkenne,
und welcher erkennen will, damit einst der Über¬
mensch lebe. Und so will er seinen Untergang.

Volk lachte über Zarathustra. Der Seiltänzer aber,
welcher glaubte, dass das Wort ihm gälte, machte
sich an sein Werk.


4.

Zarathustra aber sahe das Volk an und wunderte
sich. Dann sprach er also:

Der Mensch ist ein Seil, geknüpft zwischen Thier
und Übermensch, — ein Seil über einem Abgrunde.

Ein gefährliches Hinüber, ein gefährliches Auf-
dem-Wege, ein gefährliches Zurückblicken, ein gefähr¬
liches Schaudern und Stehenbleiben.

Was gross ist am Menschen, das ist, dass er eine
Brücke und kein Zweck ist: was geliebt werden kann
am Menschen, das ist, dass er ein Übergang und
ein Untergang ist.

Ich liebe Die, welche nicht zu leben wissen, es sei
denn als Untergehende, denn es sind die Hinüber¬
gehenden.

Ich liebe die grossen Verachtenden, weil sie die
grossen Verehrenden sind und Pfeile der Sehnsucht
nach dem andern Ufer.

Ich liebe Die, welche nicht erst hinter den Sternen
einen Grund suchen, unterzugehen und Opfer zu sein:
sondern die sich der Erde opfern, dass die Erde einst
des Übermenschen werde.

Ich liebe Den, welcher lebt, damit er erkenne,
und welcher erkennen will, damit einst der Über¬
mensch lebe. Und so will er seinen Untergang.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="12"/>
Volk lachte über Zarathustra. Der Seiltänzer aber,<lb/>
welcher glaubte, dass das Wort ihm gälte, machte<lb/>
sich an sein Werk.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>4.<lb/></head>
          <p>Zarathustra aber sahe das Volk an und wunderte<lb/>
sich. Dann sprach er also:</p><lb/>
          <p>Der Mensch ist ein Seil, geknüpft zwischen Thier<lb/>
und Übermensch, &#x2014; ein Seil über einem Abgrunde.</p><lb/>
          <p>Ein gefährliches Hinüber, ein gefährliches Auf-<lb/>
dem-Wege, ein gefährliches Zurückblicken, ein gefähr¬<lb/>
liches Schaudern und Stehenbleiben.</p><lb/>
          <p>Was gross ist am Menschen, das ist, dass er eine<lb/>
Brücke und kein Zweck ist: was geliebt werden kann<lb/>
am Menschen, das ist, dass er ein <hi rendition="#g">Übergang</hi> und<lb/>
ein <hi rendition="#g">Untergang</hi> ist.</p><lb/>
          <p>Ich liebe Die, welche nicht zu leben wissen, es sei<lb/>
denn als Untergehende, denn es sind die Hinüber¬<lb/>
gehenden.</p><lb/>
          <p>Ich liebe die grossen Verachtenden, weil sie die<lb/>
grossen Verehrenden sind und Pfeile der Sehnsucht<lb/>
nach dem andern Ufer.</p><lb/>
          <p>Ich liebe Die, welche nicht erst hinter den Sternen<lb/>
einen Grund suchen, unterzugehen und Opfer zu sein:<lb/>
sondern die sich der Erde opfern, dass die Erde einst<lb/>
des Übermenschen werde.</p><lb/>
          <p>Ich liebe Den, welcher lebt, damit er erkenne,<lb/>
und welcher erkennen will, damit einst der Über¬<lb/>
mensch lebe. Und so will er seinen Untergang.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0018] Volk lachte über Zarathustra. Der Seiltänzer aber, welcher glaubte, dass das Wort ihm gälte, machte sich an sein Werk. 4. Zarathustra aber sahe das Volk an und wunderte sich. Dann sprach er also: Der Mensch ist ein Seil, geknüpft zwischen Thier und Übermensch, — ein Seil über einem Abgrunde. Ein gefährliches Hinüber, ein gefährliches Auf- dem-Wege, ein gefährliches Zurückblicken, ein gefähr¬ liches Schaudern und Stehenbleiben. Was gross ist am Menschen, das ist, dass er eine Brücke und kein Zweck ist: was geliebt werden kann am Menschen, das ist, dass er ein Übergang und ein Untergang ist. Ich liebe Die, welche nicht zu leben wissen, es sei denn als Untergehende, denn es sind die Hinüber¬ gehenden. Ich liebe die grossen Verachtenden, weil sie die grossen Verehrenden sind und Pfeile der Sehnsucht nach dem andern Ufer. Ich liebe Die, welche nicht erst hinter den Sternen einen Grund suchen, unterzugehen und Opfer zu sein: sondern die sich der Erde opfern, dass die Erde einst des Übermenschen werde. Ich liebe Den, welcher lebt, damit er erkenne, und welcher erkennen will, damit einst der Über¬ mensch lebe. Und so will er seinen Untergang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/18
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/18>, abgerufen am 12.11.2019.