Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

weiche Bett, und von den Weichlichen euch nicht
weit genug betten könnt: da ist der Ursprung eurer
Tugend.

Wenn ihr Eines Willens Wollende seid, und diese
Wende aller Noth euch Nothwendigkeit heisst: da ist
der Ursprung eurer Tugend.

Wahrlich, ein neues Gutes und Böses ist sie!
Wahrlich, ein neues tiefes Rauschen und eines neuen
Quelles Stimme!

Macht ist sie, diese neue Tugend; ein herrschender
Gedanke ist sie und um ihn eine kluge Seele: eine
goldene Sonne und um sie die Schlange der Erkenntniss.


2.

Hier schwieg Zarathustra eine Weile und sah mit
Liebe auf seine Jünger. Dann fuhr er also fort zu
reden: -- und seine Stimme hatte sich verwandelt.

Bleibt mir der Erde treu, meine Brüder, mit der
Macht eurer Tugend! Eure schenkende Liebe und
eure Erkenntniss diene dem Sinn der Erde! Also
bitte und beschwöre ich euch.

Lasst sie nicht davon fliegen vom Irdischen und
mit den Flügeln gegen ewige Wände schlagen! Ach,
es gab immer so viel verflogene Tugend!

Führt, gleich mir, die verflogene Tugend zur Erde
zurück -- ja, zurück zu Leib und Leben: dass sie der
Erde ihren Sinn gebe, einen Menschen-Sinn!

Hundertfältig verflog und vergriff sich bisher so

weiche Bett, und von den Weichlichen euch nicht
weit genug betten könnt: da ist der Ursprung eurer
Tugend.

Wenn ihr Eines Willens Wollende seid, und diese
Wende aller Noth euch Nothwendigkeit heisst: da ist
der Ursprung eurer Tugend.

Wahrlich, ein neues Gutes und Böses ist sie!
Wahrlich, ein neues tiefes Rauschen und eines neuen
Quelles Stimme!

Macht ist sie, diese neue Tugend; ein herrschender
Gedanke ist sie und um ihn eine kluge Seele: eine
goldene Sonne und um sie die Schlange der Erkenntniss.


2.

Hier schwieg Zarathustra eine Weile und sah mit
Liebe auf seine Jünger. Dann fuhr er also fort zu
reden: — und seine Stimme hatte sich verwandelt.

Bleibt mir der Erde treu, meine Brüder, mit der
Macht eurer Tugend! Eure schenkende Liebe und
eure Erkenntniss diene dem Sinn der Erde! Also
bitte und beschwöre ich euch.

Lasst sie nicht davon fliegen vom Irdischen und
mit den Flügeln gegen ewige Wände schlagen! Ach,
es gab immer so viel verflogene Tugend!

Führt, gleich mir, die verflogene Tugend zur Erde
zurück — ja, zurück zu Leib und Leben: dass sie der
Erde ihren Sinn gebe, einen Menschen-Sinn!

Hundertfältig verflog und vergriff sich bisher so

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0115" n="109"/>
weiche Bett, und von den Weichlichen euch nicht<lb/>
weit genug betten könnt: da ist der Ursprung eurer<lb/>
Tugend.</p><lb/>
            <p>Wenn ihr Eines Willens Wollende seid, und diese<lb/>
Wende aller Noth euch Nothwendigkeit heisst: da ist<lb/>
der Ursprung eurer Tugend.</p><lb/>
            <p>Wahrlich, ein neues Gutes und Böses ist sie!<lb/>
Wahrlich, ein neues tiefes Rauschen und eines neuen<lb/>
Quelles Stimme!</p><lb/>
            <p>Macht ist sie, diese neue Tugend; ein herrschender<lb/>
Gedanke ist sie und um ihn eine kluge Seele: eine<lb/>
goldene Sonne und um sie die Schlange der Erkenntniss.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <p>Hier schwieg Zarathustra eine Weile und sah mit<lb/>
Liebe auf seine Jünger. Dann fuhr er also fort zu<lb/>
reden: &#x2014; und seine Stimme hatte sich verwandelt.</p><lb/>
            <p>Bleibt mir der Erde treu, meine Brüder, mit der<lb/>
Macht eurer Tugend! Eure schenkende Liebe und<lb/>
eure Erkenntniss diene dem Sinn der Erde! Also<lb/>
bitte und beschwöre ich euch.</p><lb/>
            <p>Lasst sie nicht davon fliegen vom Irdischen und<lb/>
mit den Flügeln gegen ewige Wände schlagen! Ach,<lb/>
es gab immer so viel verflogene Tugend!</p><lb/>
            <p>Führt, gleich mir, die verflogene Tugend zur Erde<lb/>
zurück &#x2014; ja, zurück zu Leib und Leben: dass sie der<lb/>
Erde ihren Sinn gebe, einen Menschen-Sinn!</p><lb/>
            <p>Hundertfältig verflog und vergriff sich bisher so<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0115] weiche Bett, und von den Weichlichen euch nicht weit genug betten könnt: da ist der Ursprung eurer Tugend. Wenn ihr Eines Willens Wollende seid, und diese Wende aller Noth euch Nothwendigkeit heisst: da ist der Ursprung eurer Tugend. Wahrlich, ein neues Gutes und Böses ist sie! Wahrlich, ein neues tiefes Rauschen und eines neuen Quelles Stimme! Macht ist sie, diese neue Tugend; ein herrschender Gedanke ist sie und um ihn eine kluge Seele: eine goldene Sonne und um sie die Schlange der Erkenntniss. 2. Hier schwieg Zarathustra eine Weile und sah mit Liebe auf seine Jünger. Dann fuhr er also fort zu reden: — und seine Stimme hatte sich verwandelt. Bleibt mir der Erde treu, meine Brüder, mit der Macht eurer Tugend! Eure schenkende Liebe und eure Erkenntniss diene dem Sinn der Erde! Also bitte und beschwöre ich euch. Lasst sie nicht davon fliegen vom Irdischen und mit den Flügeln gegen ewige Wände schlagen! Ach, es gab immer so viel verflogene Tugend! Führt, gleich mir, die verflogene Tugend zur Erde zurück — ja, zurück zu Leib und Leben: dass sie der Erde ihren Sinn gebe, einen Menschen-Sinn! Hundertfältig verflog und vergriff sich bisher so

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/115
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/115>, abgerufen am 20.04.2019.