Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom bleichen Verbrecher.

Ihr wollt nicht tödten, ihr Richter und Opferer,
bevor das Thier nicht genickt hat? Seht, der bleiche
Verbrecher hat genickt: aus seinem Auge redet die
grosse Verachtung.

"Mein Ich ist Etwas, das überwunden werden soll:
mein Ich ist mir die grosse Verachtung des Menschen":
so redet es aus diesem Auge.

Dass er sich selber richtete, war sein höchster
Augenblick: lasst den Erhabenen nicht wieder zurück
in sein Niederes!

Es giebt keine Erlösung für Den, der so an sich
selber leidet, es sei denn der schnelle Tod.

Euer Tödten, ihr Richter, soll ein Mitleid sein und
keine Rache. Und indem ihr tödtet, seht zu, dass ihr
selber das Leben rechtfertiget!

Es ist nicht genug, dass ihr euch mit Dem ver¬
söhnt, den ihr tödtet. Eure Traurigkeit sei Liebe zum
Übermenschen: so rechtfertigt ihr euer Noch-Leben!

"Feind" sollt ihr sagen, aber nicht "Bösewicht";
"Kranker" sollt ihr sagen, aber nicht "Schuft"; "Thor"
sollt ihr sagen, aber nicht "Sünder".

Vom bleichen Verbrecher.

Ihr wollt nicht tödten, ihr Richter und Opferer,
bevor das Thier nicht genickt hat? Seht, der bleiche
Verbrecher hat genickt: aus seinem Auge redet die
grosse Verachtung.

„Mein Ich ist Etwas, das überwunden werden soll:
mein Ich ist mir die grosse Verachtung des Menschen“:
so redet es aus diesem Auge.

Dass er sich selber richtete, war sein höchster
Augenblick: lasst den Erhabenen nicht wieder zurück
in sein Niederes!

Es giebt keine Erlösung für Den, der so an sich
selber leidet, es sei denn der schnelle Tod.

Euer Tödten, ihr Richter, soll ein Mitleid sein und
keine Rache. Und indem ihr tödtet, seht zu, dass ihr
selber das Leben rechtfertiget!

Es ist nicht genug, dass ihr euch mit Dem ver¬
söhnt, den ihr tödtet. Eure Traurigkeit sei Liebe zum
Übermenschen: so rechtfertigt ihr euer Noch-Leben!

„Feind“ sollt ihr sagen, aber nicht „Bösewicht“;
„Kranker“ sollt ihr sagen, aber nicht „Schuft“; „Thor“
sollt ihr sagen, aber nicht „Sünder“.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0054" n="48"/>
        <div n="2">
          <head>Vom bleichen Verbrecher.<lb/></head>
          <p>Ihr wollt nicht tödten, ihr Richter und Opferer,<lb/>
bevor das Thier nicht genickt hat? Seht, der bleiche<lb/>
Verbrecher hat genickt: aus seinem Auge redet die<lb/>
grosse Verachtung.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Mein Ich ist Etwas, das überwunden werden soll:<lb/>
mein Ich ist mir die grosse Verachtung des Menschen&#x201C;:<lb/>
so redet es aus diesem Auge.</p><lb/>
          <p>Dass er sich selber richtete, war sein höchster<lb/>
Augenblick: lasst den Erhabenen nicht wieder zurück<lb/>
in sein Niederes!</p><lb/>
          <p>Es giebt keine Erlösung für Den, der so an sich<lb/>
selber leidet, es sei denn der schnelle Tod.</p><lb/>
          <p>Euer Tödten, ihr Richter, soll ein Mitleid sein und<lb/>
keine Rache. Und indem ihr tödtet, seht zu, dass ihr<lb/>
selber das Leben rechtfertiget!</p><lb/>
          <p>Es ist nicht genug, dass ihr euch mit Dem ver¬<lb/>
söhnt, den ihr tödtet. Eure Traurigkeit sei Liebe zum<lb/>
Übermenschen: so rechtfertigt ihr euer Noch-Leben!</p><lb/>
          <p>&#x201E;Feind&#x201C; sollt ihr sagen, aber nicht &#x201E;Bösewicht&#x201C;;<lb/>
&#x201E;Kranker&#x201C; sollt ihr sagen, aber nicht &#x201E;Schuft&#x201C;; &#x201E;Thor&#x201C;<lb/>
sollt ihr sagen, aber nicht &#x201E;Sünder&#x201C;.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0054] Vom bleichen Verbrecher. Ihr wollt nicht tödten, ihr Richter und Opferer, bevor das Thier nicht genickt hat? Seht, der bleiche Verbrecher hat genickt: aus seinem Auge redet die grosse Verachtung. „Mein Ich ist Etwas, das überwunden werden soll: mein Ich ist mir die grosse Verachtung des Menschen“: so redet es aus diesem Auge. Dass er sich selber richtete, war sein höchster Augenblick: lasst den Erhabenen nicht wieder zurück in sein Niederes! Es giebt keine Erlösung für Den, der so an sich selber leidet, es sei denn der schnelle Tod. Euer Tödten, ihr Richter, soll ein Mitleid sein und keine Rache. Und indem ihr tödtet, seht zu, dass ihr selber das Leben rechtfertiget! Es ist nicht genug, dass ihr euch mit Dem ver¬ söhnt, den ihr tödtet. Eure Traurigkeit sei Liebe zum Übermenschen: so rechtfertigt ihr euer Noch-Leben! „Feind“ sollt ihr sagen, aber nicht „Bösewicht“; „Kranker“ sollt ihr sagen, aber nicht „Schuft“; „Thor“ sollt ihr sagen, aber nicht „Sünder“.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/54
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/54>, abgerufen am 21.04.2019.