Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Fliegen des Marktes.


Fliehe, mein Freund, in deine Einsamkeit! Ich
sehe dich betäubt vom Lärme der grossen Männer und
zerstochen von den Stacheln der kleinen.

Würdig wissen Wald und Fels mit dir zu schwei¬
gen. Gleiche wieder dem Baume, den du liebst, dem
breitästigen: still und aufhorchend hängt er über dem
Meere.

Wo die Einsamkeit aufhört, da beginnt der Markt;
und wo der Markt beginnt, da beginnt auch der Lärm
der grossen Schauspieler und das Geschwirr der gif¬
tigen Fliegen.

In der Welt taugen die besten Dinge noch Nichts,
ohne Einen, der sie erst aufführt: grosse Männer heisst
das Volk diese Aufführer.

Wenig begreift das Volk das Grosse, das ist: das
Schaffende. Aber Sinne hat es für alle Aufführer und
Schauspieler grosser Sachen.

Um die Erfinder von neuen Werthen dreht sich
die Welt: -- unsichtbar dreht sie sich. Doch um die
Schauspieler dreht sich das Volk und der Ruhm: so
ist es der Welt Lauf.

Von den Fliegen des Marktes.


Fliehe, mein Freund, in deine Einsamkeit! Ich
sehe dich betäubt vom Lärme der grossen Männer und
zerstochen von den Stacheln der kleinen.

Würdig wissen Wald und Fels mit dir zu schwei¬
gen. Gleiche wieder dem Baume, den du liebst, dem
breitästigen: still und aufhorchend hängt er über dem
Meere.

Wo die Einsamkeit aufhört, da beginnt der Markt;
und wo der Markt beginnt, da beginnt auch der Lärm
der grossen Schauspieler und das Geschwirr der gif¬
tigen Fliegen.

In der Welt taugen die besten Dinge noch Nichts,
ohne Einen, der sie erst aufführt: grosse Männer heisst
das Volk diese Aufführer.

Wenig begreift das Volk das Grosse, das ist: das
Schaffende. Aber Sinne hat es für alle Aufführer und
Schauspieler grosser Sachen.

Um die Erfinder von neuen Werthen dreht sich
die Welt: — unsichtbar dreht sie sich. Doch um die
Schauspieler dreht sich das Volk und der Ruhm: so
ist es der Welt Lauf.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075" n="69"/>
        <div n="2">
          <head>Von den Fliegen des Marktes.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Fliehe, mein Freund, in deine Einsamkeit! Ich<lb/>
sehe dich betäubt vom Lärme der grossen Männer und<lb/>
zerstochen von den Stacheln der kleinen.</p><lb/>
          <p>Würdig wissen Wald und Fels mit dir zu schwei¬<lb/>
gen. Gleiche wieder dem Baume, den du liebst, dem<lb/>
breitästigen: still und aufhorchend hängt er über dem<lb/>
Meere.</p><lb/>
          <p>Wo die Einsamkeit aufhört, da beginnt der Markt;<lb/>
und wo der Markt beginnt, da beginnt auch der Lärm<lb/>
der grossen Schauspieler und das Geschwirr der gif¬<lb/>
tigen Fliegen.</p><lb/>
          <p>In der Welt taugen die besten Dinge noch Nichts,<lb/>
ohne Einen, der sie erst aufführt: grosse Männer heisst<lb/>
das Volk diese Aufführer.</p><lb/>
          <p>Wenig begreift das Volk das Grosse, das ist: das<lb/>
Schaffende. Aber Sinne hat es für alle Aufführer und<lb/>
Schauspieler grosser Sachen.</p><lb/>
          <p>Um die Erfinder von neuen Werthen dreht sich<lb/>
die Welt: &#x2014; unsichtbar dreht sie sich. Doch um die<lb/>
Schauspieler dreht sich das Volk und der Ruhm: so<lb/>
ist es der Welt Lauf.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0075] Von den Fliegen des Marktes. Fliehe, mein Freund, in deine Einsamkeit! Ich sehe dich betäubt vom Lärme der grossen Männer und zerstochen von den Stacheln der kleinen. Würdig wissen Wald und Fels mit dir zu schwei¬ gen. Gleiche wieder dem Baume, den du liebst, dem breitästigen: still und aufhorchend hängt er über dem Meere. Wo die Einsamkeit aufhört, da beginnt der Markt; und wo der Markt beginnt, da beginnt auch der Lärm der grossen Schauspieler und das Geschwirr der gif¬ tigen Fliegen. In der Welt taugen die besten Dinge noch Nichts, ohne Einen, der sie erst aufführt: grosse Männer heisst das Volk diese Aufführer. Wenig begreift das Volk das Grosse, das ist: das Schaffende. Aber Sinne hat es für alle Aufführer und Schauspieler grosser Sachen. Um die Erfinder von neuen Werthen dreht sich die Welt: — unsichtbar dreht sie sich. Doch um die Schauspieler dreht sich das Volk und der Ruhm: so ist es der Welt Lauf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/75
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/75>, abgerufen am 24.04.2019.