Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Von alten und jungen Weiblein.

"Was schleichst du so scheu durch die Dämme¬
rung, Zarathustra? Und was birgst du behutsam unter
deinem Mantel?

"Ist es ein Schatz, der dir geschenkt? Oder ein
Kind, das dir geboren wurde? Oder gehst du jetzt
selber auf den Wegen der Diebe, du Freund der
Bösen?" --

Wahrlich, mein Bruder! sprach Zarathustra, es
ist ein Schatz, der mir geschenkt wurde: eine kleine
Wahrheit ist's, die ich trage.

Aber sie ist ungebärdig wie ein junges Kind; und
wenn ich ihr nicht den Mund halte, so schreit sie
überlaut.

Als ich heute allein meines Weges gieng, zur
Stunde, wo die Sonne sinkt, begegnete mir ein altes
Weiblein und redete also zu meiner Seele:

"Vieles sprach Zarathustra auch zu uns Weibern,
doch nie sprach er uns über das Weib."

Und ich entgegnete ihr: "über das Weib soll man
nur zu Männern reden."

Von alten und jungen Weiblein.

„Was schleichst du so scheu durch die Dämme¬
rung, Zarathustra? Und was birgst du behutsam unter
deinem Mantel?

„Ist es ein Schatz, der dir geschenkt? Oder ein
Kind, das dir geboren wurde? Oder gehst du jetzt
selber auf den Wegen der Diebe, du Freund der
Bösen?“ —

Wahrlich, mein Bruder! sprach Zarathustra, es
ist ein Schatz, der mir geschenkt wurde: eine kleine
Wahrheit ist's, die ich trage.

Aber sie ist ungebärdig wie ein junges Kind; und
wenn ich ihr nicht den Mund halte, so schreit sie
überlaut.

Als ich heute allein meines Weges gieng, zur
Stunde, wo die Sonne sinkt, begegnete mir ein altes
Weiblein und redete also zu meiner Seele:

„Vieles sprach Zarathustra auch zu uns Weibern,
doch nie sprach er uns über das Weib.“

Und ich entgegnete ihr: „über das Weib soll man
nur zu Männern reden.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0098" n="92"/>
        <div n="2">
          <head>Von alten und jungen Weiblein.<lb/></head>
          <p>&#x201E;Was schleichst du so scheu durch die Dämme¬<lb/>
rung, Zarathustra? Und was birgst du behutsam unter<lb/>
deinem Mantel?</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ist es ein Schatz, der dir geschenkt? Oder ein<lb/>
Kind, das dir geboren wurde? Oder gehst du jetzt<lb/>
selber auf den Wegen der Diebe, du Freund der<lb/>
Bösen?&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wahrlich, mein Bruder! sprach Zarathustra, es<lb/>
ist ein Schatz, der mir geschenkt wurde: eine kleine<lb/>
Wahrheit ist's, die ich trage.</p><lb/>
          <p>Aber sie ist ungebärdig wie ein junges Kind; und<lb/>
wenn ich ihr nicht den Mund halte, so schreit sie<lb/>
überlaut.</p><lb/>
          <p>Als ich heute allein meines Weges gieng, zur<lb/>
Stunde, wo die Sonne sinkt, begegnete mir ein altes<lb/>
Weiblein und redete also zu meiner Seele:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Vieles sprach Zarathustra auch zu uns Weibern,<lb/>
doch nie sprach er uns über das Weib.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Und ich entgegnete ihr: &#x201E;über das Weib soll man<lb/>
nur zu Männern reden.&#x201C;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0098] Von alten und jungen Weiblein. „Was schleichst du so scheu durch die Dämme¬ rung, Zarathustra? Und was birgst du behutsam unter deinem Mantel? „Ist es ein Schatz, der dir geschenkt? Oder ein Kind, das dir geboren wurde? Oder gehst du jetzt selber auf den Wegen der Diebe, du Freund der Bösen?“ — Wahrlich, mein Bruder! sprach Zarathustra, es ist ein Schatz, der mir geschenkt wurde: eine kleine Wahrheit ist's, die ich trage. Aber sie ist ungebärdig wie ein junges Kind; und wenn ich ihr nicht den Mund halte, so schreit sie überlaut. Als ich heute allein meines Weges gieng, zur Stunde, wo die Sonne sinkt, begegnete mir ein altes Weiblein und redete also zu meiner Seele: „Vieles sprach Zarathustra auch zu uns Weibern, doch nie sprach er uns über das Weib.“ Und ich entgegnete ihr: „über das Weib soll man nur zu Männern reden.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/98
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/98>, abgerufen am 25.04.2019.