Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Die stillste Stunde.


Was geschah mir, meine Freunde? Ihr seht mich
verstört, fortgetrieben, unwillig-folgsam, bereit zu
gehen -- ach, von euch fortzugehen!

Ja, noch Ein Mal muss Zarathustra in seine Ein¬
samkeit: aber unlustig geht diessmal der Bär zurück
in seine Höhle!

Was geschah mir? Wer gebeut diess? -- Ach,
meine zornige Herrin will es so, sie sprach zu mir:
nannte ich je euch schon ihren Namen?

Gestern gen Abend sprach zu mir meine stillste
Stunde
: das ist der Name meiner furchtbaren Herrin.

Und so geschah's,-- denn Alles muss ich euch sagen,
dass euer Herz sich nicht verhärte gegen den plötzlich
Scheidenden!

Kennt ihr den Schrecken des Einschlafenden? --
Bis in die Zehen hinein erschrickt er darob, dass
ihm der Boden weicht und der Traum beginnt.

Dieses sage ich euch zum Gleichniss. Gestern,
zur stillsten Stunde, wich mir der Boden: der Traum
begann.

7
Die stillste Stunde.


Was geschah mir, meine Freunde? Ihr seht mich
verstört, fortgetrieben, unwillig-folgsam, bereit zu
gehen — ach, von euch fortzugehen!

Ja, noch Ein Mal muss Zarathustra in seine Ein¬
samkeit: aber unlustig geht diessmal der Bär zurück
in seine Höhle!

Was geschah mir? Wer gebeut diess? — Ach,
meine zornige Herrin will es so, sie sprach zu mir:
nannte ich je euch schon ihren Namen?

Gestern gen Abend sprach zu mir meine stillste
Stunde
: das ist der Name meiner furchtbaren Herrin.

Und so geschah's,— denn Alles muss ich euch sagen,
dass euer Herz sich nicht verhärte gegen den plötzlich
Scheidenden!

Kennt ihr den Schrecken des Einschlafenden? —
Bis in die Zehen hinein erschrickt er darob, dass
ihm der Boden weicht und der Traum beginnt.

Dieses sage ich euch zum Gleichniss. Gestern,
zur stillsten Stunde, wich mir der Boden: der Traum
begann.

7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0107" n="97"/>
      <div n="1">
        <head>Die stillste Stunde.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Was geschah mir, meine Freunde? Ihr seht mich<lb/>
verstört, fortgetrieben, unwillig-folgsam, bereit zu<lb/>
gehen &#x2014; ach, von <hi rendition="#g">euch</hi> fortzugehen!</p><lb/>
        <p>Ja, noch Ein Mal muss Zarathustra in seine Ein¬<lb/>
samkeit: aber unlustig geht diessmal der Bär zurück<lb/>
in seine <hi rendition="#g">Höhle</hi>!</p><lb/>
        <p>Was geschah mir? Wer gebeut diess? &#x2014; Ach,<lb/>
meine zornige Herrin will es so, sie sprach zu mir:<lb/>
nannte ich je euch schon ihren Namen?</p><lb/>
        <p>Gestern gen Abend sprach zu mir <hi rendition="#g">meine stillste<lb/>
Stunde</hi>: das ist der Name meiner furchtbaren Herrin.</p><lb/>
        <p>Und so geschah's,&#x2014; denn Alles muss ich euch sagen,<lb/>
dass euer Herz sich nicht verhärte gegen den plötzlich<lb/>
Scheidenden!</p><lb/>
        <p>Kennt ihr den Schrecken des Einschlafenden? &#x2014;<lb/>
Bis in die Zehen hinein erschrickt er darob, dass<lb/>
ihm der Boden weicht und der Traum beginnt.</p><lb/>
        <p>Dieses sage ich euch zum Gleichniss. Gestern,<lb/>
zur stillsten Stunde, wich mir der Boden: der Traum<lb/>
begann.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">7<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0107] Die stillste Stunde. Was geschah mir, meine Freunde? Ihr seht mich verstört, fortgetrieben, unwillig-folgsam, bereit zu gehen — ach, von euch fortzugehen! Ja, noch Ein Mal muss Zarathustra in seine Ein¬ samkeit: aber unlustig geht diessmal der Bär zurück in seine Höhle! Was geschah mir? Wer gebeut diess? — Ach, meine zornige Herrin will es so, sie sprach zu mir: nannte ich je euch schon ihren Namen? Gestern gen Abend sprach zu mir meine stillste Stunde: das ist der Name meiner furchtbaren Herrin. Und so geschah's,— denn Alles muss ich euch sagen, dass euer Herz sich nicht verhärte gegen den plötzlich Scheidenden! Kennt ihr den Schrecken des Einschlafenden? — Bis in die Zehen hinein erschrickt er darob, dass ihm der Boden weicht und der Traum beginnt. Dieses sage ich euch zum Gleichniss. Gestern, zur stillsten Stunde, wich mir der Boden: der Traum begann. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/107
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/107>, abgerufen am 16.10.2018.