Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Tugendhaften.


Mit Donnern und himmlischen Feuerwerken muss
man zu schlaffen und schlafenden Sinnen reden.

Aber der Schönheit Stimme redet leise: sie schleicht
sich nur in die aufgewecktesten Seelen.

Leise erbebte und lachte mir heut mein Schild;
das ist der Schönheit heiliges Lachen und Beben.

Über euch, ihr Tugendhaften, lachte heut meine
Schönheit. Und also kam ihre Stimme zu mir: "sie
wollen noch -- bezahlt sein!"

Ihr wollt noch bezahlt sein, ihr Tugendhaften!
Wollt Lohn für Tugend und Himmel für Erden und
Ewiges für euer Heute haben?

Und nun zürnt ihr mir, dass ich lehre, es giebt
keinen Lohn- und Zahlmeister? Und wahrlich, ich
lehre nicht einmal, dass Tugend ihr eigener Lohn ist.

Ach, das ist meine Trauer: in den Grund der
Dinge hat man Lohn und Strafe hineingelogen --
und nun auch noch in den Grund eurer Seelen, ihr
Tugendhaften!

Aber dem Rüssel des Ebers gleich soll mein Wort
den Grund eurer Seelen aufreissen; Pflugschar will
ich euch heissen.

2
Von den Tugendhaften.


Mit Donnern und himmlischen Feuerwerken muss
man zu schlaffen und schlafenden Sinnen reden.

Aber der Schönheit Stimme redet leise: sie schleicht
sich nur in die aufgewecktesten Seelen.

Leise erbebte und lachte mir heut mein Schild;
das ist der Schönheit heiliges Lachen und Beben.

Über euch, ihr Tugendhaften, lachte heut meine
Schönheit. Und also kam ihre Stimme zu mir: „sie
wollen noch — bezahlt sein!“

Ihr wollt noch bezahlt sein, ihr Tugendhaften!
Wollt Lohn für Tugend und Himmel für Erden und
Ewiges für euer Heute haben?

Und nun zürnt ihr mir, dass ich lehre, es giebt
keinen Lohn- und Zahlmeister? Und wahrlich, ich
lehre nicht einmal, dass Tugend ihr eigener Lohn ist.

Ach, das ist meine Trauer: in den Grund der
Dinge hat man Lohn und Strafe hineingelogen —
und nun auch noch in den Grund eurer Seelen, ihr
Tugendhaften!

Aber dem Rüssel des Ebers gleich soll mein Wort
den Grund eurer Seelen aufreissen; Pflugschar will
ich euch heissen.

2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0027" n="17"/>
      <div n="1">
        <head>Von den Tugendhaften.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Mit Donnern und himmlischen Feuerwerken muss<lb/>
man zu schlaffen und schlafenden Sinnen reden.</p><lb/>
        <p>Aber der Schönheit Stimme redet leise: sie schleicht<lb/>
sich nur in die aufgewecktesten Seelen.</p><lb/>
        <p>Leise erbebte und lachte mir heut mein Schild;<lb/>
das ist der Schönheit heiliges Lachen und Beben.</p><lb/>
        <p>Über euch, ihr Tugendhaften, lachte heut meine<lb/>
Schönheit. Und also kam ihre Stimme zu mir: &#x201E;sie<lb/>
wollen noch &#x2014; bezahlt sein!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ihr wollt noch bezahlt sein, ihr Tugendhaften!<lb/>
Wollt Lohn für Tugend und Himmel für Erden und<lb/>
Ewiges für euer Heute haben?</p><lb/>
        <p>Und nun zürnt ihr mir, dass ich lehre, es giebt<lb/>
keinen Lohn- und Zahlmeister? Und wahrlich, ich<lb/>
lehre nicht einmal, dass Tugend ihr eigener Lohn ist.</p><lb/>
        <p>Ach, das ist meine Trauer: in den Grund der<lb/>
Dinge hat man Lohn und Strafe hineingelogen &#x2014;<lb/>
und nun auch noch in den Grund eurer Seelen, ihr<lb/>
Tugendhaften!</p><lb/>
        <p>Aber dem Rüssel des Ebers gleich soll mein Wort<lb/>
den Grund eurer Seelen aufreissen; Pflugschar will<lb/>
ich euch heissen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">2<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] Von den Tugendhaften. Mit Donnern und himmlischen Feuerwerken muss man zu schlaffen und schlafenden Sinnen reden. Aber der Schönheit Stimme redet leise: sie schleicht sich nur in die aufgewecktesten Seelen. Leise erbebte und lachte mir heut mein Schild; das ist der Schönheit heiliges Lachen und Beben. Über euch, ihr Tugendhaften, lachte heut meine Schönheit. Und also kam ihre Stimme zu mir: „sie wollen noch — bezahlt sein!“ Ihr wollt noch bezahlt sein, ihr Tugendhaften! Wollt Lohn für Tugend und Himmel für Erden und Ewiges für euer Heute haben? Und nun zürnt ihr mir, dass ich lehre, es giebt keinen Lohn- und Zahlmeister? Und wahrlich, ich lehre nicht einmal, dass Tugend ihr eigener Lohn ist. Ach, das ist meine Trauer: in den Grund der Dinge hat man Lohn und Strafe hineingelogen — und nun auch noch in den Grund eurer Seelen, ihr Tugendhaften! Aber dem Rüssel des Ebers gleich soll mein Wort den Grund eurer Seelen aufreissen; Pflugschar will ich euch heissen. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/27
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/27>, abgerufen am 16.10.2018.