Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Nachtlied.

Nacht ist es: nun reden lauter alle springenden
Brunnen. Und auch meine Seele ist ein springender
Brunnen.

Nacht ist es: nun erst erwachen alle Lieder der
Liebenden. Und auch meine Seele ist das Lied eines
Liebenden.

Ein Ungestilltes, Unstillbares ist in mir; das will
laut werden. Eine Begierde nach Liebe ist in mir,
die redet selber die Sprache der Liebe.

Licht bin ich: ach, dass ich Nacht wäre! Aber
diess ist meine Einsamkeit, dass ich von Licht um¬
gürtet bin.

Ach, dass ich dunkel wäre und nächtig! Wie
wollte ich an den Brüsten des Lichts saugen!

Und euch selber wollte ich noch segnen, ihr kleinen
Funkelsterne und Leuchtwürmer droben! -- und selig
sein ob eurer Licht-Geschenke.

Aber ich lebe in meinem eignen Lichte, ich trinke
die Flammen in mich zurück, die aus mir brechen.

Ich kenne das Glück des Nehmenden nicht; und
oft träumte mir davon, dass Stehlen noch seliger sein
müsse, als Nehmen.

Das ist meine Armuth, dass meine Hand niemals
ausruht vom Schenken; das ist mein Neid, dass ich

3*
Das Nachtlied.

Nacht ist es: nun reden lauter alle springenden
Brunnen. Und auch meine Seele ist ein springender
Brunnen.

Nacht ist es: nun erst erwachen alle Lieder der
Liebenden. Und auch meine Seele ist das Lied eines
Liebenden.

Ein Ungestilltes, Unstillbares ist in mir; das will
laut werden. Eine Begierde nach Liebe ist in mir,
die redet selber die Sprache der Liebe.

Licht bin ich: ach, dass ich Nacht wäre! Aber
diess ist meine Einsamkeit, dass ich von Licht um¬
gürtet bin.

Ach, dass ich dunkel wäre und nächtig! Wie
wollte ich an den Brüsten des Lichts saugen!

Und euch selber wollte ich noch segnen, ihr kleinen
Funkelsterne und Leuchtwürmer droben! — und selig
sein ob eurer Licht-Geschenke.

Aber ich lebe in meinem eignen Lichte, ich trinke
die Flammen in mich zurück, die aus mir brechen.

Ich kenne das Glück des Nehmenden nicht; und
oft träumte mir davon, dass Stehlen noch seliger sein
müsse, als Nehmen.

Das ist meine Armuth, dass meine Hand niemals
ausruht vom Schenken; das ist mein Neid, dass ich

3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0045" n="35"/>
      <div n="1">
        <head>Das Nachtlied.<lb/></head>
        <p>Nacht ist es: nun reden lauter alle springenden<lb/>
Brunnen. Und auch meine Seele ist ein springender<lb/>
Brunnen.</p><lb/>
        <p>Nacht ist es: nun erst erwachen alle Lieder der<lb/>
Liebenden. Und auch meine Seele ist das Lied eines<lb/>
Liebenden.</p><lb/>
        <p>Ein Ungestilltes, Unstillbares ist in mir; das will<lb/>
laut werden. Eine Begierde nach Liebe ist in mir,<lb/>
die redet selber die Sprache der Liebe.</p><lb/>
        <p>Licht bin ich: ach, dass ich Nacht wäre! Aber<lb/>
diess ist meine Einsamkeit, dass ich von Licht um¬<lb/>
gürtet bin.</p><lb/>
        <p>Ach, dass ich dunkel wäre und nächtig! Wie<lb/>
wollte ich an den Brüsten des Lichts saugen!</p><lb/>
        <p>Und euch selber wollte ich noch segnen, ihr kleinen<lb/>
Funkelsterne und Leuchtwürmer droben! &#x2014; und selig<lb/>
sein ob eurer Licht-Geschenke.</p><lb/>
        <p>Aber ich lebe in meinem eignen Lichte, ich trinke<lb/>
die Flammen in mich zurück, die aus mir brechen.</p><lb/>
        <p>Ich kenne das Glück des Nehmenden nicht; und<lb/>
oft träumte mir davon, dass Stehlen noch seliger sein<lb/>
müsse, als Nehmen.</p><lb/>
        <p>Das ist meine Armuth, dass meine Hand niemals<lb/>
ausruht vom Schenken; das ist mein Neid, dass ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] Das Nachtlied. Nacht ist es: nun reden lauter alle springenden Brunnen. Und auch meine Seele ist ein springender Brunnen. Nacht ist es: nun erst erwachen alle Lieder der Liebenden. Und auch meine Seele ist das Lied eines Liebenden. Ein Ungestilltes, Unstillbares ist in mir; das will laut werden. Eine Begierde nach Liebe ist in mir, die redet selber die Sprache der Liebe. Licht bin ich: ach, dass ich Nacht wäre! Aber diess ist meine Einsamkeit, dass ich von Licht um¬ gürtet bin. Ach, dass ich dunkel wäre und nächtig! Wie wollte ich an den Brüsten des Lichts saugen! Und euch selber wollte ich noch segnen, ihr kleinen Funkelsterne und Leuchtwürmer droben! — und selig sein ob eurer Licht-Geschenke. Aber ich lebe in meinem eignen Lichte, ich trinke die Flammen in mich zurück, die aus mir brechen. Ich kenne das Glück des Nehmenden nicht; und oft träumte mir davon, dass Stehlen noch seliger sein müsse, als Nehmen. Das ist meine Armuth, dass meine Hand niemals ausruht vom Schenken; das ist mein Neid, dass ich 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/45
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/45>, abgerufen am 16.10.2018.