Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Grablied.


"Dort ist die Gräberinsel, die schweigsame; dort
sind auch die Gräber meiner Jugend. Dahin will ich
einen immergrünen Kranz des Lebens tragen."

Also im Herzen beschliessend fuhr ich über das
Meer. --

Oh ihr, meiner Jugend Gesichte und Erscheinungen!
Oh, ihr Blicke der Liebe alle, ihr göttlichen Augen¬
blicke! Wie starbt ihr mir so schnell! Ich gedenke
eurer heute wie meiner Todten.

Von euch her, meinen liebsten Todten, kommt mir
ein süsser Geruch, ein herz- und thränenlösender.
Wahrlich, er erschüttert und löst das Herz dem einsam
Schiffenden.

Immer noch bin ich der Reichste und Bestzu¬
beneidende -- ich der Einsamste! Denn ich hatte
euch doch, und ihr habt mich noch: sagt, wem fielen,
wie mir, solche Rosenäpfel vom Baume?

Immer noch bin ich eurer Liebe Erbe und Erd¬
reich, blühend zu eurem Gedächtnisse von bunten
wildwachsenen Tugenden, oh ihr Geliebtesten!

Ach, wir waren gemacht, einander nahe zu bleiben,
ihr holden fremden Wunder; und nicht schüchternen

Das Grablied.


„Dort ist die Gräberinsel, die schweigsame; dort
sind auch die Gräber meiner Jugend. Dahin will ich
einen immergrünen Kranz des Lebens tragen.“

Also im Herzen beschliessend fuhr ich über das
Meer. —

Oh ihr, meiner Jugend Gesichte und Erscheinungen!
Oh, ihr Blicke der Liebe alle, ihr göttlichen Augen¬
blicke! Wie starbt ihr mir so schnell! Ich gedenke
eurer heute wie meiner Todten.

Von euch her, meinen liebsten Todten, kommt mir
ein süsser Geruch, ein herz- und thränenlösender.
Wahrlich, er erschüttert und löst das Herz dem einsam
Schiffenden.

Immer noch bin ich der Reichste und Bestzu¬
beneidende — ich der Einsamste! Denn ich hatte
euch doch, und ihr habt mich noch: sagt, wem fielen,
wie mir, solche Rosenäpfel vom Baume?

Immer noch bin ich eurer Liebe Erbe und Erd¬
reich, blühend zu eurem Gedächtnisse von bunten
wildwachsenen Tugenden, oh ihr Geliebtesten!

Ach, wir waren gemacht, einander nahe zu bleiben,
ihr holden fremden Wunder; und nicht schüchternen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0052" n="42"/>
      <div n="1">
        <head>Das Grablied.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>&#x201E;Dort ist die Gräberinsel, die schweigsame; dort<lb/>
sind auch die Gräber meiner Jugend. Dahin will ich<lb/>
einen immergrünen Kranz des Lebens tragen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Also im Herzen beschliessend fuhr ich über das<lb/>
Meer. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Oh ihr, meiner Jugend Gesichte und Erscheinungen!<lb/>
Oh, ihr Blicke der Liebe alle, ihr göttlichen Augen¬<lb/>
blicke! Wie starbt ihr mir so schnell! Ich gedenke<lb/>
eurer heute wie meiner Todten.</p><lb/>
        <p>Von euch her, meinen liebsten Todten, kommt mir<lb/>
ein süsser Geruch, ein herz- und thränenlösender.<lb/>
Wahrlich, er erschüttert und löst das Herz dem einsam<lb/>
Schiffenden.</p><lb/>
        <p>Immer noch bin ich der Reichste und Bestzu¬<lb/>
beneidende &#x2014; ich der Einsamste! Denn ich <hi rendition="#g">hatte</hi><lb/>
euch doch, und ihr habt mich noch: sagt, wem fielen,<lb/>
wie mir, solche Rosenäpfel vom Baume?</p><lb/>
        <p>Immer noch bin ich eurer Liebe Erbe und Erd¬<lb/>
reich, blühend zu eurem Gedächtnisse von bunten<lb/>
wildwachsenen Tugenden, oh ihr Geliebtesten!</p><lb/>
        <p>Ach, wir waren gemacht, einander nahe zu bleiben,<lb/>
ihr holden fremden <choice><sic>Wunden</sic><corr>Wunder</corr></choice>; und nicht schüchternen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0052] Das Grablied. „Dort ist die Gräberinsel, die schweigsame; dort sind auch die Gräber meiner Jugend. Dahin will ich einen immergrünen Kranz des Lebens tragen.“ Also im Herzen beschliessend fuhr ich über das Meer. — Oh ihr, meiner Jugend Gesichte und Erscheinungen! Oh, ihr Blicke der Liebe alle, ihr göttlichen Augen¬ blicke! Wie starbt ihr mir so schnell! Ich gedenke eurer heute wie meiner Todten. Von euch her, meinen liebsten Todten, kommt mir ein süsser Geruch, ein herz- und thränenlösender. Wahrlich, er erschüttert und löst das Herz dem einsam Schiffenden. Immer noch bin ich der Reichste und Bestzu¬ beneidende — ich der Einsamste! Denn ich hatte euch doch, und ihr habt mich noch: sagt, wem fielen, wie mir, solche Rosenäpfel vom Baume? Immer noch bin ich eurer Liebe Erbe und Erd¬ reich, blühend zu eurem Gedächtnisse von bunten wildwachsenen Tugenden, oh ihr Geliebtesten! Ach, wir waren gemacht, einander nahe zu bleiben, ihr holden fremden Wunder; und nicht schüchternen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/52
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/52>, abgerufen am 20.10.2018.