Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Selbst-Ueberwindung.

"Wille zur Wahrheit" heisst ihr's, ihr Weisesten,
was euch treibt und brünstig macht?

Wille zur Denkbarkeit alles Seienden: also heisse
ich euren Willen!

Alles Seiende wollt ihr erst denkbar machen:
denn ihr zweifelt mit gutem Misstrauen, ob es schon
denkbar ist.

Aber es soll sich auch fügen und biegen! So will's
euer Wille. Glatt soll es werden und dem Geiste
unterthan, als sein Spiegel und Widerbild.

Das ist euer ganzer Wille, ihr Weisesten, als ein
Wille zur Macht; und auch wenn ihr vom Guten und
Bösen redet und von den Werthschätzungen.

Schaffen wollt ihr noch die Welt, vor der ihr
knien könnt: so ist es eure letzte Hoffnung und
Trunkenheit.

Die Unweisen freilich, das Volk, -- die sind gleich
dem Flusse, auf dem ein Nachen weiter schwimmt:
und im Nachen sitzen feierlich und vermummt die
Werthschätzungen.

Euren Willen und eure Werthe setztet ihr auf
den Fluss des Werdens; einen alten Willen zur Macht

Von der Selbst-Ueberwindung.

„Wille zur Wahrheit“ heisst ihr's, ihr Weisesten,
was euch treibt und brünstig macht?

Wille zur Denkbarkeit alles Seienden: also heisse
ich euren Willen!

Alles Seiende wollt ihr erst denkbar machen:
denn ihr zweifelt mit gutem Misstrauen, ob es schon
denkbar ist.

Aber es soll sich auch fügen und biegen! So will's
euer Wille. Glatt soll es werden und dem Geiste
unterthan, als sein Spiegel und Widerbild.

Das ist euer ganzer Wille, ihr Weisesten, als ein
Wille zur Macht; und auch wenn ihr vom Guten und
Bösen redet und von den Werthschätzungen.

Schaffen wollt ihr noch die Welt, vor der ihr
knien könnt: so ist es eure letzte Hoffnung und
Trunkenheit.

Die Unweisen freilich, das Volk, — die sind gleich
dem Flusse, auf dem ein Nachen weiter schwimmt:
und im Nachen sitzen feierlich und vermummt die
Werthschätzungen.

Euren Willen und eure Werthe setztet ihr auf
den Fluss des Werdens; einen alten Willen zur Macht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0057" n="47"/>
      <div n="1">
        <head>Von der Selbst-Ueberwindung.<lb/></head>
        <p>&#x201E;Wille zur Wahrheit&#x201C; heisst ihr's, ihr Weisesten,<lb/>
was euch treibt und brünstig macht?</p><lb/>
        <p>Wille zur Denkbarkeit alles Seienden: also heisse<lb/><hi rendition="#g">ich</hi> euren Willen!</p><lb/>
        <p>Alles Seiende wollt ihr erst denkbar <hi rendition="#g">machen</hi>:<lb/>
denn ihr zweifelt mit gutem Misstrauen, ob es schon<lb/>
denkbar ist.</p><lb/>
        <p>Aber es soll sich auch fügen und biegen! So will's<lb/>
euer Wille. Glatt soll es werden und dem Geiste<lb/>
unterthan, als sein Spiegel und Widerbild.</p><lb/>
        <p>Das ist euer ganzer Wille, ihr Weisesten, als ein<lb/>
Wille zur Macht; und auch wenn ihr vom Guten und<lb/>
Bösen redet und von den Werthschätzungen.</p><lb/>
        <p>Schaffen wollt ihr noch die Welt, vor der ihr<lb/>
knien könnt: so ist es eure letzte Hoffnung und<lb/>
Trunkenheit.</p><lb/>
        <p>Die Unweisen freilich, das Volk, &#x2014; die sind gleich<lb/>
dem Flusse, auf dem ein Nachen weiter schwimmt:<lb/>
und im Nachen sitzen feierlich und vermummt die<lb/>
Werthschätzungen.</p><lb/>
        <p>Euren Willen und eure Werthe setztet ihr auf<lb/>
den Fluss des Werdens; einen alten Willen zur Macht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0057] Von der Selbst-Ueberwindung. „Wille zur Wahrheit“ heisst ihr's, ihr Weisesten, was euch treibt und brünstig macht? Wille zur Denkbarkeit alles Seienden: also heisse ich euren Willen! Alles Seiende wollt ihr erst denkbar machen: denn ihr zweifelt mit gutem Misstrauen, ob es schon denkbar ist. Aber es soll sich auch fügen und biegen! So will's euer Wille. Glatt soll es werden und dem Geiste unterthan, als sein Spiegel und Widerbild. Das ist euer ganzer Wille, ihr Weisesten, als ein Wille zur Macht; und auch wenn ihr vom Guten und Bösen redet und von den Werthschätzungen. Schaffen wollt ihr noch die Welt, vor der ihr knien könnt: so ist es eure letzte Hoffnung und Trunkenheit. Die Unweisen freilich, das Volk, — die sind gleich dem Flusse, auf dem ein Nachen weiter schwimmt: und im Nachen sitzen feierlich und vermummt die Werthschätzungen. Euren Willen und eure Werthe setztet ihr auf den Fluss des Werdens; einen alten Willen zur Macht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/57
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/57>, abgerufen am 20.10.2018.