Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Erhabenen.

Still ist der Grund meines Meeres: wer erriethe
wohl, dass er scherzhafte Ungeheuer birgt!

Unerschütterlich ist meine Tiefe: aber sie glänzt
von schwimmenden Räthseln und Gelächtern.

Einen Erhabenen sah ich heute, einen Feierlichen,
einen Büsser des Geistes: oh wie lachte meine Seele
ob seiner Hässlichkeit!

Mit erhobener Brust und Denen gleich, welche
den Athem an sich ziehn: also stand er da, der Er¬
habene, und schweigsam:

Behängt mit hässlichen Wahrheiten, seiner Jagd¬
beute, und reich an zerrissenen Kleidern; auch viele
Dornen hiengen an ihm -- aber noch sah ich keine
Rose.

Noch lernte er das Lachen nicht und die Schön¬
heit. Finster kam dieser Jäger zurück aus dem Walde
der Erkenntniss.

Vom Kampfe kehrte er heim mit wilden Thieren:
aber aus seinem Ernste blickt auch noch ein wildes
Thier -- ein unüberwundenes!

Wie ein Tiger steht er immer noch da, der
springen will; aber ich mag diese gespannten Seelen

Von den Erhabenen.

Still ist der Grund meines Meeres: wer erriethe
wohl, dass er scherzhafte Ungeheuer birgt!

Unerschütterlich ist meine Tiefe: aber sie glänzt
von schwimmenden Räthseln und Gelächtern.

Einen Erhabenen sah ich heute, einen Feierlichen,
einen Büsser des Geistes: oh wie lachte meine Seele
ob seiner Hässlichkeit!

Mit erhobener Brust und Denen gleich, welche
den Athem an sich ziehn: also stand er da, der Er¬
habene, und schweigsam:

Behängt mit hässlichen Wahrheiten, seiner Jagd¬
beute, und reich an zerrissenen Kleidern; auch viele
Dornen hiengen an ihm — aber noch sah ich keine
Rose.

Noch lernte er das Lachen nicht und die Schön¬
heit. Finster kam dieser Jäger zurück aus dem Walde
der Erkenntniss.

Vom Kampfe kehrte er heim mit wilden Thieren:
aber aus seinem Ernste blickt auch noch ein wildes
Thier — ein unüberwundenes!

Wie ein Tiger steht er immer noch da, der
springen will; aber ich mag diese gespannten Seelen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0062" n="52"/>
      <div n="1">
        <head>Von den Erhabenen.<lb/></head>
        <p>Still ist der Grund meines Meeres: wer erriethe<lb/>
wohl, dass er scherzhafte Ungeheuer birgt!</p><lb/>
        <p>Unerschütterlich ist meine Tiefe: aber sie glänzt<lb/>
von schwimmenden Räthseln und Gelächtern.</p><lb/>
        <p>Einen Erhabenen sah ich heute, einen Feierlichen,<lb/>
einen Büsser des Geistes: oh wie lachte meine Seele<lb/>
ob seiner Hässlichkeit!</p><lb/>
        <p>Mit erhobener Brust und Denen gleich, welche<lb/>
den Athem an sich ziehn: also stand er da, der Er¬<lb/>
habene, und schweigsam:</p><lb/>
        <p>Behängt mit hässlichen Wahrheiten, seiner Jagd¬<lb/>
beute, und reich an zerrissenen Kleidern; auch viele<lb/>
Dornen hiengen an ihm &#x2014; aber noch sah ich keine<lb/>
Rose.</p><lb/>
        <p>Noch lernte er das Lachen nicht und die Schön¬<lb/>
heit. Finster kam dieser Jäger zurück aus dem Walde<lb/>
der Erkenntniss.</p><lb/>
        <p>Vom Kampfe kehrte er heim mit wilden Thieren:<lb/>
aber aus seinem Ernste blickt auch noch ein wildes<lb/>
Thier &#x2014; ein unüberwundenes!</p><lb/>
        <p>Wie ein Tiger steht er immer noch da, der<lb/>
springen will; aber ich mag diese gespannten Seelen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0062] Von den Erhabenen. Still ist der Grund meines Meeres: wer erriethe wohl, dass er scherzhafte Ungeheuer birgt! Unerschütterlich ist meine Tiefe: aber sie glänzt von schwimmenden Räthseln und Gelächtern. Einen Erhabenen sah ich heute, einen Feierlichen, einen Büsser des Geistes: oh wie lachte meine Seele ob seiner Hässlichkeit! Mit erhobener Brust und Denen gleich, welche den Athem an sich ziehn: also stand er da, der Er¬ habene, und schweigsam: Behängt mit hässlichen Wahrheiten, seiner Jagd¬ beute, und reich an zerrissenen Kleidern; auch viele Dornen hiengen an ihm — aber noch sah ich keine Rose. Noch lernte er das Lachen nicht und die Schön¬ heit. Finster kam dieser Jäger zurück aus dem Walde der Erkenntniss. Vom Kampfe kehrte er heim mit wilden Thieren: aber aus seinem Ernste blickt auch noch ein wildes Thier — ein unüberwundenes! Wie ein Tiger steht er immer noch da, der springen will; aber ich mag diese gespannten Seelen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/62
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/62>, abgerufen am 18.04.2019.