Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Lande der Bildung.

Zu weit hinein flog ich in die Zukunft: ein Grauen
überfiel mich.

Und als ich um mich sah, siehe! da war die Zeit
mein einziger Zeitgenosse.

Da floh ich rückwärts, heimwärts -- und immer
eilender: so kam ich zu euch, ihr Gegenwärtigen, und
in's Land der Bildung.

Zum ersten Male brachte ich ein Auge mit für
euch, und gute Begierde: wahrlich, mit Sehnsucht im
Herzen kam ich.

Aber wie geschah mir? So angst mir auch war, --
ich musste lachen! Nie sah mein Auge etwas so
Buntgesprenkeltes!

Ich lachte und lachte, während der Fuss mir noch
zitterte und das Herz dazu: "hier ist ja die Heimat
aller Farbentöpfe!" -- sagte ich.

Mit fünfzig Klexen bemalt an Gesicht und Glie¬
dern: so sasset ihr da zu meinem Staunen, ihr Gegen¬
wärtigen!

Und mit fünfzig Spiegeln um euch, die eurem
Farbenspiele schmeichelten und nachredeten!

Wahrlich, ihr könntet gar keine bessere Maske

Vom Lande der Bildung.

Zu weit hinein flog ich in die Zukunft: ein Grauen
überfiel mich.

Und als ich um mich sah, siehe! da war die Zeit
mein einziger Zeitgenosse.

Da floh ich rückwärts, heimwärts — und immer
eilender: so kam ich zu euch, ihr Gegenwärtigen, und
in's Land der Bildung.

Zum ersten Male brachte ich ein Auge mit für
euch, und gute Begierde: wahrlich, mit Sehnsucht im
Herzen kam ich.

Aber wie geschah mir? So angst mir auch war, —
ich musste lachen! Nie sah mein Auge etwas so
Buntgesprenkeltes!

Ich lachte und lachte, während der Fuss mir noch
zitterte und das Herz dazu: „hier ist ja die Heimat
aller Farbentöpfe!“ — sagte ich.

Mit fünfzig Klexen bemalt an Gesicht und Glie¬
dern: so sasset ihr da zu meinem Staunen, ihr Gegen¬
wärtigen!

Und mit fünfzig Spiegeln um euch, die eurem
Farbenspiele schmeichelten und nachredeten!

Wahrlich, ihr könntet gar keine bessere Maske

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0066" n="56"/>
      <div n="1">
        <head>Vom Lande der Bildung.<lb/></head>
        <p>Zu weit hinein flog ich in die Zukunft: ein Grauen<lb/>
überfiel mich.</p><lb/>
        <p>Und als ich um mich sah, siehe! da war die Zeit<lb/>
mein einziger Zeitgenosse.</p><lb/>
        <p>Da floh ich rückwärts, heimwärts &#x2014; und immer<lb/>
eilender: so kam ich zu euch, ihr Gegenwärtigen, und<lb/>
in's Land der Bildung.</p><lb/>
        <p>Zum ersten Male brachte ich ein Auge mit für<lb/>
euch, und gute Begierde: wahrlich, mit Sehnsucht im<lb/>
Herzen kam ich.</p><lb/>
        <p>Aber wie geschah mir? So angst mir auch war, &#x2014;<lb/>
ich musste lachen! Nie sah mein Auge etwas so<lb/>
Buntgesprenkeltes!</p><lb/>
        <p>Ich lachte und lachte, während der Fuss mir noch<lb/>
zitterte und das Herz dazu: &#x201E;hier ist ja die Heimat<lb/>
aller Farbentöpfe!&#x201C; &#x2014; sagte ich.</p><lb/>
        <p>Mit fünfzig Klexen bemalt an Gesicht und Glie¬<lb/>
dern: so sasset ihr da zu meinem Staunen, ihr Gegen¬<lb/>
wärtigen!</p><lb/>
        <p>Und mit fünfzig Spiegeln um euch, die eurem<lb/>
Farbenspiele schmeichelten und nachredeten!</p><lb/>
        <p>Wahrlich, ihr könntet gar keine bessere Maske<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0066] Vom Lande der Bildung. Zu weit hinein flog ich in die Zukunft: ein Grauen überfiel mich. Und als ich um mich sah, siehe! da war die Zeit mein einziger Zeitgenosse. Da floh ich rückwärts, heimwärts — und immer eilender: so kam ich zu euch, ihr Gegenwärtigen, und in's Land der Bildung. Zum ersten Male brachte ich ein Auge mit für euch, und gute Begierde: wahrlich, mit Sehnsucht im Herzen kam ich. Aber wie geschah mir? So angst mir auch war, — ich musste lachen! Nie sah mein Auge etwas so Buntgesprenkeltes! Ich lachte und lachte, während der Fuss mir noch zitterte und das Herz dazu: „hier ist ja die Heimat aller Farbentöpfe!“ — sagte ich. Mit fünfzig Klexen bemalt an Gesicht und Glie¬ dern: so sasset ihr da zu meinem Staunen, ihr Gegen¬ wärtigen! Und mit fünfzig Spiegeln um euch, die eurem Farbenspiele schmeichelten und nachredeten! Wahrlich, ihr könntet gar keine bessere Maske

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/66
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/66>, abgerufen am 20.10.2018.