Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Springerin! Jetzt hinauf! Und hinüber! -- Wehe! Da
fiel ich selber im Springen hin!

Oh sieh mich liegen, du Übermuth, und um Gnade
flehn! Gerne möchte ich mit dir -- lieblichere Pfade gehn!

-- der Liebe Pfade durch stille bunte Büsche!
Oder dort den See entlang: da schwimmen und tanzen
Goldfische!

Du bist jetzt müde? Da drüben sind Schafe und
Abendröthen: ist es nicht schön, zu schlafen, wenn
Schäfer flöten?

Du bist so arg müde? Ich trage dich hin, lass
nur die Arme sinken! Und hast du Durst, -- ich hätte
wohl Etwas, aber dein Mund will es nicht trinken! --

-- Oh diese verfluchte flinke gelenke Schlange
und Schlupf-Hexe! Wo bist du hin? Aber im Gesicht
fühle ich von deiner Hand zwei Tupfen und rothe Klexe!

Ich bin es wahrlich müde, immer dein schafichter
Schäfer zu sein! Du Hexe, habe ich dir bisher ge¬
sungen, nun sollst du mir -- schrein!

Nach dem Takt meiner Peitsche sollst du mir
tanzen und schrein! Ich vergass doch die Peitsche
nicht? -- Nein!" --


2.

Da antwortete mir das Leben also und hielt sich
dabei die zierlichen Ohren zu:

"Oh Zarathustra! Klatsche doch nicht so fürchter¬
lich mit deiner Peitsche! Du weisst es ja: Lärm

Springerin! Jetzt hinauf! Und hinüber! — Wehe! Da
fiel ich selber im Springen hin!

Oh sieh mich liegen, du Übermuth, und um Gnade
flehn! Gerne möchte ich mit dir — lieblichere Pfade gehn!

— der Liebe Pfade durch stille bunte Büsche!
Oder dort den See entlang: da schwimmen und tanzen
Goldfische!

Du bist jetzt müde? Da drüben sind Schafe und
Abendröthen: ist es nicht schön, zu schlafen, wenn
Schäfer flöten?

Du bist so arg müde? Ich trage dich hin, lass
nur die Arme sinken! Und hast du Durst, — ich hätte
wohl Etwas, aber dein Mund will es nicht trinken! —

— Oh diese verfluchte flinke gelenke Schlange
und Schlupf-Hexe! Wo bist du hin? Aber im Gesicht
fühle ich von deiner Hand zwei Tupfen und rothe Klexe!

Ich bin es wahrlich müde, immer dein schafichter
Schäfer zu sein! Du Hexe, habe ich dir bisher ge¬
sungen, nun sollst du mir — schrein!

Nach dem Takt meiner Peitsche sollst du mir
tanzen und schrein! Ich vergass doch die Peitsche
nicht? — Nein!“ —


2.

Da antwortete mir das Leben also und hielt sich
dabei die zierlichen Ohren zu:

„Oh Zarathustra! Klatsche doch nicht so fürchter¬
lich mit deiner Peitsche! Du weisst es ja: Lärm

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="108"/>
Springerin! Jetzt hinauf! Und hinüber! &#x2014; Wehe! Da<lb/>
fiel ich selber im Springen hin!</p><lb/>
          <p>Oh sieh mich liegen, du Übermuth, und um Gnade<lb/>
flehn! Gerne möchte ich mit dir &#x2014; lieblichere Pfade gehn!</p><lb/>
          <p>&#x2014; der Liebe Pfade durch stille bunte Büsche!<lb/>
Oder dort den See entlang: da schwimmen und tanzen<lb/>
Goldfische!</p><lb/>
          <p>Du bist jetzt müde? Da drüben sind Schafe und<lb/>
Abendröthen: ist es nicht schön, zu schlafen, wenn<lb/>
Schäfer flöten?</p><lb/>
          <p>Du bist so arg müde? Ich trage dich hin, lass<lb/>
nur die Arme sinken! Und hast du Durst, &#x2014; ich hätte<lb/>
wohl Etwas, aber dein Mund will es nicht trinken! &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; Oh diese verfluchte flinke gelenke Schlange<lb/>
und Schlupf-Hexe! Wo bist du hin? Aber im Gesicht<lb/>
fühle ich von deiner Hand zwei Tupfen und rothe Klexe!</p><lb/>
          <p>Ich bin es wahrlich müde, immer dein schafichter<lb/>
Schäfer zu sein! Du Hexe, habe ich dir bisher ge¬<lb/>
sungen, nun sollst <hi rendition="#g">du</hi> mir &#x2014; schrein!</p><lb/>
          <p>Nach dem Takt meiner Peitsche sollst du mir<lb/>
tanzen und schrein! Ich vergass doch die Peitsche<lb/>
nicht? &#x2014; Nein!&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/></head>
          <p>Da antwortete mir das Leben also und hielt sich<lb/>
dabei die zierlichen Ohren zu:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Oh Zarathustra! Klatsche doch nicht so fürchter¬<lb/>
lich mit deiner Peitsche! Du weisst es ja: Lärm<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0118] Springerin! Jetzt hinauf! Und hinüber! — Wehe! Da fiel ich selber im Springen hin! Oh sieh mich liegen, du Übermuth, und um Gnade flehn! Gerne möchte ich mit dir — lieblichere Pfade gehn! — der Liebe Pfade durch stille bunte Büsche! Oder dort den See entlang: da schwimmen und tanzen Goldfische! Du bist jetzt müde? Da drüben sind Schafe und Abendröthen: ist es nicht schön, zu schlafen, wenn Schäfer flöten? Du bist so arg müde? Ich trage dich hin, lass nur die Arme sinken! Und hast du Durst, — ich hätte wohl Etwas, aber dein Mund will es nicht trinken! — — Oh diese verfluchte flinke gelenke Schlange und Schlupf-Hexe! Wo bist du hin? Aber im Gesicht fühle ich von deiner Hand zwei Tupfen und rothe Klexe! Ich bin es wahrlich müde, immer dein schafichter Schäfer zu sein! Du Hexe, habe ich dir bisher ge¬ sungen, nun sollst du mir — schrein! Nach dem Takt meiner Peitsche sollst du mir tanzen und schrein! Ich vergass doch die Peitsche nicht? — Nein!“ — 2. Da antwortete mir das Leben also und hielt sich dabei die zierlichen Ohren zu: „Oh Zarathustra! Klatsche doch nicht so fürchter¬ lich mit deiner Peitsche! Du weisst es ja: Lärm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/118
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/118>, abgerufen am 20.04.2019.