Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn ich je am Göttertisch der Erde mit Göttern
Würfel spielte, dass die Erde bebte und brach und
Feuerflüsse heraufschnob: --

-- denn ein Göttertisch ist die Erde, und zitternd
von schöpferischen neuen Worten und Götter-Würfen: --

Oh wie sollte ich nicht nach der Ewigkeit brünstig
sein und nach dem hochzeitlichen Ring der Ringe, --
dem Ring der Wiederkunft?

Nie noch fand ich das Weib, von dem ich Kinder
mochte, es sei denn dieses Weib, das ich liebe: denn
ich liebe dich, oh Ewigkeit!

Denn ich liebe dich, oh Ewigkeit!


4.

Wenn ich je vollen Zuges trank aus jenem
schäumenden Würz- und Mischkruge, in dem alle
Dinge gut gemischt sind:

Wenn meine Hand je Fernstes zum Nächsten goss
und Feuer zu Geist und Lust zu Leid und Schlimmstes
zum Gütigsten:

Wenn ich selber ein Korn bin von jenem er¬
lösenden Salze, welches macht, dass alle Dinge im
Mischkruge gut sich mischen: --

-- denn es giebt ein Salz, das Gutes mit Bösem
bindet; und auch das Böseste ist zum Würzen würdig
und zum letzten Überschäumen: --

Oh wie sollte ich nicht nach der Ewigkeit brünstig
sein und nach dem hochzeitlichen Ring der Ringe, --
dem Ring der Wiederkunft?

Wenn ich je am Göttertisch der Erde mit Göttern
Würfel spielte, dass die Erde bebte und brach und
Feuerflüsse heraufschnob: —

— denn ein Göttertisch ist die Erde, und zitternd
von schöpferischen neuen Worten und Götter-Würfen: —

Oh wie sollte ich nicht nach der Ewigkeit brünstig
sein und nach dem hochzeitlichen Ring der Ringe, —
dem Ring der Wiederkunft?

Nie noch fand ich das Weib, von dem ich Kinder
mochte, es sei denn dieses Weib, das ich liebe: denn
ich liebe dich, oh Ewigkeit!

Denn ich liebe dich, oh Ewigkeit!


4.

Wenn ich je vollen Zuges trank aus jenem
schäumenden Würz- und Mischkruge, in dem alle
Dinge gut gemischt sind:

Wenn meine Hand je Fernstes zum Nächsten goss
und Feuer zu Geist und Lust zu Leid und Schlimmstes
zum Gütigsten:

Wenn ich selber ein Korn bin von jenem er¬
lösenden Salze, welches macht, dass alle Dinge im
Mischkruge gut sich mischen: —

— denn es giebt ein Salz, das Gutes mit Bösem
bindet; und auch das Böseste ist zum Würzen würdig
und zum letzten Überschäumen: —

Oh wie sollte ich nicht nach der Ewigkeit brünstig
sein und nach dem hochzeitlichen Ring der Ringe, —
dem Ring der Wiederkunft?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0124" n="114"/>
Wenn ich je am Göttertisch der Erde mit Göttern<lb/>
Würfel spielte, dass die Erde bebte und brach und<lb/>
Feuerflüsse heraufschnob: &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; denn ein Göttertisch ist die Erde, und zitternd<lb/>
von schöpferischen neuen Worten und Götter-Würfen: &#x2014;</p><lb/>
          <p>Oh wie sollte ich nicht nach der Ewigkeit brünstig<lb/>
sein und nach dem hochzeitlichen Ring der Ringe, &#x2014;<lb/>
dem Ring der Wiederkunft?</p><lb/>
          <p>Nie noch fand ich das Weib, von dem ich Kinder<lb/>
mochte, es sei denn dieses Weib, das ich liebe: denn<lb/>
ich liebe dich, oh Ewigkeit!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Denn ich liebe dich</hi>, <hi rendition="#g">oh Ewigkeit</hi>!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>4.<lb/></head>
          <p>Wenn ich je vollen Zuges trank aus jenem<lb/>
schäumenden Würz- und Mischkruge, in dem alle<lb/>
Dinge gut gemischt sind:</p><lb/>
          <p>Wenn meine Hand je Fernstes zum Nächsten goss<lb/>
und Feuer zu Geist und Lust zu Leid und Schlimmstes<lb/>
zum Gütigsten:</p><lb/>
          <p>Wenn ich selber ein Korn bin von jenem er¬<lb/>
lösenden Salze, welches macht, dass alle Dinge im<lb/>
Mischkruge gut sich mischen: &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; denn es giebt ein Salz, das Gutes mit Bösem<lb/>
bindet; und auch das Böseste ist zum Würzen würdig<lb/>
und zum letzten Überschäumen: &#x2014;</p><lb/>
          <p>Oh wie sollte ich nicht nach der Ewigkeit brünstig<lb/>
sein und nach dem hochzeitlichen Ring der Ringe, &#x2014;<lb/>
dem Ring der Wiederkunft?</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0124] Wenn ich je am Göttertisch der Erde mit Göttern Würfel spielte, dass die Erde bebte und brach und Feuerflüsse heraufschnob: — — denn ein Göttertisch ist die Erde, und zitternd von schöpferischen neuen Worten und Götter-Würfen: — Oh wie sollte ich nicht nach der Ewigkeit brünstig sein und nach dem hochzeitlichen Ring der Ringe, — dem Ring der Wiederkunft? Nie noch fand ich das Weib, von dem ich Kinder mochte, es sei denn dieses Weib, das ich liebe: denn ich liebe dich, oh Ewigkeit! Denn ich liebe dich, oh Ewigkeit! 4. Wenn ich je vollen Zuges trank aus jenem schäumenden Würz- und Mischkruge, in dem alle Dinge gut gemischt sind: Wenn meine Hand je Fernstes zum Nächsten goss und Feuer zu Geist und Lust zu Leid und Schlimmstes zum Gütigsten: Wenn ich selber ein Korn bin von jenem er¬ lösenden Salze, welches macht, dass alle Dinge im Mischkruge gut sich mischen: — — denn es giebt ein Salz, das Gutes mit Bösem bindet; und auch das Böseste ist zum Würzen würdig und zum letzten Überschäumen: — Oh wie sollte ich nicht nach der Ewigkeit brünstig sein und nach dem hochzeitlichen Ring der Ringe, — dem Ring der Wiederkunft?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/124
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/124>, abgerufen am 19.04.2019.